Finanzen

Dax: Deutsche Anleger schielen auf US-Konjunkturnachrichten

Lesezeit: 1 min
06.08.2021 10:34
Die Börse braucht zum Wochenausklang unbedingt Impulse. Vielleicht kommen die heute Nachmittag, wenn gesamtwirtschaftliche Statistiken aus Amerika veröffentlicht werden.
Dax: Deutsche Anleger schielen auf US-Konjunkturnachrichten
Covestro beschäftigt die Börsianer mit seinen Zweitquartalszahlen. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat heute bis um 10.30 Uhr MEZ bei 15.750 Punkten stagniert.

Die Anleger haben unterschiedliche Nachrichten gehört – beispielsweise aus der deutschen Gesamtwirtschaft: So hat sich die Produktion in Deutschland im verarbeitenden Gewerbe im Juni überraschend weiter verkleinert. Im Monatsvergleich habe sich die Fertigung um 1,3 Prozent verringert, berichtete das Statistische Bundesamt. Außerdem war der Rückgang im Monat zuvor stärker als bisher bekannt ausgefallen. Im Mai war die Fertigung um verändert 0,8 Prozent gesunken, nachdem zuvor ein Rückgang um 0,3 Prozent gemeldet worden war. Die Ökonomen hatten für den Juni eigentlich mit einem Wachstum gerechnet.

Darüber hinaus bewegt die Veröffentlichung von Zahlen den deutschen Markt – wie von Covestro. Das Unternehmen hat im zweiten Quartal seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 84 Prozent gesteigert. Der Kurs hat sich heute Morgen 0,3 Prozent auf 54,46 Euro gesteigert.

Um 14.30 Uhr MEZ werden in den USA für bestimmte Wochen im Juli Arbeitsmarkt-Daten veröffentlicht. Dazu gehören die Arbeitslosenquote und die Zahl der wöchentlichen Arbeitsstunden. Auch die Erwerbsquote und die Zahl der Erstanträge für die Arbeitslosenunterstützung sind wichtige Faktoren, über den die Märkte nachmittags reden werden.

Doch das ist noch nicht alles: Auch werden Statistiken über die Großhandelsinventare publiziert. Die Fachleute gehen nicht davon aus, dass es große Veränderungen gegeben hat. Sollten also irgendwelche Abweichungen davon zu registrieren sein, könnte es kurz vor Wochenschluss noch einmal zu Bewegungen an den Märkten kommen.

Der Dax hat gestern 0,3 Prozent auf 15.744 Punkte gewonnen. Die Top-Aktie war Merck, das mit einem Plus von 6,8 Prozent auf 188,35 Euro über die Ziellinie ging, gefolgt von Siemens (plus 2,6 Prozent auf 141,38 Euro) und MTU (plus 2,5 Prozent auf 210 Euro).

Doch gab es auch Verlierer: Bayer krachte um 7,6 Prozent auf 46,04 Euro ein, adidas verlor sechs Prozent auf 316 Euro, und Fresenius ärgerte die Anleger, die auf steigende Kurse setzen, mit einem Verlust von 1,4 Prozent auf 44,77 Euro.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Russlands Staatsfonds verdoppelt Gewichtung von Gold und Renminbi

Der russische Staatsfonds schichtet sein Portfolio um, die großen Gewinner heißen China und Gold. Die Maßnahmen befinden sich im...

DWN
Deutschland
Deutschland Baden-Württembergs kleine Energiekrise: Vorbote für ganz Deutschland?

In Baden-Württemberg äußert sich die Energiewende in einer zunehmend schwankenden Stromversorgung. Ein Fingerzeig, wohin die Reise für...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Konfliktthema Mikrochips

Ohne Chips geht in der modernen Wirtschaft nichts. Das wissen auch die USA und China, die einen immer schärferen Konflikt um die...

DWN
Politik
Politik Die spektakulären Pleiten der Energie- und Währungspolitik

Der Kampf gegen fossile Brennstoffe treibt immer skurrilere Blüten. Und auch die Geldpolitik der Notenbanken hat nicht den Effekt, den...

DWN
Politik
Politik China verärgert über Abschuss von mutmaßlichem Spionage-Ballon

Die Regierung in Peking reagiert scharf auf den Abschuss eines mutmaßlichen Spionageballons. China behauptet, der Ballon habe keine...

DWN
Technologie
Technologie Geothermie: Wird die Technologie jemals skalierbar sein?

Weltweit wird nach Lösungen gesucht, um den Vorstoß zur Dekarbonisierung zu realisieren. Eine Option ist Geothermie. Aktuell arbeiten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Indiens Raffinerien bezahlen russisches Öl in Dirhams

Die indischen Raffinerien bezahlen den größten Teil ihrer Öl-Importe aus Russland in Dirham, der Währung der Vereinigten Arabischen...

DWN
Politik
Politik Medwedew: Mehr US-Waffen bedeuten, „ganze Ukraine wird brennen“

Mehr US-Waffenlieferungen an die Ukraine würden bedeuten, dass „das gesamte Herrschaftsgebiet Kiews brennen wird“, sagte der frühere...