Finanzen

Dax zur Eröffnung höher, Anleger blicken auf Fed-Entscheid

Lesezeit: 1 min
22.09.2021 09:34  Aktualisiert: 22.09.2021 09:34
Eine Reihe anstehender Entscheidungen mahnt Anleger derzeit zur Vorsicht. So könnte die Fed am Abend eine geldpolitische Wende einläuten.
Dax zur Eröffnung höher, Anleger blicken auf Fed-Entscheid
Nach Einschätzung vieler Experten könnte die Fed am Abend eine geldpolitische Wende einläuten. (Foto: dpa)
Foto: Arne Dedert

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Dax-Anleger haben sich vor dem Zins-Entscheid der US-Notenbank am Abend weiter vorgewagt. Der deutsche Leitindex stieg am Mittwoch zur Eröffnung 0,7 Prozent auf 15.461 Punkte.

"Die große Frage ist, ob die Fed schon heute einen konkreten Zeitplan für die Rückführung ihrer monatlichen Anleihenkäufe verkünden wird", sagte Thomas Altmann, Portfoliomanager vom Vermögensverwalter QC Partners. Angesichts der Krise um den chinesischen Immobilienentwickler Evergrande und der noch immer nicht erhöhten Schuldenobergrenze in den USA halte er dies jedoch für zunehmend unwahrscheinlich.

Bei den Einzelwerten brachen die Deutsche-Post-Aktien um bis zu 6,6 Prozent ein. Den Titeln setzte der Gewinnrückgang im Quartal sowie die kassierte Jahresprognose beim US-Rivalen FedEx zu. Traton-Aktien gaben bis zu 4,4 Prozent nach. Der Lkw-Hersteller bekommt den Chipmangel zu spüren und stimmte die Anleger auf einen Verkaufsdämpfer in der zweiten Jahreshälfte ein.

Tags zuvor hatte der Dax seinen schwachen Wochenstart mit einem Rutsch auf 15 019 Punkte großenteils wieder wett gemacht. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone wird zur Wochenmitte mit einem Zuwachs von 0,4 Prozent erwartet.

Nach Einschätzung vieler Experten könnte die Fed am Abend eine geldpolitische Wende einläuten. Bei hoher Inflation und Fortschritten am Arbeitsmarkt rechnen sie damit, dass die zur Konjunkturstütze in der Pandemie initiierten Anleihekäufe bald gemindert werden - das sogenannte Tapering. Marktteilnehmer achten insbesondere auf Hinweise für den genauen Zeitplan dafür.

Marktbeobachter Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners verwies auf weitere anstehende Großereignissen wie der noch immer nicht erhöhten US-Schuldenobergrenze und der Bundestagswahl am Sonntag, die zur Vorsicht mahnten. Auch die weiterhin ungeklärte Zukunft des chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande, wo ein Zahlungsausfall droht, spiele nach wie vor eine Rolle.

Mehr zum Thema: Kein neuer „Lehman Moment“: Warum China den taumelnden Immobiliengiganten Evergrande nicht stützen wird

Am deutschen Markt dürften die Anleger auf die Aktien der Deutschen Post schauen. Der US-Wettbewerber Fedex hatte am Vorabend mit seinem Gewinn die Markterwartungen verfehlt und die Prognose gesenkt. Andererseits gab es einen positiven Analystenkommentar zur Post: So nahm Morgan Stanley die Bewertung mit "Overweight" und Kursziel 73 Euro wieder auf. Die in diesem Jahr bislang zu den besten Dax-Werten zählenden Post-Titel gaben vorbörslich auf Tradegate zuletzt etwas nach verglichen mit dem Xetra-Schluss.

Aktien der VW-Truckholding Traton gerieten vorbörslich spürbar unter Druck. Der Lkw- und Busbauer rechnet wegen der Knappheit insbesondere von Elektronikchips mit deutlichen Einflüssen auf den Absatz im dritten Quartal. Auch im vierten Quartal und darüber hinaus dürften Lieferengpässe anhalten.

Die Papiere des Biokraftstoff-Herstellers Verbio verloren auf Tradegate nach Zahlen mehr als drei Prozent zum Xetra-Schluss.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Ampel bereit für Koalitionsverhandlungen: Das haben sie vereinbart

Die Spitzen von SPD, Grünen und FDP empfehlen ihren Parteigremien die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen. In allen wichtigen Punkten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Deal mit US-Flüssiggas verstärkt Engpässe in Europa

Insidern zufolge strebt China ein Milliardengeschäft mit US-Flüssigerdgas an. Europa könnte das Nachsehen haben.

DWN
Politik
Politik Brüssel: Zutritt zu Restaurants und Krankenhäusern nur noch mit Corona-Pass

In Brüsseler Restaurants und Bars ist seit Freitag der Corona-Pass mit einem QR-Code vorgeschrieben. In Krankenhäusern oder Altenheimen...

DWN
Finanzen
Finanzen So schützen sich Hauskäufer vor dem Platzen der Immobilienblase

Die Wohnimmobilienpreise steigen derzeit so kräftig wie nie. Doch damit könnte bald Schluss sein. Experten mahnen zur Vorsicht beim...

DWN
Finanzen
Finanzen Bank von Japan: Digitaler Yen soll möglichst einfach gestaltet sein

Auch Japan plant eine digitale Zentralbankwährung. Dieser digitale Yen muss nach Ansicht der Notenbank ein relativ einfaches Design haben.

DWN
Deutschland
Deutschland Nord Stream 2 - Diese Hürden muss die fertige Pipeline noch überwinden

Die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 ist fertiggestellt, und das Gas aus Russland wird dringend gebraucht. Doch es gibt noch eine Reihe von...

DWN
Politik
Politik Italien im Jahr 2021: Wer keinen „Grünen Pass“ vorzeigen kann, bekommt große Probleme

In Italien wird ein totalitäres System der Überwachung und Kontrolle der Bevölkerung etabliert. Begründet wird dieses mit dem Kampf...

DWN
Politik
Politik Wahlrechtsverstöße bei Berlin-Wahl haben wohl auch die Bundestagswahl gestört

Wegen der zahlreichen Pannen und Wahlrechtsverstöße bei der Wahl des Berliner Abgeordnetenhauses mehren sich auch die Bedenken im...