Finanzen

Nach neuem Rekord bremsen RWE und Henkel den Dax - nachmittags US-Konjunkturdaten

Lesezeit: 1 min
12.08.2021 10:31
Die deutschen Märkte haben gestern mit einem Plus von 18.832 Punkten wieder einen neuen Rekord erreicht. Heute gibt es allerdings nur wenig Bewegung.
Nach neuem Rekord bremsen RWE und Henkel den Dax - nachmittags US-Konjunkturdaten
Wichtig für Anleger russischer Aktien: Moskau publiziert nachmittags aktuelle Zahlen über die Wirtschaftsleistung. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der deutsche Leitindex verharrte bis 10.30 Uhr nahezu bewegungslos bei 15.832 Punkten, nachdem er am Vortag ein neues Rekordhoch von 15 887 Zählern erklommen hatte.

Bewegungen können heute die Veröffentlichungen makroökonomischer Daten aus den USA sowie Bilanzpublikationen deutscher Unternehmen erzeugen. Die Deutsche Telekom hat zwei Prozent auf 18,24 Euro gewonnen. Der Konzern hat im zweiten Quartal seinen Umsatz um 6,8 Prozent erhöht und seinen Ausblick für 2021 angehoben.

RWE hingegen hat 0,3 Prozent auf 31,24 Euro verloren. Das Unternehmen hat im ersten Quartal im Energiehandel ein EBITDA von 525 Millionen Euro erreicht und seinen Ausblick für 2021 bestätigt, den das Unternehmen zuletzt im Juli gegeben hatte.

Zusätzlich hat Henkel 1,9 Prozent auf 77,40 Euro eingebüßt. Der Industriehersteller hat uneinheitliche Informationen veröffentlicht. So hob das Unternehmen seine Umsatzprognose fürs Gesamtjahr weiter an. Die Steigerung für die operative Marge wurde allerdings zurückgenommen.

Nachmittags werden in den USA neue Statistiken über den Arbeitsmarkt veröffentlicht: So publizieren die Verantwortlichen die Erst- und die Folgeanträge auf Arbeitslosenunterstützung – und zwar für die erste August-Woche. Zusätzlich erfahren die Anleger, wie sich die Erzeuger-Preise im Juli entwickelt haben.

Darüber hinaus müssen sich die Börsianer, die sich auf russische Aktien konzentrieren, 17 Uhr in ihrem Terminkalender notieren. Dann wird Russland die Wirtschaftsleistung veröffentlichen, die das Land im zweiten Quartal erreicht hat. Die Ökonomen rechnen gegenüber dem Vorjahreszeitraum mit einem Wachstum von 7,5 Prozent.

Diejenige Aktie, die am meisten zulegte, war Münchener Rückversicherung, die ein Plus von 2,3 Prozent auf 245,50 Euro verzeichnete. Die Nummer zwei war Siemens (plus 1,8 Prozent auf 141,66 Euro), gefolgt von HeidelbergCement (plus 1,4 Prozent auf 74,98 Euro).

Doch gab es auch Verlierer: So hat Infineon 1,2 Prozent auf 24,90 Euro verloren, während Siemens Energy 1,2 Prozent auf 23,53 Euro einbüßte. Die Nummer drei war Delivery Hero, das mit einem Minus von 0,8 Prozent auf 125,95 Euro den Tag beendete.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Mehr Verbraucherschutz: EU-Strommarktreform soll beschlossen werden
21.05.2024

Der Strommarkt in Europa unterliegt seit dem russischen Angriffskrieg immer wieder Schwankungen. Um Verbraucher besser vor den Auswirkungen...

DWN
Panorama
Panorama Sportwetten im Fußball: Ein lukratives Geschäft – mit Schattenseiten
21.05.2024

Fußballfans aufgepasst: Die EM steht vor der Tür und mit ihr die Hochsaison für Sportwetten. Doch wie funktioniert das lukrative...

DWN
Politik
Politik Baerbock in Kiew - Appell für mehr Unterstützung bei Luftabwehr
21.05.2024

Russland verstärkt mit einer Offensive auf Charkiw den Druck auf die Ukraine. Präsident Wladimir Putin lässt zugleich die Infrastruktur...

DWN
Politik
Politik Um „die Freiheit zu verteidigen“: Musk und Miliei gegen Europas Politiker?
21.05.2024

Es gibt Personen des öffentlichen Lebens, die unweigerlich polarisieren. Der erratische Unternehmer Elon Musk und Argentiniens...

DWN
Finanzen
Finanzen Legale Tricks: Steuern sparen bei Fonds und ETFs - so geht's!
20.05.2024

Steuern fressen einen großen Teil der Börsengewinne auf. DWN zeigt Ihnen 11 legale Wege, wie Sie Steuern bei Fonds und ETFs sparen und...

DWN
Panorama
Panorama In wenigen Klicks: Verbraucher finden optimale Fernwärme-Tarife auf neuer Plattform
20.05.2024

Eine neue Online-Plattform ermöglicht es Verbrauchern, die Preise für Fernwärme zu vergleichen, was eine bedeutende Rolle in der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IEA schlägt Alarm: Rohstoffmangel gefährdet Klimaschutzziele
20.05.2024

Die Internationale Energie-Agentur warnt vor einem drohenden Mangel an kritischen Mineralien für die Energiewende. Mehr Investitionen in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fußball-EM 2024: Bierbranche hofft auf Rückenwind
20.05.2024

Weil die Deutschen immer weniger Bier trinken, schrumpft der hiesige Biermarkt und die Brauereien leiden. Eine Trendwende erhofft sich die...