Ratgeber

Vorteile der Miete für Unternehmen: Bilanzneutral und ohne Eigenmittel in neue Wirtschaftsgüter investieren

Lesezeit: 2 min
21.10.2021 11:50  Aktualisiert: 21.10.2021 11:50
Die Zahl der Unternehmen, die sich bewusst für die Miete oder das Leasing von Wirtschaftsgütern und gegen den tatsächlichen Kauf entscheiden, nimmt zu. Grund sind die sich daraus ergebenden Vorteile, die sich unabhängig von Größe und Branche bemerkbar machen.
Vorteile der Miete für Unternehmen: Bilanzneutral und ohne Eigenmittel in neue Wirtschaftsgüter investieren

Dieser Text stammt von einem Gastautor:

Die Zahl der Unternehmen, die sich bewusst für die Miete oder das Leasing von Wirtschaftsgütern und gegen den tatsächlichen Kauf entscheiden, nimmt zu. Grund sind die sich daraus ergebenden Vorteile, die sich unabhängig von Größe und Branche bemerkbar machen.

Lange zeigten sich Unternehmen bei der Anschaffung von Wirtschaftsgütern mit einer klaren Ausrichtung und entschieden sich mit der Finanzierung für die klassische Lösung. Mit monatlichen Raten wurde die Anschaffungssumme langsam abgezahlt. Was für etablierte Unternehmen oft problemlos realisierbar ist, wurde vor allem für kleine Startups zur Herausforderung. Immerhin setzt jede Finanzierung auch einen gewissen Anteil an Eigenkapital voraus. Viele Investitionen mussten daraufhin auf der Strecke bleiben und machten letztlich auch eine Weiterentwicklung der Betriebe schwierig.

Zunehmend macht sich nun aber eine Kehrtwende breit. Die Zahl der Betriebe, die sich bei Wirtschaftsgütern für die Miete oder das Leasing anstelle der Finanzierung entscheiden, nimmt zu. Gründe gibt es viele. Eine davon ist die damit verbundene Flexibilität.

Welche Wirtschaftsgüter werden zur Miete angeboten?

Heute werden nicht mehr nur spezielle Maschinen und Werkzeuge zur Miete angeboten, sondern auch klassische Geräte für die Büroausstattung. So können Unternehmen Drucker, aber zum Beispiel auch Kaffeevollautomaten mieten. Leasing und Miete sind ohne eigene Finanzmittel möglich. Die Miete fällt meistens monatlich an und schließt neben den allgemeinen Leasingkosten oft auch Aufwendungen für Wartungen ein. Dadurch bietet das Mietmodell Unternehmen ein Maximum an Kostensicherung und Servicequalität.

Gerade für kleinere Unternehmen, die nicht über die nötigen Eigenmittel verfügen, zugleich aber auch Sicherheit bei der Kalkulation der Ausgaben brauchen, ist die Miete eine attraktive Option. Gegenüber dem klassischen Leasing bietet sie zudem den Vorteil, dass die Risiken weiterhin beim Vermieter liegen. Wird also der Kaffeevollautomat beschädigt, stellt das für die Unternehmen, die als Mieter auftreten, kein größeres Problem dar. Sie können sich hier auf den Support der Vermieter verlassen.

Miete lässt sich steuerlich abrechnen

Ein weiterer Vorteil der Miete ist die steuerliche Behandlung, die sich deutlich von der Finanzierung im Allgemeinen unterscheidet. So kann die monatliche Miete generell steuerlich in vollem Umfang berücksichtigt werden. Das Mietobjekt, also zum Beispiel der Kaffeevollautomat, bleibt weiter Eigentum des Vermieters. Dadurch muss es in der Bilanz auch nicht berücksichtigt werden.

Die Miete ist also immer bilanzneutral und wird als Betriebsausgabe monatlich aufgeführt. Die darin vorhandene Mehrwertsteuer ist als Vorsteuer von der eigenen Umsatzsteuer abziehbar. Weiterhin wirkt sich dieses Mietmodell nicht auf den Kreditrahmen und die Bonität des Unternehmens aus.

Eigenmittel sind hier nicht erforderlich. In der Regel werden bei der Miete auch keine jährlichen Sonderzahlungen vereinbart, sodass die Unternehmen mit einer gleichbleibend hohen Miete kalkulieren können.

Miete bietet mehr Flexibilität als Leasing

Im Vergleich zu einem Leasingvertrag hat die Miete noch einen weiteren entscheidenden Vorteil: Sie ist zeitlich nicht an einen festen Vertrag gebunden. Dem Leasing liegt in der Regel ein Vertrag mit einer fest vereinbarten Laufzeit zugrunde. Innerhalb dieses Zeitfensters kann er auch nicht ohne weiteres gekündigt werden. Gleichzeitig müssen die Leasingraten getragen werden.

Bei der Miete gibt es in der Regel keine festgeschriebene Vertragslaufzeit. Hier ist eine vorzeitige Kündigung oft einfacher möglich. Das räumt Unternehmen weiterhin eine gewisse Reaktionsfähigkeit ein und bietet die Möglichkeit, in wirtschaftlich schwierigen Zeiten zu reagieren.

DWN
Finanzen
Finanzen US-Justiz nimmt Deutsche Bank ins Visier

Neue Anschuldigungen des amerikanischen Justizministeriums lasten auf dem Börsenkurs der Bank.

DWN
Politik
Politik Altkanzler Schröder warnt erneut eindringlich vor Baerbock

Altkanzler Gerhard Schröder warnt zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage vor der neuen Außenministerin. Diese beginnt bereits, mehr Macht...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldfonds kaufen erstmals seit Sommer wieder Gold

Die Bestände der weltweiten börsengehandelten Gold-Fonds (ETFs) sind im November zum ersten Mal seit diesem Sommer wieder gestiegen. Doch...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Industrie: Ohne fossile Energiequellen gehen alle Lichter aus

Die deutsche Industrie ist zwingend auf fossile Energieträger angewiesen. Daran wird sich allen Träumereien der Politik zum Trotz auch...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Geldpolitik: Wer profitiert von 5,2 Prozent Inflation?

Die Sparer ächzen unter den hohen Inflationsraten und den jahrelangen Nullzinsen. Doch es gibt auch Gewinner der EZB-Politik. Kritische...

DWN
Deutschland
Deutschland Zwei weitere Gasversorger stellen Belieferung ihrer Kunden ein

Die bundesweit tätigen Marken gas.de und Grünwelt haben die Belieferung ihrer Kunden eingestellt.

DWN
Politik
Politik Erster Baerbock-Spruch als Außenministerin: „Deutschland und Frankreich gehören ewig zusammen“

Die neue Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hat die Bedeutung der Europäischen Union für Deutschland und die Freundschaft zu...

DWN
Politik
Politik Warum China im Ukraine-Konflikt nicht Partei ergreifen kann

China hat weder die Fähigkeit noch den Willen, im Russland-Ukraine-Konflikt Partei zu ergreifen. In beiden Staaten hat China handfeste...