Deutschland

Neukölln: Polizist in Berlin wird wegen Kokain-Handels festgenommen

Lesezeit: 1 min
08.07.2021 18:23  Aktualisiert: 08.07.2021 18:23
Illegales Zubrot mit Folgen: Ein 40-jähriger Polizist wurde in Berlin von der Polizei wegen mutmaßlichen Drogenhandels festgenommen. Den Handel soll er über ein Koks-Taxi abgewickelt haben.
Neukölln: Polizist in Berlin wird wegen Kokain-Handels festgenommen
Ein Zollbeamter präsentiert Kokain, das auf einem Tisch im Zollfahndungsamt Hamburg liegt. In fünf Containern aus Paraguay hat der Hamburger Zoll mehr als 16 Tonnen Kokain sichergestellt. Das Rauschgift sei am 12. Februar unter Blechdosen mit Spachtelmasse gefunden worden, teilte das Zollfahndungsamt am 24.02.2021 mit. (Foto: dpa)
Foto: Bodo Marks

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Polizeimeldung vom 08.07.2021

Neukölln

Nr. 1479

Polizeieinsatzkräfte nahmen in der vergangenen Nacht einen mutmaßlichen Drogenhändler in Neukölln fest. Nach derzeitigem Kenntnisstand sah ein Polizeibeamter, wie ein Mann gegen 22.35 Uhr in der Hobrechtstraße in ein Auto stieg, darin nur ein kurzes Stück mitfuhr und anschließend noch in derselben Straße wieder ausstieg. Anschließend setzte der Wagen seine Fahrt fort und der Polizist nahm wegen des Verdachts eines Betäubungsmittelhandels aus einem sogenannten Koks-Taxi die Verfolgung des Fahrzeugs auf und alarmierte weitere Einsatzkräfte. In Höhe der Sonnenallee Ecke Hobrechtstraße parkte der Mann das Auto und ging in ein nahegelegenes Restaurant, wo er schließlich kontrolliert und festgenommen wurde.

Bei ihm handelt es sich um einen 40-jährigen Mann, der bei der Polizei Berlin angestellt ist. Es folgte eine Durchsuchung des von ihm genutzten Fahrzeugs, worin die Einsatzkräfte acht kleine Gefäße mit weißem Pulver, mutmaßlich Kokain, eine vierstellige Summe Geld und seinen Dienstausweis fanden. Im Kofferraum des Wagens lagen zudem augenscheinlich seine Polizeischutzweste und sein Reizstoffsprühgerät sowie weitere Dienstbekleidung. Er selbst trug zwei weitere Gefäße mit mutmaßlich Kokain bei sich.

Anschließend erfolgte in Baumschulenweg eine Wohnungsdurchsuchung bei dem Mann, bei der eine fünfstellige Geldsumme beschlagnahmt wurde. Zudem kamen Drogensuchhunde zum Einsatz, die in einem Zimmer fündig wurden: ein kleines Tütchen mit darin befindlichem braunen Pulver, mutmaßlich Heroin, das ebenfalls beschlagnahmt wurde. Seine Dienstwaffe nebst Munition, die verschlossen gelagert wurde, fanden die Einsatzkräfte ebenfalls. Sämtliche Ausrüstungsgegenstände der Polizei wurden sichergestellt. Nach Beendigung der Maßnahmen kam der 40-Jährige wieder auf freien Fuß. Die weiteren Ermittlungen dauern an.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Fed belässt Leitzins bei 0,25 Prozent: Dow Jones verliert leicht, S&P 500 kaum verändert und Nasdaq mit Zugewinn

Die US-Börsen sind nach dem Zinsentscheid der Notenbank Federal Reserve uneinheitlich aus dem Handel gegangen.

DWN
Politik
Politik Wie sich die Weltbevölkerung in den vergangenen 12.000 Jahren entwickelt hat

Die Weltbevölkerung hat sich in den vergangenen Jahren interessant entwickelt. Ein massiver stetiger Anstieg setzte zur Mitte des 16....

DWN
Politik
Politik Schweizer Armee warnt seit 2012 vor schweren Unruhen in Europa

Die Schweizer Armee warnt die europäischen Staaten seit über acht Jahren vor schweren Unruhen in Europa. Als der ehemalige Schweizer...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Portfolio

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Politik
Politik RKI und Weltwirtschaftsforum sabotieren Rückkehr zur alten Normalität

Es wird deutlich, dass das RKI, das Jens Spahn untersteht, nicht zurück will zur alten Normalität. Dabei folgt das RKI der Linie von...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Hamburger Pella Sietas-Werft meldet Insolvenz an

Die traditionsreiche Hamburger Werft Pella Sietas hat für diesen Donnerstag einen Insolvenzantrag angekündigt.

DWN
Politik
Politik Trauernde Mutter tötet Kinderschänder, der ihren Sohn missbraucht hatte

In Großbritannien hatte eine alleinstehende Mutter einen Pädophilen mit einem Messer getötet. Er hatte ihren Sohn missbraucht. Dann...

DWN
Politik
Politik Australien: Zwei neue Tote nach AstraZeneca-Impfung, Behörden stellen Verbindung zwischen Tod und Impfstoff her

In Australien sind zwei Personen nach AstraZeneca-Impfungen verstorben. Die Regulierungsbehörde für therapeutische Mittel bestätigt eine...