Technologie

Silicon Valley: Blut von jungen Menschen soll das Altern verlangsamen

Lesezeit: 1 min
25.07.2021 22:10  Aktualisiert: 25.07.2021 22:10
US-Forscher meinen, dass es eine Möglichkeit gebe, das Altern durch die medikamentöse Zuführung von Blut junger Leute zu verzögern. „Andere wiederum machen sich Sorgen, was passieren könnte, wenn diese Medikamente tatsächlich halten, was sie versprechen: Werden arme junge Leute gezwungen, ihr Blut an ältere Milliardäre zu verkaufen?“, fragt das Magazin „Newsweek“.
Silicon Valley: Blut von jungen Menschen soll das Altern verlangsamen
Screenshot via Newsweek

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Magazin „Newsweek“ berichtet, dass das Blut von jungen Menschen offenbar eine sehr positive Wirkung auf Ältere hat. Das Magazin berichtet in Abschnitten:

„Anfang des Jahres 2021 schloss das multinationale Pharma- und Chemieunternehmen Grifols einen 146-Millionen-Dollar-Deal zum Kauf von Alkahest ab. Alkahest ist ein Unternehmen, das vom Neurowissenschaftler Tony Wyss-Coray von der Stanford University gegründet wurde, der zusammen mit Saul Villeda zwischen den Jahren 2011 und 2014 in mehreren wissenschaftlichen Arbeiten enthüllte, dass das Blut junger Mäuse scheinbar eine wundersame restaurative Wirkung auf das Gehirn älterer Mäuse hat.“

„Alkahest und eine wachsende Zahl anderer Start-ups im Bereich der Alternsforschung signalisieren ein Umdenken über einige der hartnäckigsten Krankheiten, denen die Menschheit ausgesetzt ist. Anstatt sich ausschließlich auf die Ätiologie einzelner Krankheiten wie Herzkrankheiten, Krebs, Alzheimer und Arthritis – oder übrigens COVID-19 – zu konzentrieren, versuchen sie zu verstehen, wie diese Krankheiten mit dem größten Risikofaktor von allen zusammenhängen: dem menschlichen Alter. Ihr Ziel ist es, den Alterungsprozess selbst zu hacken und dabei den Ausbruch vieler Krankheiten, die am häufigsten mit dem Altern verbunden sind, zu verzögern oder abzuwehren.“

„Obwohl sich die überwiegende Mehrheit dieser Bemühungen in der präklinischen Entwicklung befindet, sind einige kürzlich in FDA-Studien aufgenommen worden und könnten möglicherweise in einigen Jahren auf den Markt kommen (…) Andere wiederum machen sich Sorgen, was passieren könnte, wenn diese Medikamente tatsächlich halten, was sie versprechen: Werden arme junge Leute gezwungen, ihr Blut an ältere Milliardäre zu verkaufen?“

Weitere Informationen zum Forschungsstand:

„Looking to Young Blood to Treat the Diseases of Aging“, Melissa Pandika

„Aging an Lifespan – Young Blood and Old Blood“, Derek Lowe

„Searching for the Secret of How Young Blood Rejuvenates the Brain“, Simons Foundation


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schweiz: Gas-Solidaritätsdeal mit Deutschland vor dem Aus

Der Schweizer Plan Deutschland mit einem Abkommen zur Solidarität bei einem Gas-Notstand zu verpflichten, rückt in weite Ferne. Berlin...

DWN
Finanzen
Finanzen Rohstoff-Handel bringt Hedgefonds massive Renditen

Hedgefonds, die mit Rohstoff-Papieren handeln, gehören zu den großen Gewinnern der diesjährigen Marktturbulenzen. Doch einige haben ihre...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Besser als der Dollar: Mexiko und Brasilien überraschen mit starken Währungen

Mexiko und Brasilien trotzen dem starken Dollar. Die Staaten haben die Inflation erfolgreich unter Kontrolle gebracht, wovon ihre...

DWN
Deutschland
Deutschland Aufträge der deutschen Industrie brechen massiv ein

Die deutsche Industrie erhält deutlich weniger Aufträge. Die Reihe der Probleme ist lang. Man erwartet ein äußerst schwieriges...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Inflationsausgleichsprämie: So hilft der Bonus Unternehmen

Die vom Bundeskabinett beschlossene Inflationsprämie ist Teil des dritten Entlastungspaketes. Auf was muss man beim Ausgleich achten und...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Stromverträge: So gehen Sie gegen Kündigungen vor

Strom- und Gasverbraucher erhalten von Anbietern zum Vertragslaufende Kündigungen. Waren es zunächst vor allem kleinere Stromanbieter,...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Porsche überholt VW, wird wertvollster Autobauer Europas

Die Porsche AG wird derzeit mit 85 Milliarden Euro bewertet. Damit hat der Sportwagenbauer nun einen höheren Börsenwert als der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Pkw-Absatz: Keine Trendwende in Sicht

Der Pkw-Absatz legten im September zwar um 14% zu. Eine Trendwende ist laut dem Kraftfahrt-Bundesamt jedoch nicht erkennbar.