Finanzen

Skepsis gegenüber der EZB drückt Dax auf niedrigsten Stand seit drei Wochen

Lesezeit: 1 min
08.09.2021 11:04  Aktualisiert: 08.09.2021 11:04
Das deutsche Leitbarometer zeigt sich von seiner schlechten Seite. Eine Sitzung der EZB, die morgen stattfindet, ist wohl Schuld daran.
Skepsis gegenüber der EZB drückt Dax auf niedrigsten Stand seit drei Wochen
Heute Nachmittag erfahren die Anleger, wie sich der Wirtschaftsoptimismus unter den US-Verbrauchern entwickelt. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat bis um 11 Uhr 1,5 Prozent auf 15.611 Punkte verloren. In den frühen Handelsstunden erreichte der Index dabei mitunter seinen niedrigsten Stand seit drei Wochen.

Die Börsianer warten erstmal auf die Ergebnisse der morgigen Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) um 14.30 Uhr. Dort könnte es zu neuen Entscheidungen der Einrichtung über die weitere Pandemie-Politik kommen. Möglicherweise verringert die EZB ihre Anleihen-Zukäufe im Rahmen ihre Krisenprogrammes. Das wäre eine wichtige Wendung in der Politik der Obersten europäischen Notenbänker.

Darüber hinaus gehen heute einige Präsentationen für Makrodaten über die Bühne. So veröffentlichen die Verantwortlichen Statistiken über die Zahl der Hypotheken-Anträge. Es geht um die Woche zwischen dem 30. August und 3. September. In der Vorwoche hatte es ein Wachstum um drei Prozent gegeben.

Zudem wird der Redbook-Index publiziert, der die Umsätze der größten Einzelhändler abbildet. Dabei steht ebenso die vergangene Woche im Fokus wie bei den Hypotheken-Anträgen. In der Vorwoche lag das Plus bei 18,6 Prozent – der Einzelhandel erholt sich also immer weiter. Zusätzlich erfahren die Anleger, wie sich die Zahl der Jobangebote und der Wirtschaftsoptimismus unter den Verbrauchern entwickelt (IBD-TIPP).

Dax gestern mit leichtem Minus

Der Index in Deutschland hat sich bereits gestern so ähnlich wie heute Morgen bewegt. So hat der Dax 0,6 Prozent auf 15.843 Punkte verloren. Diejenige Aktie, die am meisten gewann, war die Deutsche Bank, die mit einem Plus von einem Prozent auf 10,87 Euro über die Ziellinie ging. Dahinter platzierten sich BMW (plus 0,8 Prozent auf 80,47 Euro) und Continental (plus 0,6 Prozent auf 110,26 Euro). Die Liste der Verlierer führte Linde an, das 2,2 Prozent 265,35 Euro verlor, gefolgt von Merck (minus 1,9 Prozent auf 202,10 Euro) und RWE (minus 1,6 Prozent auf 32,65 Euro).


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Silicon Valley hat bei US-Wahlen zwei Eisen im Feuer: J.D. Vance - vor allem Kamala Harris
24.07.2024

Die Hi-Tech-Schmieden im – weltweit zum Synonym für Innovationsfähigkeit gewordenen – Silicon Valley halten sich selbstbewusst für...

DWN
Politik
Politik Konflikt mit dem Westen: Russland plant Stärkung der Kriegsflotte
24.07.2024

Russland beabsichtigt, angesichts der Spannungen mit dem Westen, seine Kriegsflotte erheblich zu verstärken. "Die USA und andere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland öffnet den Bankenmarkt: Strenge Regeln und neue Chancen – aber nicht für alle!
24.07.2024

Russland plant eine drastische Marktöffnung für ausländische Banken, die sich auf strenge Regeln und hohe Anforderungen stützt. Trotz...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kabinett: Entlastungen für Unternehmen auf dem Weg - doch nicht ohne Probleme
24.07.2024

Die Bundesregierung möchte die Konjunktur ankurbeln und Firmen entlasten. Das Kabinett beschließt wichtige Maßnahmen eines...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank erleidet massiven Gewinneinbruch
24.07.2024

Die Erfolgssträhne der Deutschen Bank ist gerissen. Das traditionsreiche Geldhaus musste im zweiten Quartal einen satten Gewinnrückgang...

DWN
Finanzen
Finanzen Neue Steuerklassen und Freibeträge: Was sich ändert
24.07.2024

Das Bundeskabinett will mehrere Entlastungen bei der Einkommensteuer auf den Weg bringen und berät das zweite Jahressteuergesetzes von...

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilienkrise: Zwangsversteigerungen in Deutschland nehmen deutlich zu
24.07.2024

Hohe Zinsen, mehr Insolvenzen und eine schwache Wirtschaftskonjunktur – die Zahl der Zwangsversteigerungen steigt in Deutschland um acht...

DWN
Politik
Politik Ukrainischer Außenminister Kuleba besucht China - warum eigentlich?
24.07.2024

China verhält sich im Krieg zwischen Russland und der Ukraine nach eigenen Angaben neutral. Tatsächlich stehen sich Chinas...