Finanzen

Chemie-Aktien bringen etwas Farbe in schläfrigen Dax

Lesezeit: 1 min
02.09.2021 11:10  Aktualisiert: 02.09.2021 11:10
Die Börsen haben heute Morgen überhaupt keine Dynamik. Nachmittags gibt es ein paar Konjunkturdaten.
Chemie-Aktien bringen etwas Farbe in schläfrigen Dax
Covestro macht wieder von sich reden. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der deutsche Leitindex hat bis 11 Uhr 0,2 Prozent auf 15.859 Punkte gewonnen. Impulse, die den Märkten wieder einen Schub geben könnten, sucht man mit der Lupe. Diejenigen Aktie, die meisten auf sich aufmerksam machen, sind die Chemie- und Kunststoff-Papiere. So setzt sich Covestro mit einem Plus von 2,3 Prozent auf 56,44 Euro an die Spitze. Danach erreichte Merck einen Gewinn von 1,4 Prozent auf 205,70 Euro. In deren Sog kommt Bayer auf einen Zuwachs von 0,7 Prozent auf 47,60 Euro.

Der Fachdienst "Finanzen.net." hat zwei Umfragen unter Analysten über Covestro und Merck veröffentlicht, die beide in der Mehrheit raten, die Papiere zu kaufen. Bei Covestro halten fünf Kollegen für das Papier den Daumen nach oben. Zwei Fachleute sagen, dass die Börsianer die Kunststoff-Aktie halten sollen. Nur einer findet, dass man es verkaufen sollte. Das Kursziel liegt durchschnittlich bei 69,38 Euro. Bei Merck empfehlen fünf Experten die Aktie zum Kauf, während vier Fachleute glauben, dass man sie lieber halten sollte.

Um 14.30 Uhr MEZ veröffentlichen die US-Amerikaner die Erst- und Folgeanträge für die Arbeitslosenunterstützung. Außerdem geht es um die Warenhandelsbilanz.

Der Dax war gestern bereits ein Langeweiler. Der Index hat im Prinzip bei Werten um 15824 Punkten verharrt. Diejenige Aktie, die meisten zulegte, war Delivery Hero, das 6,2 Prozent auf 130,20 Euro gewann, gefolgt von Siemens Energy mit einem Plus von 2,1 Prozent auf 25,09 Euro und MTU mit einem Gewinn von 1,3 Prozent auf 196,95 Euro.

Doch gab es auch Verlierer. Die meisten Verluste fuhr Continental ein, das einen Rückgang um zwei Prozent auf 111,60 Euro hinnehmen musste. Danach lagen Vonovia (minus 1,5 Prozent auf 56,28 Euro) und BASF (minus 1,4 Prozent auf 64,65 Euro) auf den Plätzen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik USA haben Nord Stream gesprengt, sagt Seymour Hersh

Der Pulitzer-Preisträger Seymour Hersh macht die USA für die Sprengung der Nord-Stream-Pipelines verantwortlich. Präsident Biden soll...

DWN
Finanzen
Finanzen VAE-Banklizenz für russische MTS Bank beunruhigt den Westen

Die Vereinigten Arabischen Emirate haben eine Lizenz für die russische MTS Bank genehmigt. Entwickelt sich der Golfstaat zu einem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Dank Kernenergie: Eon verdient mehr als erwartet

Der Energiekonzern Eon hat 2022 besser abgeschnitten als erwartet. Dies lag auch an den höheren Einnahmen aus der Atomkraft und am Wetter.

DWN
Deutschland
Deutschland AfD fordert OSZE-Delegation für Frieden in der Ukraine

Die AfD hat eine Friedensinitiative vorgelegt, um in der Ukraine einen Waffenstillstand und Friedensverhandlungen unter Leitung der OSZE zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo: Knapp jedes 20. Unternehmen bangt um seine Existenz

Noch immer bangen viele deutsche Unternehmen um ihre wirtschaftliche Existenz. Dies ist aber nur ein Bruchteil der Sorgen während der...

DWN
Deutschland
Deutschland Fleischproduktion in Deutschland bricht ein

Die Fleischproduktion in Deutschland geht bereits seit sechs Jahren immer weiter zurück. Auch 2022 ist die Produktion stark gesunken,...

DWN
Politik
Politik Russland meldet Staatsdefizit, fehlende Steuern aus Öl und Gas

Im Januar verzeichnete Russland ein Staatsdefizit von umgerechnet 23 Milliarden Euro. Denn die Besteuerung der Energieexporte ist durch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Yuan-Clearing: China und Brasilien forcieren Handel ohne Dollar

Die chinesische Zentralbank will eine Yuan-Clearingstelle für Brasilien einrichten. Dies soll den bilateralen Handel und Investitionen...