Finanzen

Deutsche Anleger warten gespannt auf neue Entscheidung der US-Notenbank

Lesezeit: 1 min
26.01.2022 10:17
Die Börse hat sich nach dem Einbruch vom Montag wieder etwas erholt. Bevor die Fed heute Abend eine neue Entscheidung zu den Zinsen trifft, dürfte erstmal nicht viel passieren.
Deutsche Anleger warten gespannt auf neue Entscheidung der US-Notenbank
Um 13 Uhr werden aktuelle Statistiken zu den Hypotheken-Anträgen in den USA präsentiert. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat bis 10 Uhr 1,9 Prozent auf 15.413 Punkte zugelegt.

Die Aktienmärkte sind gerade dabei, sich von den Einbrüchen zu erholen, die es Anfang der Woche gegeben hat. Die Frage ist die, ob die US-Notenbank es schafft, einerseits die Inflation zu bekämpfen und andererseits die Börsen nicht aus dem Ruder laufen zu lassen. Heute Abend um 20 Uhr wird die Fed wieder eine neue Entscheidung treffen, auf die jetzt alle warten. Die Analysten rechnen damit, dass der aktuelle Zinssatz von 0,25 Prozent beibehalten wird. Allerdings dürfte es vielleicht schon eine Ankündigung geben, wann die Zinsen wieder angehoben werden.

Bereits um 13 Uhr lauern die Anleger auf neue Statistiken aus den USA – und zwar auf die Zahl der MBA-Hypotheken-Anträge, die in der vergangenen Woche gestellt worden sind. In der Vorwoche hat es ein Wachstum um 2,3 Prozent gegeben.

Darüber hinaus erfahren die Börsianer, wie sich die Großhandelsinventare entwickelt haben. Bei der letzten Messung hat es ein Wachstum um 1,4 Prozent gegeben. Wichtig ist darüber hinaus, wie die Zahl der Hausverkäufe performt hat. Die Schätzungen liegen bei 760.000.

Am späten Nachmittag sagt Moskau dann, wie der Erzeugerpreis-Index ausgefallen ist. Bei der letzten Messung gab es eine Steigerung um 29,2 Prozent. Gerade vor dem Hintergrund des drohenden Ukraine-Krieges ist die Präsentation besonders interessant.

Ob es dadurch heute noch neue Impulse gibt, ist fraglich, weil alle auf die Entscheidung der US-Fed warten. Grundsätzlich sieht die Stimmung an den Börsen wieder besser aus. So hat der Dax gestern einen Gewinn von 0,8 Prozent auf 15.123 Punkte verbucht. Diejenige Aktie, die am meisten gewann, war Fresenius Medical Care (FMC), das 6,6 Prozent auf 59,68 Euro zulegte, gefolgt von der Deutschen Bank (plus 2,9 Prozent auf 11,07 Euro) und Siemens Energy (plus 2,7 Prozent auf 18,53 Euro).

Darüber hinaus gab es Verlierer: Delivery Hero hat 2,9 Prozent auf 66,58 Euro eingebüßt. Dahinter platzierte sich die Deutsche Börse (minus 2,8 Prozent auf 155,70 Euro). Die Nummer drei auf der Liste war HelloFresh (minus 1,3 Prozent auf 52,30 Euro).


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Ärzte-Zeitung ruft zur Bewertung Lauterbachs auf: Resultat ist Schulnote 6

Die Leser der Ärzte-Zeitung haben eine eindeutige Meinung von Gesundheitsminister Lauterbach.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Putin: Europa begeht mit Energiepolitik «wirtschaftlichen Selbstmord»

Putin sagte, dass die hohen Energiepreise schon jetzt die Konkurrenzfähigkeit der Industrie in der EU schmälerten. Russland wende sich...

DWN
Politik
Politik US-Justizministerium: Allianz-Fondsmanager haben Anleger betrogen

Nach Ansicht des US-Justizministeriums haben Hedgefonds-Manager einer Allianz-Tochter die Entwicklung der Fonds über Jahre hinweg...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Finanzen
Finanzen IWF erhöht Anteil von Dollar und Yuan bei Sonderziehungsrechten

Während Dollar und Yuan an Gewicht zulegen, verlieren die drei anderen im Korb der Sonderziehungsrechte vertretenen Währungen an...

DWN
Deutschland
Deutschland Windräder: Söder warnt Habeck vor Wortbruch bei Abstandsregeln

Der bayerische Ministerpräsident warnt den Wirtschaftsminister, die vereinbarten Abstandsregeln für Windräder zu kippen.

DWN
Deutschland
Deutschland Dax-Konzerne melden Rekordquartal, doch die Aussichten sind mies

Viele deutsche Börsenschwergewichte präsentierten zu Jahresbeginn Bestmarken bei Umsatz und Gewinn. Doch die Aussichten haben sich...

DWN
Deutschland
Deutschland Impfpflicht weiter auf dem Tisch: Drei Bundesländer geben nicht auf

Die Länder Baden-Württemberg, Hessen und Bayern dringen auf einen Neuanlauf im Bundestag für eine Impfpflicht ab 60 Jahren.