Finanzen

Dax fliegt weiter in fast ungeahnte Höhen - nachmittags Arbeitsmarktdaten aus den USA

Lesezeit: 1 min
18.11.2021 11:29
Die Märkte haben sich heute Morgen wieder sehr fest gezeigt. Eine Aktie hat negativ auf sich aufmerksam gemacht.
Dax fliegt weiter in fast ungeahnte Höhen - nachmittags Arbeitsmarktdaten aus den USA
Die Anleger warten auf Statistiken, wie sich die Produktion in den USA entwickelt. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der deutsche Leitindex hat bis 11.30 Uhr 0,1 Prozent auf 16.266 Zähler gewonnen.

Nach der Eröffnung erreichte der Dax kurz 16.290 Punkte und blieb damit auf Rekordkurs – der steigenden Inflation und der wieder erhöhten Corona-Infektionszahlen zum Trotz.

Ein wichtiger Wert war Continental, das 2,9 Prozent auf 102,82 Euro verlor und damit zu den schwächsten Werten zählte. Das Unternehmen hat sich von seinem langjährigen Finanzchef Wolfgang Schäfer getrennt, der sofort von seinem Amt zurücktreten musste. Der Zulieferer steht wegen der fortlaufenden Ermittlungen in der Dieselabgas-Krise unter Druck.

Die anderen Autowerte zeigten eine unterschiedliche Performance: Daimler legte 1,6 Prozent auf 90,62 Euro zu. Zudem hat BMW ein Plus von 0,9 Prozent auf 94,32 Euro verzeichnet, und Volkswagen verbuchte ein Plus von 0,2 Prozent auf 186,58 Euro.

Nachmittags werden erneut US-Arbeitsmarktdaten publiziert – und zwar die Erst- und Folgeanträge für die Arbeitslosenversicherung. Es geht um die vergangene Woche zwischen dem 8. und 12. November. Die Ökonomen rechnen mit 260.000 beziehungsweise 2,12 Millionen. In der Woche zuvor haben die Zahlen bei 267.000 beziehungsweise 2,16 Millionen gelegen. Sollten die Fachleute Recht behalten, dürften die Statistiken rückläufig gewesen sein.

Darüber hinaus erfahren die Anleger, wie sich die Produktion in den USA entwickelt. Dies lässt sich am sogenannten Philadelphia-Fed-Herstellungsindex ablesen. Die Verantwortlichen haben die bisherige Entwicklung im November im Blick. Die Volkswirte rechnen mit einem Wert von 21, der bei der vorherigen Messung bei 23,8 gelegen hat.

Die Börsen in Deutschland haben gestern einen ähnlichen Verlauf wie heute Morgen gezeigt. So ist der Dax bei 16.251 Punkten kaum von der Stelle gekommen. Diejenige Aktie, die am meisten zulegte, war Siemens Healthineers, die 5,6 Prozent auf 63,78 Euro gewann. Dahinter rangierten HelloFresh (plus 3,3 Prozent auf 90,34 Euro) Delivery Hero (plus zwei Prozent auf 128,50 Euro).

Darüber hinaus gab es Verlierer: Fresenius hat 2,2 Prozent auf 36,80 Euro verloren, womit sich der Wert in der Tabelle auf dem ersten Rang platzierte. MTU büßte zwei Prozent auf 190,80 Euro ein, und FMC beendete den Handelstag mit einem Verlust von 1,9 Prozent auf 56,96 Euro. Beide Aktien nahmen somit die Plätze zwei und drei in diesem Ranking ein.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Großbritannien: Lockdown für das Volk, illegale Parties im Regierungssitz

Der britische Premierminister gerät wegen illegaler Parties seiner Angestellten immer stärker unter Druck.

DWN
Finanzen
Finanzen Schlechtes Omen: Privatbanken schränken Einlagensicherung ein

Die Privatbanken schränken nach dem Milliardenschaden aus dem Zusammenbruch der Bremer Greensill Bank ihre Einlagensicherung ein.

DWN
Politik
Politik Altkanzler Schröder warnt erneut eindringlich vor Baerbock

Altkanzler Gerhard Schröder warnt zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage vor der neuen Außenministerin. Diese beginnt bereits, mehr Macht...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Justiz nimmt Deutsche Bank ins Visier

Neue Anschuldigungen des amerikanischen Justizministeriums lasten auf dem Börsenkurs der Bank.

DWN
Finanzen
Finanzen Goldfonds kaufen erstmals seit Sommer wieder Gold

Die Bestände der weltweiten börsengehandelten Gold-Fonds (ETFs) sind im November zum ersten Mal seit diesem Sommer wieder gestiegen. Doch...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Industrie: Ohne fossile Energiequellen gehen alle Lichter aus

Die deutsche Industrie ist zwingend auf fossile Energieträger angewiesen. Daran wird sich allen Träumereien der Politik zum Trotz auch...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Geldpolitik: Wer profitiert von 5,2 Prozent Inflation?

Die Sparer ächzen unter den hohen Inflationsraten und den jahrelangen Nullzinsen. Doch es gibt auch Gewinner der EZB-Politik. Kritische...

DWN
Deutschland
Deutschland Zwei weitere Gasversorger stellen Belieferung ihrer Kunden ein

Die bundesweit tätigen Marken gas.de und Grünwelt haben die Belieferung ihrer Kunden eingestellt.