Finanzen

Die Märkte brauchen unbedingt neue Impulse - nachmittags Neues vom US-Immobilienmarkt

Lesezeit: 1 min
15.09.2021 11:01
Die deutsche Börse bewegt sich kaum. Nachmittags warten die Anleger auf Konjunkturdaten aus den USA.
Die Märkte brauchen unbedingt neue Impulse - nachmittags Neues vom US-Immobilienmarkt
Die Anleger warten nachmittags auf einen wichtigen Geschäftsindex aus New York. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der deutsche Leitindex hat sich bis 11 Uhr bei Werten um 15.700 Zählern nur wenig bewegt.

Die an und für sich positiven Konjunkturdaten, die über Nacht aus China nach Deutschland kamen, haben niemanden vom Hocker gehauen. Die Industrieproduktion ist im August im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,3 Prozent gestiegen. Das teilte das chinesische Statistikamt mit.

Der Mittwoch ist eigentlich ein langweiliger Tag, der nur wenig Aktion im Handel verspricht. Immerhin präsentieren die US-Amerikaner um 13 Uhr MEZ die aktuelle Zahl der Hypotheken-Anträge. Die Verantwortlichen haben die vergangene Woche vom 6. bis 10. September im Fokus. In der Vorwoche hatte es ein Plus um drei Prozent gegeben.

Um 14.30 Uhr MEZ werden die Export- und Importpreise präsentiert. Die Ökonomen rechnen im Jahresvergleich mit einem Wachstum um 17,4 Prozent beziehungsweise um 7,8 Prozent. Doch das ist noch nicht alles: Die US-Amerikaner beschäftigen sich zum selben Zeitpunkt mit dem NY-Empire State-Herstellungsindex, der von der Zentralbank von New York veröffentlicht wird. Das Barometer bildet die Geschäftsbedingungen der Produzenten in der Stadt ab, deren Wirtschaft für die USA relativ stark ist. Es geht um den September. Die Ökonomen rechnen mit einem Wert von 19, der im Vormonat noch bei 18,3 gelegen hat.

Der Dax hat sich gestern bereits so wenig bewegt wie heute Morgen. Der Index hat lediglich 0,1 Prozent auf 15.723 Punkte gewonnen. Die Top-Aktie war Infineon, die 2,2 Prozent auf 37,92 Euro gewann, gefolgt von der Deutschen Post (plus 2,2 Prozent auf 59,42 Euro) und RWE (plus 1,3 Prozent auf 33,47 Euro).

Darüber hinaus gab es Verlierer wie Delivery Hero, das 1,7 Prozent auf 126,75 Euro zulegte. Die Nummer zwei in der Tabelle war adidas, das mit einem Minus von 293,55 Euro den Tag beendete. Merck landete mit einem Verlust von 1,2 Prozent auf 199,70 Euro dahinter.


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik USA kündigen massive Waffenlieferungen in die Ukraine an - Selenskyj äußert Dank
24.04.2024

Der US-Kongress hat die milliardenschweren Ukraine-Hilfen gebilligt. Jetzt könnte es laut Pentagon bei der ersten Lieferung sehr schnell...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Preiskrieg in China: Volkswagen im harten Wettbewerb der Elektroauto-Branche
24.04.2024

Volkswagen, lange Zeit der unangefochtene Marktführer in China, sieht sich nun einem intensiven Wettbewerb um den Elektroautomarkt...

DWN
Finanzen
Finanzen Silber im Aufschwung: Das Gold des kleinen Mannes holt auf
24.04.2024

Silber hinkt traditionell dem großen Bruder Gold etwas hinterher. In den letzten Wochen hat der Silberpreis massiv zugelegt. Was sind die...

DWN
Technologie
Technologie Habeck sieht großes Potenzial in umstrittener CO2-Einlagerung
24.04.2024

Die Technologie "Carbon Capture and Storage" (CO2-Abscheidung und -Speicherung) ist in Deutschland ein umstrittenes Thema. Inzwischen gibt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Frauen in Tech-Berufen: Deutliches Ungleichgewicht trotz wachsender Nachfrage
24.04.2024

Der Frauenanteil in Berufen in den Bereichen Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik ist laut einer Studie niedrig....

DWN
Finanzen
Finanzen Staatsverschuldung auf Rekordhoch: Steuerzahlerbund schlägt Alarm!
24.04.2024

Der Bund Deutscher Steuerzahler warnt: Ohne Kehrtwende droht der fiskalische Abgrund, trotzdem schöpft die Bundesregierung das...

DWN
Unternehmen
Unternehmen EU-Lieferkettengesetz: Die neuen Regelungen und ihre Folgen
24.04.2024

Nach langem Ringen gibt es einen offensichtlich mehrheitsfähigen Kompromiss für ein abgeschwächtes europäisches Lieferkettengesetz. Das...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Tesla-Turbo: Elon Musk beschleunigt Pläne für günstige Modelle - doch ein Produkt wird viel wichtiger
24.04.2024

Tesla macht Tempo: Elon Musk verspricht, die günstigeren Modelle schneller als erwartet zu realisieren. Damit reagiert der Tesla-Chef auf...