Deutschland

Spahn für bundeseinheitliche Quarantäneregeln an Schulen

Lesezeit: 1 min
06.09.2021 15:12
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht sich für bundesweit einheitliche Quarantäneregeln an Schulen aus. Fünf Tage Quarantäne sind seiner Ansicht nach genug.
Spahn für bundeseinheitliche Quarantäneregeln an Schulen
Jens Spahn am Montag in Berlin. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

"Es geht darum, die richtige Balance zu finden zwischen Alltagstauglichkeit für den Schulbetrieb und dem, was eben einen guten Schutz für die Kinder, für die Jugendlichen, für alle in der Schule dann bedeutet", sagte Spahn am Montag auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Bildungsministerin Anja Karliczek (beide CDU) am Montag in Berlin. Die unterschiedlichen Regeln sorgten gegenwärtig für viel Unverständnis.

Spahn plädierte für eine Quarantäne von fünf statt 14 Tagen, von der man sich nach den fünf Tagen frei testen könne. Diese solle nur für die umsitzenden Kontaktpersonen und nicht für die ganze Klasse gelten. Voraussetzung dafür seien aber Hygieneregeln wie Masken, Testen und Lüftungskonzepte.

Spahn zeigte sich "sehr optimistisch", dass bundesweit eine einheitliche Regelung erreicht werden könne. Am Nachmittag wollten die Gesundheitsminister von Bund und Ländern darüber beraten. "Eine große gemeinsame Linie der Länder würde für sehr viel Akzeptanz gerade auch bei den Eltern sorgen", sagte Karliczek.

Ähnlich äußerte sich Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) im ZDF. Hintergrund ist, dass die 16 Länder, aber auch einzelne Kommunen die Quarantäneregeln verschieden auslegen. Die deutschen Amtsärzte hatten ebenfalls bundesweit einheitliche Quarantäneregeln bei Infektionsfällen in Schulen gefordert.


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Panorama
Panorama Der Chefredakteur kommentiert: Eine rauschende Ballnacht! Wirklich?
12.04.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Finanzen
Finanzen Vor der nächsten Zinswende: Welche Zinsprodukte lohnen sich noch und wie viel Geld sollte man festverzinslich anlegen?
12.04.2024

Die nächste Zinswende steht kurz bevor, aber noch gibt es für Anleger attraktive Zinsen. Welche Zinsprodukte sind empfehlenswert und wie...

DWN
Immobilien
Immobilien Wohnungsnot? Wo zigtausende Häuser und Apartments leer stehen
12.04.2024

Nicht überall gibt es vergleichbare Probleme auf dem Wohnungsmarkt wie in Berlin, Hamburg oder München. Entsprechend macht eine generelle...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Das KaDeWe ist verkauft und darf nun auf eine neue Blütezeit hoffen
12.04.2024

Während mit der Pleite von Rene Benkos Signa-Holding in Wien wohl der letzte Dominostein gefallen ist, herrscht wenigstens bei der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Krieg in der Ukraine: So ist die Lage
12.04.2024

Die Schweiz plant einen Friedensgipfel zur Beendigung des Ukraine-Kriegs, doch Moskau bleibt fern. Ohne Russland – ein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz' China-Reise: Drahtseilakt zwischen Wirtschaft und Diplomatie
12.04.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz führt für vier Tage eine Delegation nach China. Sein Besuch im Reich der Mitte soll auf wirtschaftliche...

DWN
Finanzen
Finanzen Volkswirt: Die Phase hoher Inflation ist beendet
12.04.2024

Sinkende Preise bei Nahrung und Energie bringen Erleichterung: Inflationsrate auf tiefstem Stand seit Jahren. Was bedeutet das für die...

DWN
Politik
Politik Eineinhalb Jahre bis zur Bundestagswahl: Was wuppt die Ampel noch?
12.04.2024

Wann hat der Bundestag eigentlich das letzte große Gesetz verabschiedet? Die Ampel-Koalition vermittelt das Gefühl, mehr festzustecken...