Finanzen

Warnende Worte aus China lassen deutsche Börsianer kalt - wann dreht die chinesische Zentralbank an der Zinsschraube?

Lesezeit: 1 min
22.11.2021 11:34  Aktualisiert: 22.11.2021 11:34
Die Märkte bleiben heute Morgen ruhig. Und das, obwohl es schlechte Nachrichten aus China gibt.
Warnende Worte aus China lassen deutsche Börsianer kalt - wann dreht die chinesische Zentralbank an der Zinsschraube?
Die USA präsentieren nachmittags Konjunkturdaten - unter anderem geht es um Hausverkäufe. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der deutsche Leitindex hat bis 11.30 Uhr bei 16.163 Punkten stagniert.

Heute Morgen kamen neue Nachrichten aus Fernost – und zwar aus China:

Das Mitglied des geldpolitischen Ausschusses der Volksrepublik China, Liu Shijin, hat gewarnt, dass die Stagflation noch im laufenden und im kommenden Jahr die Wirtschaft belasten könnte, die ohnehin schon am Kämpfen sei. Der US-Nachrichtensender CNN bewertet dies als Zeichen, dass die chinesische Regierung möglicherweise aggressive Schritte gegen die Verlangsamung des Wachstums einleitet. Dies wäre die erste Verringerung der Leitzinsen seit dem Frühjahr 2020. Aktuell liegt das Niveau bei 3,850 Punkten. Eine Belastung für die Ökonomen sind die steigenden Produzentenpreise, die sich aber noch nicht so stark bemerkbar machen. Denn Liu rechnet trotzdem noch damit, dass das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes (BIP) 2021 mehr als sechs Prozent beträgt.

Nachmittags warten die Anleger auf neue Daten aus den USA. Diesmal geht es um die Stimmung in der Gesamtwirtschaft im Oktober, die vom Chicago National Aktivität Index (CFNAI) abgebildet wird. Die Ökonomen rechnen mit einem Wert von 0,9, der im Vormonat noch einen Rückgang um 0,13 Prozent ausgewiesen hat. Darüber hinaus werden Statistiken über die Hausverkäufe im zehnten Monat veröffentlicht. Die Fachleute rechnen mit einem Rückgang gegenüber dem Vormonat um ein Prozent auf 6,2 Millionen. Im September betrug das Wachstum allerdings sieben Prozent.

Die Märkte in Deutschland haben den vergangenen Freitag mit einem Minus von 0,4 Prozent auf 16.160 Zählern beendet. Trotzdem gab es Gewinner: So hat Zalando vier Prozent auf 85,58 Euro zugelegt und landete in der Tabelle auf dem ersten Rang. Dahinter platzierten sich HelloFresh (plus 3,4 Prozent auf 94,16 Euro) und Sartorius (plus 1,7 Prozent auf 574,80 Euro).

Die Liste der Verlierer führte hingegen die Deutsche Bank an, die mit einem Minus von 4,9 Prozent auf 10,82 Euro aus dem Rennen ging, gefolgt von der Airbus Group (minus 3,4 Prozent auf 109,48 Euro) und MTU Aero Engines (minus 3,2 Prozent auf 180,85 Euro).


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Altkanzler Schröder warnt erneut eindringlich vor Baerbock

Altkanzler Gerhard Schröder warnt zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage vor der neuen Außenministerin. Diese beginnt bereits, mehr Macht...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldfonds kaufen erstmals seit Sommer wieder Gold

Die Bestände der weltweiten börsengehandelten Gold-Fonds (ETFs) sind im November zum ersten Mal seit diesem Sommer wieder gestiegen. Doch...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Industrie: Ohne fossile Energiequellen gehen alle Lichter aus

Die deutsche Industrie ist zwingend auf fossile Energieträger angewiesen. Daran wird sich allen Träumereien der Politik zum Trotz auch...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Geldpolitik: Wer profitiert von 5,2 Prozent Inflation?

Die Sparer ächzen unter den hohen Inflationsraten und den jahrelangen Nullzinsen. Doch es gibt auch Gewinner der EZB-Politik. Kritische...

DWN
Deutschland
Deutschland Zwei weitere Gasversorger stellen Belieferung ihrer Kunden ein

Die bundesweit tätigen Marken gas.de und Grünwelt haben die Belieferung ihrer Kunden eingestellt.

DWN
Politik
Politik Erster Baerbock-Spruch als Außenministerin: „Deutschland und Frankreich gehören ewig zusammen“

Die neue Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hat die Bedeutung der Europäischen Union für Deutschland und die Freundschaft zu...

DWN
Politik
Politik Warum China im Ukraine-Konflikt nicht Partei ergreifen kann

China hat weder die Fähigkeit noch den Willen, im Russland-Ukraine-Konflikt Partei zu ergreifen. In beiden Staaten hat China handfeste...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission will Sanktionsinstrument gegen externe Einmischung schaffen

Die EU-Kommission will ein Instrument schaffen, mit dem sie weitreichende Eingriffe in die Handelspolitik der Mitgliedsstaaten tätigen...