Finanzen

Neue Corona-Angst lässt den Dax einkrachen - jetzt weniger als 15.200 Punkte

Lesezeit: 1 min
19.07.2021 09:54  Aktualisiert: 19.07.2021 09:54
Die Märkte sind schwach in die neue Woche gestartet. Jetzt nach Mittag ist es sogar noch schlechter geworden. Erneut haben die Anleger starke Sorgen vor der Pandemie.
Neue Corona-Angst lässt den Dax einkrachen - jetzt weniger als 15.200 Punkte
In den USA wird nachmittags die Zahl der Immobilienverkäufe veröffentlicht. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat heute Morgen bis 14.15 Uhr um 2,7 Prozent auf Werte um 15.120 Zähler verloren.

An den Märkten geht die Angst vor der Ausbreitung der Delta-Variante um. Der Wochenstart wird ohnehin nicht leicht, weil wichtige Treiber fehlen. Es gibt weder herausragende makroökonomische Ereignisse noch wichtige Unternehmenszahlen. Einzig und allein IBM hält die Fahne für die internationalen Konzerne hoch. Die Weltaktie hat am vergangenen Freitag ein Prozent auf Niveaus um 139 Dollar verloren. Die Analysten rechnen damit, dass IBM im zweiten Quartal einen Gewinn von 2,31 Dollar je Aktie erzielt hat. Im Vorjahr lag das Plus bei 2,18 Dollar.

Die Deutsche Bundesbank hat um 12 Uhr wieder wieder ihren Monatsbericht veröffentlicht. Das aktuelle Dokument vom Juli enthält einen Beitrag zu dem Thema Grenzüberschreitende Unternehmensübernahmen: Auswirkungen der Internationalisierung auf Unternehmen in Deutschland.

Um 16 Uhr veröffentlichen die Verantwortlichen den NAHB Immobilienmarktindex, der die Immobilienverkäufe und Neubeuten abbildet, die es wahrscheinlich geben wird. Die Experten gehen von einem Wert von 82 aus, der beim letzten Mal bei 81 Zählern gegeben hat.

Der Dax hat die vergangene Woche mit einem Minus von 0,6 Prozent auf 15.540 Punkte beendet. Diejenige Aktie, die am meisten zulegte, war Vonovia, das mit einem Gewinn von 1,2 Prozent auf 58,52 Euro über die Ziellinie ging. Danach folgte E.ON mit einem Plus von 1,2 Prozent auf 10,41 Euro, während MTU 0,9 Prozent auf 205,20 Euro an Boden gut machte.

Allerdings gab es auch Verlierer wie Infineon, das 2,8 Prozent auf 31,75 Euro verlor. Die Nummer zwei auf der Liste war die Deutsche Bank, die 2,1 Prozent auf 10,20 Euro einbüßte. Auf dem dritten Platz der Tabelle rangierte BMW (minus zwei Prozent auf 85,50 Euro).


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Milliardengrab für den Westen: Die Ukraine ist zahlungsunfähig

Die Ratingagenturen S&P und Fitch haben die Ukraine als teilweise zahlungsunfähig herabgestuft. Den Gläubigern im Westen drohen...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Kampf ums Bargeld entscheidet sich in Europa

Die Bargeldabschaffung bekommt immer stärkere Kraft und beschleunigt sich. Gute Nachrichten für das Bargeld sind rar. Von 100 Nachrichten...

DWN
Politik
Politik Nato-Deal: Schweden liefert ersten Mann an die Türkei aus

Im Gegenzug für den Nato-Beitritt von Schweden hatte die Türkei die Auslieferung einer Reihe von Personen gefordert. Nun will Stockholm...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise: Russland erhöht Erdgas-Lieferungen an Ungarn

Ungarn hatte Russland um mehr Gas gebeten, um die Energieversorgung für den kommenden Winter sicherzustellen. Dieser Bitte kommt Gazprom...

DWN
Finanzen
Finanzen Die größten Vermögensverwalter der Welt setzen plötzlich auf Krypto

Die Vermögensverwalter Abrdn, BlackRock und Charles Schwab haben im August massive Geschäfte im Krypto-Sektor gestartet. Sie erwarten...

DWN
Finanzen
Finanzen George Soros: Big-Tech-Investment kam zum richtigen Zeitpunkt

Nachdem die Investmentfirma von George Soros ihre Beteiligungen an großen US-Technologiefirmen deutlich erhöhte, sind deren Aktienkurse...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Lithium: Engpässe und explodierende Preise beim Treiber der „Verkehrswende“

Lithium gilt als strategischer Rohstoff für Batterien und die Elektromobilität. Allerdings ist die Versorgung nicht gesichert, schon...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Bäcker ächzen unter steigenden Kosten

Angesichts explodierender Energiekosten warnen die Bäcker in Deutschland vor einem teuren Herbst und fordern Unterstützung von der...