Finanzen

Erneute Inflationsangst: EZB-Direktorin Schnabel drückt Dax wieder unter 16.000 Punkte

Lesezeit: 1 min
23.11.2021 11:40
Die Märkte sahen gestern gar nicht mal so schlecht aus. Doch gab es heute Morgen negative Nachrichten. Und die kamen aus einer bestimmten Einrichtung.
Erneute Inflationsangst: EZB-Direktorin Schnabel drückt Dax wieder unter 16.000 Punkte
Nachmittags prasselt wieder ein richtiges Zahlengewitter auf die Börsianer herab. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat bis 11.30 Uhr 0,9 Prozent auf 15.977 Punkte verloren. Damit landete der Index wieder unter der Schwelle von 16.000 Zählern. Die EZB-Direktorin Isabel Schnabel hat in einem Interview mit Bloomberg erklärt, dass die Zweifel immer größer werden, wie schnell und in welchem Ausmaß die Inflation zurückgehen wird. Die Ängste davor sind seit Wochen schon ein wichtiges Thema, das die Entwicklung der Börsen beeinflusst.

Diese Aussagen der EZB-Offiziellen überdeckten positive Information aus Deutschland, die am Morgen die Runde gemacht hatten: So hat der Einkaufsmanagerindex für die Privatwirtschaft im November überraschend zugelegt. Das Barometer ist um 0,8 Prozent auf 52,8 Zähler gestiegen, wie das Institut IHS Markit am Dienstag zu seiner monatlichen Umfrage unter hunderten Unternehmen aus Industrie und Dienstleistungssektor mitteilte. Dies ist der erste Anstieg nach drei Rückgängen. Von Reuters befragte Ökonomen hatten hingegen einen Rückgang auf 51,0 Punkte erwartet. Das Barometer hält sich damit weiter über der Wachstumsschwelle von 50 Zählern.

Nachmittags wartet wieder ein regelrechtes Zahlengewitter auf die deutschen Börsianer: Die volkswirtschaftliche Einrichtung Markit Economics wird ihre PMI-Indizes für den elften Monat veröffentlichen, die die Entwicklung in der US-Gesamtwirtschaft, bei den Dienstleistungen und im verarbeitenden Gewerbe abbilden. Die Ökonomen rechnen mit Werten von 58,2, von 59 und von 59. In den Vormonaten haben die Niveaus bei 57,6, bei 58,7 und 58,4 gelegen. Sollten die Fachleute Recht behalten, hätte sich die Stimmung in diesen Bereichen verbessert.

Doch das ist noch nicht alles: Die US-Amerikaner teilen ebenso mit, auf welchen Niveau sich in der vergangenen Woche die Einzelhandelsumsätze der größten Unternehmen der Branche entwickelt haben. Diese lassen sich auf dem sogenannten Redbook-Index ablesen. Schätzungen dafür gibt es keine. In der Vorwoche gab es ein Wachstum von 14,7 Prozent. Die Zeichen stehen grundsätzlich in der Branche auf Wachstum.

In Deutschland haben die Aktien bereits gestern Verluste hinnehmen müssen: So ist der Dax mit einem Rückgang von 0,3 Prozent auf 16.115 Punkten aus dem Rennen gegangen.

Die Deutsche Telekom hat 2,6 Prozent auf 16,91 Euro gewonnen und sich damit an die Spitze der Tagesgewinner katapultiert. Danach folgten BMW (plus 1,7 Prozent auf 94,78 Euro) und Continental (plus 1,5 Prozent auf 107,44 Euro).

Doch gab es auch Verlierer: So hat Zalando 4,3 Prozent auf 81,92 Euro verloren, womit die Aktie des Onlinehändlers auf dem ersten Platz der Tabelle derjenigen Papiere landete, die die größten Einbußen haben hinnehmen müssen. Dahinter platzierten sich SAP (minus 3,4 Prozent auf 121,66 Euro) und Delivery Hero (minus 2,6 Prozent auf 125 Euro).


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die derzeitigen Währungen sind weich wie Schnee - Gold bleibt bestehen!

Passend zur Jahreszeit schmelzen die bestehenden Währungen durch die Inflation wie Schnee. Setzen auch Sie auf nachhaltigen Werterhalt...

DWN
Deutschland
Deutschland DIW: Hohe Rohstoffpreise können Energiewende ausbremsen

Steigende Preise für die in Windrädern, Solaranlagen und E-Auto-Batterien benötigten Rohstoffe können einer Studie zufolge die...

DWN
Politik
Politik Geopolitische Umbrüche mehren sich in Westafrika

In Westafrika finden derzeit in drei Staaten geopolitische Verschiebungen statt. Die EU wird in allen drei Fällen von den Vorgängen...

DWN
Finanzen
Finanzen Hedgefonds kämpfen um Aareal Bank

Um die Wiesbadener Aareal Bank ist ein Wettkampf mehrerer Hedgefonds entbrannt.

DWN
Finanzen
Finanzen Das Ende der lockeren Geldpolitik: Kommt 2022 der Börsencrash?

Die US-Notenbank plant den Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik. Die Finanzmärkte blicken mit Sorge auf die drohende Zinserhöhung. Kommt...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Anleger warten gespannt auf neue Entscheidung der US-Notenbank

Die Börse hat sich nach dem Einbruch vom Montag wieder etwas erholt. Bevor die Fed heute Abend eine neue Entscheidung zu den Zinsen...

DWN
Politik
Politik Paukenschlag: Kroatiens Präsident will bei Ukraine-Krieg Truppen aus Nato zurückziehen

Der kroatische Präsident Zoran Milanović hat unmissverständlich klar gemacht, dass sein Land kroatische Truppen aus den Nato-Missionen...

DWN
Deutschland
Deutschland Erster Landkreis widersetzt sich Impfzwang und Berufsverbot für ungeimpfte Pfleger

Der Landkreis Bautzen wird sich der von der Bundesregierung verordneten Impfpflicht für Pflegekräfte widersetzen.

DWN
Deutschland
Deutschland Alter, Dauer, Beginn: Das sind die wichtigsten Infos zur kommenden Impfpflicht

Im Bundestag soll am Mittwoch eine Orientierungsdebatte über die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht in der Corona-Pandemie geführt...