Finanzen

Deutscher Leitindex zappelt um Rekord herum - nachmittags US-Konjunkturdaten

Lesezeit: 1 min
10.08.2021 10:46
Die Börse bewegt sich derzeit nur wenig. Das aber auf hohen Niveau.
Deutscher Leitindex zappelt um Rekord herum - nachmittags US-Konjunkturdaten
Bei den Einzelhändlern in den USA stehen die Zeichen auf Wachstum. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat bis um 10.30 Uhr bei 15.752 Punkten stagniert. Der Index schiebt sich langsam Richtung Rekord, der bei 15.810 Zählern liegt.

Rückenwind gibt es von der Münchener Rückversicherung, die 0,8 Prozent 238,80 Euro gewann. Der Konzern bekräftigte seine Jahresziele. Er will 2021 einen Gewinn von 2,8 Milliarden Euro erreichen.

Weitere Impulse könnte es später geben, wenn in den USA neue Makros veröffentlich werden. So wird um 12 Uhr MEZ der Geschäftsklimaindex des Instituts NFIB Research Foundation veröffentlicht, der die Stimmung unter den kleinen Firmen misst. Es geht um den Juli. Die Prognosen liegen bei 101,9. Im Vormonat hat der Wert noch 102,5 betragen.

Darüber hinaus veröffentlichen die Verantwortlichen um 14.30 Uhr MEZ Statistiken über die Arbeitsproduktivität ohne Landwirtschaft im zweiten Quartal. Die Volkswirte rechnen mit einem Plus von 3,2 Prozent. Doch das ist noch nicht alles: Es gibt zudem Daten über die Entwicklung der Umsätze der größten Einzelhändler, die vom Redbook-Index abgebildet werden. Die Woche vom 2. bis 7. August steht im Mittelpunkt. Die Zeichen stehen auf Wachstum, weil es bereits in der Vorwoche ein Plus von 17,2 Prozent gegeben hat.

Der Dax hat bereits eine ähnliche Performance gezeigt wie heute Morgen. Der Index büßte 0,1 Prozent auf 15.745 Punkte ein. Diejenige Aktie, die am meisten zulegte, war Merck, das 2,1 Prozent auf 184 Euro zulegte, während RWE ein Plus von 1,5 Prozent auf 30,99 Euro verzeichnete. Die Nummer drei auf der Liste war Siemens Energy, das mit einem Gewinn von 1,2 Prozent auf 23,93 Euro über die Ziellinie ging.

Doch gab es auch Verlierer: Delivery Hero büßte 3,2 Prozent auf 126,95 Euro ein, gefolgt von MTU (minus 2,9 Prozent auf 205 Euro) und HeidelbergCement (minus 2,9 Prozent auf 73,44 Euro).


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schweiz: Gas-Solidaritätsdeal mit Deutschland vor dem Aus

Der Schweizer Plan Deutschland mit einem Abkommen zur Solidarität bei einem Gas-Notstand zu verpflichten, rückt in weite Ferne. Berlin...

DWN
Finanzen
Finanzen Rohstoff-Handel bringt Hedgefonds massive Renditen

Hedgefonds, die mit Rohstoff-Papieren handeln, gehören zu den großen Gewinnern der diesjährigen Marktturbulenzen. Doch einige haben ihre...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Besser als der Dollar: Mexiko und Brasilien überraschen mit starken Währungen

Mexiko und Brasilien trotzen dem starken Dollar. Die Staaten haben die Inflation erfolgreich unter Kontrolle gebracht, wovon ihre...

DWN
Deutschland
Deutschland Aufträge der deutschen Industrie brechen massiv ein

Die deutsche Industrie erhält deutlich weniger Aufträge. Die Reihe der Probleme ist lang. Man erwartet ein äußerst schwieriges...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Inflationsausgleichsprämie: So hilft der Bonus Unternehmen

Die vom Bundeskabinett beschlossene Inflationsprämie ist Teil des dritten Entlastungspaketes. Auf was muss man beim Ausgleich achten und...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Stromverträge: So gehen Sie gegen Kündigungen vor

Strom- und Gasverbraucher erhalten von Anbietern zum Vertragslaufende Kündigungen. Waren es zunächst vor allem kleinere Stromanbieter,...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Porsche überholt VW, wird wertvollster Autobauer Europas

Die Porsche AG wird derzeit mit 85 Milliarden Euro bewertet. Damit hat der Sportwagenbauer nun einen höheren Börsenwert als der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Pkw-Absatz: Keine Trendwende in Sicht

Der Pkw-Absatz legten im September zwar um 14% zu. Eine Trendwende ist laut dem Kraftfahrt-Bundesamt jedoch nicht erkennbar.