Finanzen

Anleger freuen sich über Covestro-Dividende - nachmittags US-Konjunkturdaten

Lesezeit: 1 min
30.08.2021 10:52  Aktualisiert: 30.08.2021 10:52
Die Börse bewegt sich zum Wochenstart kaum. Wenigstens fällt eine Aktie auf.
Anleger freuen sich über Covestro-Dividende - nachmittags US-Konjunkturdaten
Chemieaktien versprechen hohe Dividenden. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat zum Wochenstart bis um 11 Uhr bei Niveaus um 15.866 Punkten kaum bewegt.

Unter den Aktien machte Covestro auf sich aufmerksam, das zwei Prozent auf 56,44 Euro gewann und sich damit an die Spitze der Gewinner setzte. Das Papier verspricht eine vergleichsweise hohe Dividende wie bei vielen Chemieaktien derzeit. Die Schätzungen für 2021 liegen bei 2,70 Euro je Aktie. Das wäre gegenüber dem Vorjahr mehr als eine Verdopplung. Die Dividendenrendite würde dann auf 4,87 Prozent steigen, nachdem sie zwölf Monate zuvor noch bei 2,58 Prozent gelegen hat.

Um 14 Uhr gibt es wichtige Informationen über die Verbraucherpreise in Deutschland im August. Die Ökonomen rechnen mit einem Wachstum von 3,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Um 16 Uhr MEZ werden den Anlegern ein paar US-Makrodaten präsentiert. So erfahren die Börsianer, wie sich die Zahl der Hausverkäufe im Juli entwickelt hat. Die Ökonomen gehen von einem Rückgang gegenüber dem Vorjahrszeitraum von zwei Prozent aus. Im Vormonat hat es ein Minus von 1,9 Prozent gegeben.

Darüber hinaus zeigen die Verantwortlichen den Dalles-Fed-Herstellungsindex für den August. Dabei handelt es sich um ein volkswirtschaftliches Barometer, das die Produktion, die Aufträge und die Preise von Firmen abbildet. Die Notenbank von Dallas ist der Auftraggeber der Befragung. Die Experten rechnen mit einem Wert von 25. Im Vormonat hatte das Niveau noch bei 27,3 gelegen. Sollten die Volkswirte Recht behalten, dann würde sich die Abwärtstendenz fortsetzen, die der Index seit April eingeschlagen hat.

In Deutschland ist der Dax am Freitag mit einem Plus von 0,4 Prozent auf 15852 Zähler aus dem Handel gegangen. Diejenige Aktie, die am meisten zulegte, war Infineon, das 1,9 Prozent auf 36,09 Euro gewann. Danach folgten Vonovia (plus 1,3 Prozent auf 58,30 Euro) und Siemens (plus 1,2 Prozent auf 140,68 Euro).

Doch gab es auch Verlierer: Diese Tabelle führte Fresenius Medical Care an (minus 1,8 Prozent auf 66,16 Euro). Auf den weiteren Rängen platzierten sich RWE (minus 0,8 Prozent auf 32,80 Euro) und die Deutsche Bank (minus 0,5 Prozent auf 10,52 Euro).


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Am Vorabend des neuen Goldstandards? Wie Gold zur ultimativen Währung wurde

Die Zentralbanken kaufen Gold wie verrückt, weshalb zunehmend von einer Rückkehr zum globalen Goldstandard die Rede ist. Doch woher hat...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energiehilfen: Ernährungsindustrie kämpft mit hohen Barrieren

Trotz Strom- und Gaspreisbremse tappt die Ernährungsindustrie bezüglich der Planungssicherheit im Dunkeln. Die Höhe der Entlastungen ist...

DWN
Politik
Politik Paukenschlag in den Tropen: Brasiliens Lula liest Scholz die Leviten

Nach dem Wunsch der Bundesregierung soll Brasilien Munition für die Ukraine bereitstellen. Präsident Lula denkt gar nicht daran – und...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Schulden steigen rasant, werden immer teurer – und in Geheimhaushalten versteckt

Der Bund der Steuerzahler weist in einem Report auf bemerkenswerte und besorgniserregende Vorgänge bei den deutschen Staatsschulden hin.

DWN
Technologie
Technologie Medien: US-Regierung bereitet komplettes Export-Verbot gegen Huawei vor

Die Biden-Administration treibt die technologische Abkopplung von China Medienberichten zufolge weiter voran.

DWN
Politik
Politik China: USA haben Ukraine-Krise ausgelöst und fachen sie weiter an

Die chinesische Regierung sieht eine zentrale Verantwortung für die Ukraine-Krise bei der US-Regierung.

DWN
Politik
Politik Faeser will in Hessen an die Macht - Union fordert Rücktritt

Innenministerin Nancy Faeser will offenbar Ministerpräsidentin von Hessen werden, aber auch weiterhin in der Bundespolitik bleiben.

DWN
Finanzen
Finanzen Banken im Euro-Raum verschärfen Kreditvergabe beträchtlich

Der wirtschaftliche Abschwung und die gestiegenen Zinsen krempeln den Kreditmarkt um.