Unternehmen

Billiges Geld und Negativzinsen: Zahl der Zombie-Firmen verdreifacht sich

Lesezeit: 2 min
06.09.2021 15:56  Aktualisiert: 06.09.2021 15:56
Die Entwicklung ist besorgniserregend: Wie aus einer aktuellen Studie von Kearney hervorgeht, agieren immer mehr Unternehmen am Markt, die gar kein operatives Geschäft haben.
Billiges Geld und Negativzinsen: Zahl der Zombie-Firmen verdreifacht sich
In vielen angeschlagenen Firmen sieht es jetzt so aus: Bügel hängen in einem leeren Geschäft. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Zahl der Unternehmen, die künstlich am Leben gehalten werden, hat sich weltweit in den vergangenen zehn Jahren verdreifacht. Das geht aus einer aktuellen Studie der internationalen Beratung Kearney hervor, die sich mit diesen sogenannten "Zombie"-Firmen befasst hat. Nach der Definition der OECD sind das Unternehmen, die seit mehr als zehn Jahren am Markt bestehen und in drei aufeinander folgenden Jahren nicht in der Lage sind, ihre Zinslast aus dem operativen Ergebnis zu decken.

Die Experten von Kearny haben 67.000 börsennotierte Firmen aus 154 Branchen und 152 Ländern hinsichtlich der von der OECD definierten Merkmale untersucht und die Ergebnisse nach Branchen ausgewertet. Der Anstieg fällt in einen Zeitraum, wo das Geld für Kreditfinanzierung immer billiger und Negativ-Zinsen eingeführt worden sind. Diejenigen Unternehmen, die die größte Gruppe darstellen, sind die kleineren Firmen, die einen Jahresumsatz unter 500 Millionen Euro ausweisen.

Im internationalen Vergleich hat die Covid-19-Krise Deutschland und China stärker getroffen als die USA: Die absolute Anzahl der Zombie-Unternehmen in Deutschland und China sind jeweils deutlich angestiegen. Die Automobilbranche ist im Vergleich zu anderen Branchen mäßig stark „zombifiziert“. Deutliche Unterschiede gibt es innerhalb der Wertschöpfungskette: Während die Zahl der Zombie-Zulieferer in den letzten Jahren von einem geringen Niveau aus kommend absolut und relativ stark angestiegen ist, ist die absolute Zahl der Zombie-Autofirmen stabil niedrig seit 2010.

Die Maschinenbaubranche insgesamt weist eine ähnliche Verschlechterung wie die Automobilbranche im Zeitraum 2010-2020 auf. Besonders stark betroffen ist dabei das Segment „Land- und Forstmaschinen“. Der Immobiliensektor ist am stärksten „zombifiziert“: Im Jahr 2020 hatte die Real-Estate-Branche einen fast dreimal so hohen Zombie-Anteil wie die Automobil- oder über zweieinhalbfach so hohen Anteil wie die Maschinenbaubranche.

Der Online-Handel ist stärker „zombifiziert“ als der stationäre Handel (ohne Lebensmittel). Am besten schneidet beim Handel der Lebensmittelhandel ab. Die Anwendung von Stressszenarien zur Simulation eines langfristig gesünderen Zinsniveaus ergab, dass sich bei einem Anstieg des Zinssatzes um den Faktor 1,5 die Anzahl der Zombies weltweit um 19 Prozent, bei einem Zinsanstieg um den Faktor 2 sogar um 39 Prozent erhöhen würde – damit zeigt sich vor dem Hintergrund der aktuell steigenden Zinsen durchaus die Gefahr einer weiteren deutlichen Zunahme von Zombies.

Darüber hinaus snd solche Firmen auch für die intakten Unternehmen nicht ungefährlich. Darauf hat der Fachanwalt für Insolvenzrecht, Norman Häring, im Gespräch mit den DWN hingewiesen: "Die kranken Unternehmen unterwandern den Markt, nisten sich dort ein und sind möglicherweise ein Geschäftspartner der gesunden Firmen. Im ungünstigsten Fall ist es sogar ein Hauptgeschäftspartner, auf den sie sich verlassen. Später, wenn sich die Konjunktur wieder erholt hat, dann kippen diese Firmen hinten runter und sie können Sie, als Geschäftspartner, als gesundes Unternehmen, herunterreißen. Eine solche Geschäftsbeziehung kann auch Ihnen als gesundes Unternehmen den Kopf kosten", sagte der Jurist.

 


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Politik
Politik Vom Kriegsrisiko bis zur politischen Krise: Chameneis Erbe und Irans Zukunft
16.04.2024

Die politische Landschaft des Irans ist geprägt von Unsicherheit und potenziellen Umwälzungen. Während sich die Diskussionen über die...

DWN
Politik
Politik Eskalation im Nahen Osten: Israel plant wohl Antwort auf iranischen Drohnenangriff
16.04.2024

Die Spannungen im Nahen Osten spitzen sich zu, nachdem der Iran Israel mit Raketen attackiert hat. Welche Optionen hat Israel? Wie reagiert...

DWN
Politik
Politik Scholz in China: Deutliche Worte bei Xi zum Ukraine-Krieg und Klimaschutz
16.04.2024

Auf der letzten Etappe seiner China-Reise traf Bundeskanzler Scholz seinen Amtskollegen Präsident Xi Jinping. Bei ihrem Treffen in Peking...

DWN
Politik
Politik Engpass bei Stromversorgung: Oranienburg zeigt Deutschland die Grenzen auf
16.04.2024

Noch ist es ein Einzelfall: Die Kleinstadt Oranienburg, nördlich von Berlin, kommt dem Bedarf ihrer Kunden nicht mehr umfänglich nach....

DWN
Politik
Politik Ampel-Regierung bringt Reform des Klimaschutzgesetzes und Solarpaket auf den Weg
15.04.2024

Mehr Solarkraft und neue Leitlinien beim Klimaschutz: SPD, Grüne und FDP haben sich auf eine Reform des umstrittenen Klimaschutzgesetzes...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Marktflaute bei E-Autos: Tesla plant massiven Stellenabbau
15.04.2024

Nach Jahren des schnellen Wachstums hat sich Markt für Elektroautos deutlich abgekühlt. Nun will Tesla-Chef Elon Musk im großen Stil...

DWN
Politik
Politik Angriff auf Israel: Warum die Revolutionsgarde im Iran eine große Gefahr ist
15.04.2024

Der massive Raketen- und Drohnenangriff aus dem Iran auf Israel markiert einen Wendepunkt im langjährigen Konflikt der beiden Länder. Was...

DWN
Finanzen
Finanzen Kurz vor dem nächsten "Halving": Wie geht es mit dem Bitcoin weiter?
15.04.2024

Der Bitcoin hat in diesem Jahr eine rasante Rally hingelegt. Die bevorstehende Halbierung des täglich neugeschöpften Bitcoin-Angebots...