Finanzen

EZB weiter mit Nullzins-Politik: Anleger weichen nicht von ihrem Kurs ab

Lesezeit: 1 min
22.07.2021 11:16  Aktualisiert: 22.07.2021 11:16
Die Märkte zeigen sich weiterhin solide. Auch die drastische Verschlechterung am US-Arbeitsmarkt kann sie nicht erschüttern.
EZB weiter mit Nullzins-Politik: Anleger weichen nicht von ihrem Kurs ab
Bahnbrechend Neues hat die EZB nachmittags nicht gesagt (Foto: dpa).

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der deutsche Leitindex hat bis 15.30 Uhr 0,6 Prozent auf 15.516 Punkte gewonnen. Damit stabilisiert sich der Markt immer weiter, nachdem er zu Wochenanfang wegen erneuter Corona-Sorgen teilweise massive Rückschläge hat hinnehmen müssen.

Wichtig war heute Nachmittag die Presse-Konferenz der EZB. Die Vertreter der Einrichtung blieben bei ihrem bisherigen Kurs, das Niveau bei Null Zinsen zu halten und die Märkte mit milliardenschweren Anleihekäufen zu stützen. Das Notkaufprogramm verfügt über ein Volumen von 1,85 Billionen Euro und soll noch bis mindestens Ende März 2022 dauern. Die Notenbank will die Geschwindigkeit der Wertpapierkäufe im dritten Quartal erhöhen.

Darüber hinaus gab es Nachrichten aus den USA - und die waren nicht so positiv: So ist die Zahl der Erstanträge für die Arbeitslosenunterstützung in der Woche zwischen dem 12. und 17. Juli auf 419.000 gestiegen. Die Ökonomen haben aber nur mit 350.000 gerechnet. In der Vorwoche hatten sie noch bei 368.000 gelegen.

Diejenige Aktie im Dax, die am meisten zulegte, war Delivery Hero, das 5,4 Prozent auf 127,85 Euro gewann, gefolgt von Siemens mit einem Plus von 2,9 Prozent auf 134,10 Euro. Die Nummer drei auf der Liste war RWE (plus 2,3 Prozent auf 29,72 Euro). Diejenige Aktie, die am meisten einbüßte, war Infineon (minus 1,1 Prozent auf 31,66 Euro). SAP und Henkel rangierten mit einem Verlust von 0,9 beziehungsweise 0,7 Prozent auf 117,40 Euro beziehungsweise 85,86 Euro auf den folgenden Plätzen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Goldgeld

Eine Goldwährung, welche digital genutzt werden kann und bei welcher die Werte zu 100% mit physischem Gold gedeckt sind, bietet folgende...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gaspreise auf Höhenflug - den Deutschen droht ein teurer Winter

Die Preise für Erdgas steigen und steigen. Zugleich sind die Speicher hierzulande noch vergleichsweise leer. Was steckt dahinter?

DWN
Deutschland
Deutschland Scholz muss erneut vor einem Finanzausschuss aussagen

Finanzminister Olaf Scholz muss im Zuge der Ermittlungen gegen die Geldwäsche-Einheit FIU aussagen. Es ist nicht die erste...

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Unser Gesundheitssystem ist unsozial - wir brauchen mehr Umverteilung

Heinz Rothgang, Experte für Sozialpolitik und Gesundheitsökonomie, hat sich den Fragen der DWN gestellt.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Wie die lockere Geldpolitik die Rente gefährdet

Die staatliche Rente hat nicht bloß ein Demografie-Problem. Niedrigzinsen und hohe Inflationsraten belasten zunehmend auch die gesetzliche...

DWN
Politik
Politik Bruchlinien im Westen: Frankreich zieht Botschafter aus den USA und Australien ab

Das von den USA gegen China in Stellung gebrachte angelsächsische Militär-Bündnis hat offenbar schwerwiegendere Folgen als gedacht....

DWN
Politik
Politik Bewegung in Nahost: Syrien, Libanon und Jordanien rücken enger zusammen

Die Diplomatie im Nahen Osten hat Hochkonjunktur: Syrien kann seine Beziehungen zu seinen Nachbarn weiter normalisieren, erstmals seit...

DWN
Finanzen
Finanzen China-Sorgen und Fed-Skepsis: Dax stürzt auf tiefsten Stand seit Juli

Der Dax setzt am Montag seine Talfahrt fort. Am frühen Nachmittag lag das Börsenbarometer mehr als 2 Prozent im Minus.

DWN
Finanzen
Finanzen Marc Friedrich: Wir stehen am Ende zweier großer Zyklen, jetzt kommt der globale Schuldenschnitt

Der Finanzautor Marc Friedrich sieht die Welt am Ende zweier bedeutender langfristiger Zyklen angekommen.