Finanzen

Neue Diskussionen um Omikron-Variante drücken Märkte massiv ins Minus

Lesezeit: 1 min
20.12.2021 11:38
Die Märkten zeigen sich zum Wochenstart in einer sehr schlechten Verfassung. Der Grund ist denkbar einfach.
Neue Diskussionen um Omikron-Variante drücken Märkte massiv ins Minus
Die Börsen sind derzeit sehr nervös. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der deutsche Leitindex hat bis 11.30 Uhr 2,6 Prozent auf 15.121 Punkte eingebüßt und orientiert sich damit immer weiter nach unten. Jetzt geht es in Richtung der psychologisch wichtigen Marke von 15.000 Zählern. Wie angespannt die Lage ist, wird nicht zuletzt daran deutlich, dass nur vier Werte am Vormittag zugelegt haben.

Die Verbreitung der Omikron-Variante macht wieder verstärkt negative Schlagzeilen. Ein Experte hat noch einmal betont, dass sie sich wesentlich schneller als die anderen Varianten verbreitet und damit sehr rasch zu erhöhten Infektionszahlen führen könnte, die wiederum einen Zusammenbruch der Intensivstationen bewirken könnte. Wie nervös die Märkte nach wie vor sind, hat sich allerdings schon Ende der vergangenen Woche angedeutet, als die internationalen Zentralbanken sehr unterschiedliche Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie getroffen hatten.

Darüber hinaus sorgte die Aktie von Continental für Unruhe. Das Papier büßte 3,6 Prozent auf 88,05 Euro ein und zog damit auch andere Auto-Aktien nach unten. Dazu zählte Volkswagen, das 3,5 Prozent auf 169,90 Euro verlor. Und Porsche musste einen Abschlag von 3,4 Prozent auf 81,18 Euro hinnehmen, während BMW ein Minus von 3,2 Prozent auf 84,12 Euro verbuchte. Daimler verzeichnete einen Verlust von 2,7 Prozent auf 66,85 Euro.

Hintergrund: Continental wird in Chinas Streit mit Litauen in der Taiwan-Frage hineingezogen. Das Unternehmen sei von der chinesischen Regierung aufgefordert worden, die Verwendung von Bauteilen einzustellen, die in dem baltischen Land hergestellt worden seien. Das sagten zwei Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind, der Nachrichtenagentur Reuters.

Bereits die vergangene Woche hat der Dax mit einem Minus beendet – und zwar mit einem Rückgang um 0,7 Prozent auf 15.532 Punkte. Diejenige Aktie, die meisten verlor, war Daimler, das mit einem Minus von 4,2 Prozent auf 68,75 Euro aus dem Rennen ging. Dahinter rangierten Porsche (minus 3,7 Prozent auf 84,06 Euro) und Volkswagen (minus 3,6 Prozent auf 176,02 Euro). So haben die Autowerte schon am Freitag schlecht performt.

Darüber hinaus gab es Gewinner. Dazu gehörte MTU, das 1,5 Prozent auf 169,40 Euro an Boden gut machte, gefolgt von HelloFresh (plus 1,3 Prozent auf 68,96 Euro) und der Deutschen Börse (plus 1,2 Prozent auf 142,55 Euro).


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die derzeitigen Währungen sind weich wie Schnee - Gold bleibt bestehen!

Passend zur Jahreszeit schmelzen die bestehenden Währungen durch die Inflation wie Schnee. Setzen auch Sie auf nachhaltigen Werterhalt...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Konflikt: Das Agieren der Nato ist eine einzige Blamage

DWN-Kolumnist Ronald Barazon wirft der Nato in der Ukraine-Krise krasses Versagen in jeder Beziehung vor.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Comeback: Weltweite Investitionen in die Atomenergie nehmen deutlich zu

Die Investitionen in die Atomenergie nehmen weltweit zu. Eine Untersuchung zeigt, dass bis Ende des kommenden Jahres 91 Milliarden...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung erwartet 2022 noch höhere Inflation

Die Inflation in Deutschland wird 2022 im Schnitt bei 3,3 Prozent liegen, schätzt die Bundesregierung. Eine höhere Jahresrate gab es...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobilien-Gutachter: Party geht trotz steigenden Bauzinsen weiter

Die Pandemie hat es Immobilienkäufern nicht leichter gemacht. Viele brauchen mehr Platz, doch die Preise in den Städten steigen weiter...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstandsverband: Lohnfortzahlung nur noch mit Booster

Eskalation am Arbeitsmarkt: Der Mittelstandsverband BVMW will nur noch für Mitarbeiter, die sich eine Booster-Impfung holen,...

DWN
Politik
Politik Droht der Ukraine eine Teilung entlang des Dnepr-Flusses?

Für den Osten der Ukraine sind zwei militärische Szenarien denkbar. Während das eine Szenario wahrscheinlich nicht eintreten wird, ist...

DWN
Deutschland
Deutschland Mindestlohn soll auf 12 Euro steigen

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will den gesetzlichen Mindestlohn zum 1. Oktober auf 12 Euro anheben. Derzeit beträgt der Mindestlohn...

DWN
Politik
Politik IS greift Gefängnis in Syrien an, mehr als 40 Tote

In Syrien gab es bei einem der schwersten IS-Angriffe seit Jahren mehr als 40 Tote. Der Angriff galt einem Gefängnis im Nordosten des...