Finanzen

Dax mit Verlust, Sorgen der Anleger nehmen wieder zu

Lesezeit: 2 min
28.09.2021 11:21  Aktualisiert: 28.09.2021 11:21
Die Börsianer sind etwa wegen anstehenden Eindämmung der lockeren Geldpolitik wieder stärker besorgt. Vor allem jene Unternehmensseite stehen unter Druck, die als Gewinner der Corona-Krise gelten.
Dax mit Verlust, Sorgen der Anleger nehmen wieder zu
Der deutsche Leitindex baute bereits im frühen Handel seine Verluste aus. (Foto: dpa)
Foto: Arne Dedert

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

--- UPDATE 16:22 Uhr ---

Kursverluste an der Wall Street verstärken den Verkaufsdruck an den europäischen Aktienmärkten. Dax und EuroStoxx50 verlieren jeweils mehr als zwei Prozent auf 15.248 beziehungsweise 4063 Punkte. Der Technologie-Index Nasdaq büßt ähnlich stark ein.

--- ENDE UPDATE ---

Nach Gewinnen zum Wochenstart ist der Dax am Dienstagmorgen wieder zurückgefallen. Der deutsche Leitindex baute im frühen Handel seine Verluste aus und stand zuletzt um 0,71 Prozent tiefer bei 15 463,41 Punkten.

Konjunkturdaten wie das aufgehellte GfK-Konsumklima verpufften damit, und auch die Bundestagswahl gilt am Markt als abgehakt. Dagegen nehmen die Sorgen wieder zu: Von Börsianern wurde als Belastungsfaktor die anstehende Eindämmung der lockeren Geldpolitik genannt. Seit einigen Tagen pendelt der Dax in einer Spanne zwischen 15 500 und 15 700 Punkten, nachdem er zu Beginn der vergangenen Woche bis auf fast 15 000 Punkte abgerutscht war.

Auch in den hinteren Börsenreihen ging es am Dienstagmorgen bergab. Der MDax der mittelgroßen Börsenwerte verlor minus 1,21 Prozent auf 34 847,41 Zähler. Ähnlich sah es an den europäischen Börsen aus: Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone gab um 1,26 Prozent auf 4112,87 Punkte nach.

Neben den Stimmungsdaten richten sich die Blicke der Anleger auf Reden führender Notenbanker wie Christine Lagarde, Chefin der Europäischen Zentralbank, und Jerome Powell, Präsident der US-Notenbank Fed.

Obwohl die Währungshüter die steigende Inflation als vorübergehendes Phänomen betrachten, nimmt aus Sicht von Michael Hewson von CMC Markets doch ihre Besorgnis zu. Er wies am Morgen darauf hin, dass sich Fed-Chef Powell in einer vorab vorbereiteten Bemerkung für einen Auftritt vor dem Bankenausschuss des Senats Zinserhöhungen nicht ausgeschlossen habe, sollte der Preisauftrieb nachhaltiger sein als gedacht.

Auf Unternehmensseite standen jene Werte unter Druck, die als Gewinner der Corona-Krise gelten. So setzten im Dax Anteile am Laborzulieferer Sartorius als Schlusslicht ihre Talfahrt den dritten Tag in Folge fort und rutschten um fast 3,8 Prozent bergab. Der Kochboxenversender Hellofresh büßte 2,2 Prozent ein und Essenslieferant Delivery Hero 1,5 Prozent. Medizinwerte wie Merck und Qiagen verloren ähnlich stark.

Unter den Verlierern fanden sich auch die Sportartikelhersteller wieder: Adidas und Puma brachten es auf ein Minus von 1,7 beziehungsweise 1,5 Prozent.

Ein angehobenes Umsatzziel von About You für das Jahr lockte hingegen die Anleger in die Aktien des Online-Modehändlers, die um mehr als zweieinhalb Prozent zulegten. Die ebenfalls vorgelegten Eckdaten für das zweite Geschäftsquartal waren zudem laut einem Händler besser als gedacht.

Im Sog der vorabendlich schwächeren Nasdaq verloren Technologiewerte wie Aixtron 4 Prozent. Für Softwareunternehmen wie Nemetschek, Compugroup und Software AG ging es zwischen 2 bis 4 Prozent bergab.

Auch Beiersdorf-Aktien standen nach einer pessimistischen Analystenstimme auf den Verkaufszetteln. Bernstein-Analyst Bruno Monteyne senkte sein Votum auf «Underperform» und verwies auf den Margendruck beim Konsumgüterhersteller, der noch zunehmen dürfte.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Ampel bereit für Koalitionsverhandlungen: Das haben sie vereinbart

Die Spitzen von SPD, Grünen und FDP empfehlen ihren Parteigremien die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen. In allen wichtigen Punkten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Deal mit US-Flüssiggas verstärkt Engpässe in Europa

Insidern zufolge strebt China ein Milliardengeschäft mit US-Flüssigerdgas an. Europa könnte das Nachsehen haben.

DWN
Politik
Politik Brüssel: Zutritt zu Restaurants und Krankenhäusern nur noch mit Corona-Pass

In Brüsseler Restaurants und Bars ist seit Freitag der Corona-Pass mit einem QR-Code vorgeschrieben. In Krankenhäusern oder Altenheimen...

DWN
Finanzen
Finanzen So schützen sich Hauskäufer vor dem Platzen der Immobilienblase

Die Wohnimmobilienpreise steigen derzeit so kräftig wie nie. Doch damit könnte bald Schluss sein. Experten mahnen zur Vorsicht beim...

DWN
Finanzen
Finanzen Bank von Japan: Digitaler Yen soll möglichst einfach gestaltet sein

Auch Japan plant eine digitale Zentralbankwährung. Dieser digitale Yen muss nach Ansicht der Notenbank ein relativ einfaches Design haben.

DWN
Deutschland
Deutschland Nord Stream 2 - Diese Hürden muss die fertige Pipeline noch überwinden

Die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 ist fertiggestellt, und das Gas aus Russland wird dringend gebraucht. Doch es gibt noch eine Reihe von...

DWN
Politik
Politik Italien im Jahr 2021: Wer keinen „Grünen Pass“ vorzeigen kann, bekommt große Probleme

In Italien wird ein totalitäres System der Überwachung und Kontrolle der Bevölkerung etabliert. Begründet wird dieses mit dem Kampf...

DWN
Politik
Politik Wahlrechtsverstöße bei Berlin-Wahl haben wohl auch die Bundestagswahl gestört

Wegen der zahlreichen Pannen und Wahlrechtsverstöße bei der Wahl des Berliner Abgeordnetenhauses mehren sich auch die Bedenken im...