Finanzen

Dax: Müde Anleger zeigen Preisanstieg im Großhandel die kalte Schulter

Lesezeit: 1 min
12.07.2021 11:04
Die Börse hat sich heute Morgen nur sehr wenig bewegt. Es sieht ganz danach aus, dass es ein langweiliger Tag wird.
Dax: Müde Anleger zeigen Preisanstieg im Großhandel die kalte Schulter
Die Märkte brauchen unbedingt Impulse. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das deutsche Leitbarometer hat heute bis um 11 Uhr bei 15.687 Zählern stagniert.

Damit schläft der Index zum Wochenstart etwas, nachdem er am vergangenen Freitag kräftig zugelegt hatte. Die Anleger ignorieren einen starken Preisanstieg im deutschen Großhandel, den das Statistische Bundesamt heute Morgen vermeldete: Die Preise seien im Juni 2021 um 10,7 Prozent gegenüber Juni 2020 gestiegen. Eine höhere Vorjahresveränderung hatte zuletzt im Oktober 1981 im Rahmen der zweiten Ölkrise gegeben – und zwar elf Prozent.

Doch das war noch nicht alles: Der chinesische Verbraucher-Preisindex ist im Juni im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8,8 Prozent und im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Prozent geklettert. Im ersten Halbjahr ist der Index um 5,1 Prozent gesprungen.

Der Dax hatte die vergangene Woche mit einem Plus von 1,7 Prozent auf 15.687 Punkte beendet. Volkswagen hat am vergangenen Freitag mit einem Plus von 5,9 Prozent auf 212,35 Euro geschlossen. Danach folgt BMW, das einen Gewinn von 3,8 Prozent auf 87,68 Euro verzeichnete. Der Dritte im Bunde war MTU, das 3,6 Prozent auf 213,80 Euro zulegte.

Darüber hinaus gab es Verlierer: Delivery Hero hat einen Verlust von 2,2 Prozent auf 119,15 Euro verbucht, gefolgt von Siemens Energy, das mit einem Minus von 1,2 Prozent auf 25,88 Euro den Tag beendete. Darüber hinaus verlor die Deutsche Börse 0,4 Prozent auf 144,45 Euro.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland WAHL-TICKER: Massive Verschiebungen bei Direktmandaten zeigen den Wandel in Deutschland

Lesen Sie im Folgenden unseren Ticker zu den Nachwehen der Bundestagswahl, den wir laufend für sie aktualisieren werden.

DWN
Finanzen
Finanzen Dax nach Bundestagswahl im Aufwind

Mit Erleichterung reagieren Anleger auf den Ausgang der Bundestagswahl. Mit beiden jetzt wahrscheinlichen Koalitionen können die Börsen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zulieferer von Apple und Tesla müssen Produktion in China einstellen

Mehrere Zulieferer von Apple und Tesla haben Teile ihrer Produktion in China eingestellt. Als Grund nannten sie Einschränkungen bei der...

DWN
Finanzen
Finanzen Ökonomen: Anleger können mit Ausgang der Bundestagswahl zufrieden sein

Für Anleger im Speziellen und die Wirtschaft im Allgemeinen bedeutet der Ausgang der Wahl tendenziell eine gute Nachricht, so führende...

DWN
Politik
Politik Gewählt um zu bleiben: Keine Partei, die heute im Bundestag sitzt, wird ihn je wieder verlassen

DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph zeigt auf, warum sich keine der im Bundestag vertretenen Parteien Sorgen um ihren Verbleib machen muss -...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Silber: Preis und Nachfrage steigen weiter

Sowohl Anleger als auch die Industrie fragen das Edelmetall verstärkt nach.

DWN
Politik
Politik Der Drosten Schwedens: Wir haben bei Corona Recht behalten

Kommende Woche fallen in Schweden fast alle noch verbleibenden Corona-Beschränkungen, die weitaus geringer waren als in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland bereitet sich auf die Post-Öl-Ära vor

Russlands Premier Mikhail Mischustin gab bekannt, dass sich sein Land so schnell wie möglich auf die Ära "nach dem Öl“ vorbereiten...