Finanzen

Dax wartet weiter auf richtige Erholung - nachmittags US-Konjunkturdaten

Lesezeit: 1 min
22.12.2021 11:54
Die Finanz-Dienste berichten zwar schon von "einer Erholung". Doch dürften die Börsen davon noch lange entfernt sein.
Dax wartet weiter auf richtige Erholung - nachmittags US-Konjunkturdaten
Die Anleger fragen sich, ob nicht doch ein neuer Lockdown kommt. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat bis 12 Uhr bei Werten um 15.480 Zählern im Prinzip verharrt. Die Märkte bleiben nach dem krassen Einbruch vom Montag unter Strom. Der Dienst „Finanzen.net“ und andere Fachpublikationen berichten zwar schon von einer „Erholung“ und „von einem versöhnlichen Niveau, das der deutsche Leitindex vor Weihnachten erreichen werde“.

Doch dürften die Börsen davon noch ein ganzes Stück entfernt sein. Nach wie vor ist nicht klar, wie Deutschland und die Welt durch die vierte Welle der Pandemie kommen. Und es ist nicht klar, ob die neue Bundesregierung mit ihrem neuen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach, der als Hardliner bei der Umsetzung von einschränkenden Pandemiemaßnahmen gilt, nicht doch noch einen neuen Lockdown verhängt. Das haben die DWN auch heute Morgen kommentiert. So dürften die Kurse wohl noch in den kommenden Wochen weiter so rauf und runter laufen, und ein Ende der Entwicklung ist erstmal nicht in Sicht.

Später gibt es möglicherweise neue Impulse, wenn in den USA makroökonomische Daten publiziert werden. Um 13 Uhr wird die Entwicklung der MBA-Hypotheken-Anträge in der vergangenen Woche dargestellt. Bei der letzten Messung hat es einen Rückgang um vier Prozent gegeben. Darüber hinaus sagen die Verantwortlichen, wie sich der Chicago-Fed- National-Activity-Index im November entwickelt hat, der die Gesamtwirtschaft misst. Die Erwartungen liegen bei einem Niveau von 0,51, das im Vormonat noch bei 0,76 gelegen hat.

Zusätzlich erfahren die Anleger, wie die Verbraucherstimmung in den USA in der Vorweihnachtszeit ist. Der CB-Consumer-Index dürfte wohl ein Niveau von 110,5 ausgewiesen haben. Zuvor hatte das Barometer bei 109,5 gelegen. Doch das ist noch nicht alles: Die Börsianer werden dann auch wissen, wie groß die Zahl der Hausverkäufe im November gewesen ist. Die Volkswirte rechnen mit 6,51 Millionen. Im Oktober hatten 6,34 Millionen in den Statistiken gestanden.

Dax gestern mit Gewinn von 1,4 Prozent

Durch die Präsentationen in den USA gibt es möglicherweise nachmittags neue Bewegungen an den deutschen Börsen. Gestern haben sie zumindest kräftig zugelegt. So hat der Dax 1,4 Prozent auf 15.447 Zähler gewonnen. Diejenige Aktie, die am meisten an Boden gut machte, war Airbus, das ein Plus von 4,6 Prozent auf 106,74 Euro verzeichnete, gefolgt von MTU (plus 4,2 Prozent auf 172,45 Euro) und Delivery Hero (plus 3,5 Prozent auf 92,26 Euro). Zusätzlich gab es Verlierer: Diejenige Aktie, die am meisten verlor, war HelloFresh, das 1,5 Prozent auf 68,22 Euro einbüßte. Dahinter landeten Siemens Healthineers (minus 1,4 Prozent auf 63,12 Euro) und Qiagen (minus 0,4 Prozent auf 48,95 Euro).


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die derzeitigen Währungen sind weich wie Schnee - Gold bleibt bestehen!

Passend zur Jahreszeit schmelzen die bestehenden Währungen durch die Inflation wie Schnee. Setzen auch Sie auf nachhaltigen Werterhalt...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Konflikt: Das Agieren der Nato ist eine einzige Blamage

DWN-Kolumnist Ronald Barazon wirft der Nato in der Ukraine-Krise krasses Versagen in jeder Beziehung vor.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Comeback: Weltweite Investitionen in die Atomenergie nehmen deutlich zu

Die Investitionen in die Atomenergie nehmen weltweit zu. Eine Untersuchung zeigt, dass bis Ende des kommenden Jahres 91 Milliarden...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung erwartet 2022 noch höhere Inflation

Die Inflation in Deutschland wird 2022 im Schnitt bei 3,3 Prozent liegen, schätzt die Bundesregierung. Eine höhere Jahresrate gab es...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobilien-Gutachter: Party geht trotz steigenden Bauzinsen weiter

Die Pandemie hat es Immobilienkäufern nicht leichter gemacht. Viele brauchen mehr Platz, doch die Preise in den Städten steigen weiter...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstandsverband: Lohnfortzahlung nur noch mit Booster

Eskalation am Arbeitsmarkt: Der Mittelstandsverband BVMW will nur noch für Mitarbeiter, die sich eine Booster-Impfung holen,...

DWN
Politik
Politik Droht der Ukraine eine Teilung entlang des Dnepr-Flusses?

Für den Osten der Ukraine sind zwei militärische Szenarien denkbar. Während das eine Szenario wahrscheinlich nicht eintreten wird, ist...

DWN
Deutschland
Deutschland Mindestlohn soll auf 12 Euro steigen

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will den gesetzlichen Mindestlohn zum 1. Oktober auf 12 Euro anheben. Derzeit beträgt der Mindestlohn...

DWN
Politik
Politik IS greift Gefängnis in Syrien an, mehr als 40 Tote

In Syrien gab es bei einem der schwersten IS-Angriffe seit Jahren mehr als 40 Tote. Der Angriff galt einem Gefängnis im Nordosten des...