Finanzen

Dax: Neue Corona-Variante und Importpreis-Explosion richten hohe Schäden an

Lesezeit: 1 min
26.11.2021 11:38  Aktualisiert: 26.11.2021 11:38
Eigentlich hatte es gestern noch alles ganz gut ausgesehen. Doch gab es heute Morgen gleich zwei sehr schlechte Nachrichten.
Dax: Neue Corona-Variante und Importpreis-Explosion richten hohe Schäden an
Heute sieht es wirklich nicht gut aus. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat heute bis 15 Uhr 3,1 Prozent 15.430 Punkte verloren - und musste damit ein regelrechtes Blutbad hinnehmen.

Der Grund: Die Pandemie ist mit voller Wucht in die Köpfe der Anleger zurückgekehrt: So haben neue Befürchtungen vor der verstärkten Ausbreitung einer neuen sehr gefährlichen Corona-Mutation im südlichen Afrika die deutschen Märkte auf Talfahrt geschickt. Dabei ist der Dax sogar stellenweise unter 15.300 Punkte abgerutscht und hat damit sogar seinen tiefsten Stand seit Oktober erreicht. Die jüngsten Kursgewinne haben sich somit als zu schwach erwiesen, um für eine dauerhafte Stabilität zu sorgen.

Doch das war nicht der einzige Nackenschlag, den die Anleger heute Morgen verdauen mussten: Darüber hinaus machte an den Börsen die Nachricht die Runde, dass sich die Importpreise in Deutschland so stark wie seit 41 Jahren nicht erhöht haben. Das Niveau ist im Oktober im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um satte 21,7 Prozent regelrecht explodiert. Das teilte das Statistische Bundesamt mit. Eine ähnliche Steigerung hatte es zuletzt im Januar 1980 im Rahmen der zweiten Ölpreiskrise gegeben.

Damit wurden die leichten Zuwächse zunichte gemacht, die es noch gestern gegeben hatte. Da hatte der deutsche Leitindex 0,3 Prozent auf 15.917 Zähler zugelegt. Diejenige Aktie, die am meisten gewann, war RWE, das 6,8 Prozent auf 34,96 Euro an Boden gut machte. Dahinter platzierten sich Siemens Energy (plus 3,1 Prozent auf 24,51 Euro) und E.ON (plus 2,5 Prozent auf 11,06 Euro).

Doch gab es auch Verlierer: So hat Delivery Hero 3,9 Prozent auf 113,70 Euro eingebüßt, gefolgt von Zalando (minus 2,2 Prozent auf 78,28 Euro) und FMC (minus 1,5 Prozent auf 54,72 Euro).

Da es heute keine nennenswerten Veranstaltungen mehr gibt, die positive Impulse geben könnten, dürften die Märkte wohl auch mit spürbaren Verlusten ins Wochenende gehen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Goldmarkt: Analysten vermuten große Preis-Manipulation mit Derivaten

Einigen Analysten zufolge ist ein signifikanter Teil der Gold- und Silberderivate, die durch Investmentbanken verkauft werden, oftmals...

DWN
Deutschland
Deutschland Entschädigung bei Verdienstausfall nur noch mit Booster

Wenn man aufgrund eines Infektionsverdachts in Quarantäne muss, erhält man für den Verdienstausfall ein Entschädigungsgeld - aber jetzt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der Mittelstand profiliert sich als Friedensstifter - dem Ukraine-Konflikt zum Trotz

Die AHK Russland zeigt sich in der Ukraine-Krise sehr gelassen - und berichtet sogar von einem besonderen Investitions-Rekord. Wenn alles...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobilien-Gutachter: Party geht trotz steigenden Bauzinsen weiter

Die Pandemie hat es Immobilienkäufern nicht leichter gemacht. Viele brauchen mehr Platz, doch die Preise in den Städten steigen weiter...

DWN
Technologie
Technologie Milliarden-Deal: Israel kauft drei weitere U-Boote von Deutschland

Israel und Deutschland haben sich auf einen milliardenschweren Deal geeinigt. ThyssenKrupp Marine Systems liefert drei U-Boote der neuen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bericht: Polizei nutzt Daten aus Corona-App für Ermittlungen

Im Rahmen von Ermittlungsverfahren nutzt die Polizei die persönlichen Daten aus der Luca-App und andere Formen der...

DWN
Deutschland
Deutschland Firmen müssen sich 2022 auf hohe Logistik-Kosten einstellen

Die Frachtraten werden 2022 wohl nicht wieder sinken, auch weil der Welthandel voraussichtlich weiter wachsen wird. Daraus ergeben sich...

DWN
Deutschland
Deutschland Wachsende Zuwanderung nach Deutschland gleicht fehlende Geburten aus

Auch 2021 sind in Deutschland deutlich mehr Menschen gestorben als geboren wurden. Die erhebliche Lücke wurde erneut durch Zuwanderung...