Finanzen

Deutsche Börsianer starten angespannt in den Tag - und ignorieren hohe Inflation in Deutschland

Lesezeit: 1 min
19.01.2022 11:29
Die Anleger bleiben weiter angespannt. Die Nachrichten von heute Morgen sind nicht positiv.
Deutsche Börsianer starten angespannt in den Tag - und ignorieren hohe Inflation in Deutschland
Nachmittags erfahren die Anleger, wie sich der Baumarkt in den USA entwickelt. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat bis 11.30 Uhr 0,2 Prozent auf 15.801 Punkte zugelegt. Damit hat der Index erstmal seinen Abwärtsgang etwas abstoppt, den er bereits gestern eingelegt hat. Und wieder sind es die Zinssorgen, die die Märkte belasten. Dazu kommt noch die schwache Entwicklung der US-Börsen am Vorabend. Zusätzlich hat die neue Rekordzahl von 112.323 Neuinfektionen an einem Tag die Corona-Debatte in Deutschland angeheizt.

Heute Morgen haben die Anleger die Veröffentlichung des Verbraucherpreis-Indexes beobachtet - und die negativen Nachrichten ignoriert: Die Verbraucherpreise in Deutschland haben sich im Jahresdurchschnitt 2021 um 3,1 Prozent gegenüber 2020 erhöht. Ausschlaggebend waren vor allem die hohen monatlichen Inflationsraten im 2. Halbjahr 2021. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, hatte die Rate im Vorjahr noch bei 0,5 Prozent gelegen.

Später werden in den USA wichtige Makrodaten veröffentlicht. Es geht beispielsweise um die Entwicklung des Hypotheken-Marktes in der vergangenen Woche. In der Vorwoche ist die Zahl der MBA-Hypotheken-Anträge um 1,4 Prozent gestiegen. Der Einkaufsindex hat bei 283,4 Punkten gelegen und ist damit um 2,2 Prozent geklettert.

Darüber hinaus präsentieren die Verantwortlichen Statistiken darüber, wie sich im Dezember die Zahl der Hausbeginne und der Genehmigungen für den Hausbau entwickelt hat. Die Ökonomen rechnen mit 1,65 Millionen und 1,72 Millionen. Im Vormonat waren noch 1,679 und 1,712 registriert worden.

Gestern haben die Märkte ein Minus von einem Prozent auf 15.772 Punkte hinnehmen müssen. Diejenige Aktie, die am meisten verlor, war Sartorius mit minus drei Prozent auf 446,10 Euro. Auf dem zweiten Platz dieser Tabelle war Infineon (minus 2,5 Prozent auf 38,57 Euro). Siemens lag dahinter – und zwar mit einem Verlust von 2,3 Prozent auf 142,64 Euro.

Doch gab es auch Gewinner: So hat FMC ein Prozent auf 61,24 Euro zugelegt, gefolgt von adidas, das 0,9 Prozent auf 255 Euro an Boden gut machte. Dahinter platzierte sich Daimler (plus 0,6 Prozent auf 74,72 Euro).


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Immobilien
Immobilien Elementarschadenpflichtversicherung: Bundesländer drängen auf Gesetzesinitiative
16.06.2024

Die Länder erhöhen den Druck zur Einführung einer obligatorischen Versicherung gegen Elementarschäden für Gebäude, unter Verweis auf...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Zinssenkung 2024: Beginn einer neuen Ära?
16.06.2024

Wie Bundesbankpräsident Joachim Nagel im April andeutete: Die Europäische Zentralbank hat überraschend den Leitzins gesenkt. Diese...

DWN
Politik
Politik Russlands Milliarden: Der fehlende Schlüssel zur ukrainischen Rettung
16.06.2024

Wenn die Ukraine Russland besiegen und sich nach dem Krieg wieder aufbauen will, dann wird sie enorme Summen benötigen, die wahrscheinlich...

DWN
Politik
Politik Liebe Eltern: Bitte ausziehen, ich brauche dringend eure Wohnung!
16.06.2024

Franziska Hauser lebt als Autorin in Berlin. Mit dem Roman „Die Gewitterschwimmerin“ war sie 2018 unter den Aspiranten für den...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Baubranche: Unternehmen müssen ihren Mitarbeitern künftig mehr zahlen
16.06.2024

Der Tarifkonflikt im deutschen Bauhauptgewerbe ist gelöst. Ein neuer Tarifvertrag sieht eine dreistufige Lohnerhöhung und die...

DWN
Politik
Politik Krankenhaus-Reform: Weiß der Gesundheitsminister, wohin er das Land lenkt?
16.06.2024

Viel zu teuer, die Versorgung unsicher. Das deutsche Gesundheitssystem steht vor dem Kollaps, nachdem 20 Jahre die Krankenhäuser im Lande...

DWN
Politik
Politik Der betagte Präsident? Joe Bidens Zustand beim G7-Gipfel sorgt für Gesprächsstoff
15.06.2024

Das Alter von Joe Biden spielt eine zentrale Rolle im US-Präsidentschaftswahlkampf. Auch beim G7-Gipfel in Italien wird über seinen...

DWN
Politik
Politik Inflationsausgleichsprämie: Bis zu 3.000 Euro steuerfrei - wer bekommt sie tatsächlich?
15.06.2024

Seit dem 26. Oktober 2022 können Arbeitgeber ihren Beschäftigten steuer- und abgabenfrei einen Betrag bis zu 3.000 Euro gewähren. Das...