Politik

Putin: Niedergang des Westens ist Grund für Ukraine-Krieg

Lesezeit: 3 min
18.03.2022 13:08
Am Mittwoch hat Russlands Präsident Putin erneut eine lange Rede zur Ukraine-Krise gehalten. Die Ursache für den Krieg sieht er im Niedergang des Westens. „Ich möchte, dass mich auch die einfachen Menschen im Westen hören. Ihnen wird hartnäckig erzählt, dass ihre derzeitigen Schwierigkeiten das Ergebnis der feindlichen Handlungen Russlands sind (...) All das ist eine Lüge“, so der Kreml-Chef.
Putin: Niedergang des Westens ist Grund für Ukraine-Krieg
Der russische Präsident Putin am Mittwoch während seiner Rede zur Ukraine. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In einer weiteren ausführlichen Rede zur Ukraine-Krise sagte Russlands Präsident Wladimir Putin am Mittwoch, der Angriff sei für Russland die einzige Möglichkeit gewesen, das jahrelange Blutvergießen in der Ostukraine zu beenden. Allerdings könne eine Beschränkung der "Spezialoperation" auf die abtrünnigen Donbass-Republiken das Problem nicht lösen, sondern würde es lediglich nach Westen verschieben.

Während Kiew den Krieg gegen die abtrünnigen Regionen des Donbass führe, bereite es eine breit angelegte Offensive zu deren Rückeroberung vor, sagte Putin. Er fügte hinzu, dass in dem Konflikt fast 14.000 Zivilisten getötet worden seien, darunter auch Kinder. Die ukrainischen Behörden versuchten auch, die Krim anzugreifen, die sich 2014 vom Land abgespalteten und durch ein Referendum Russland angeschlossen habe.

"Ermutigt durch die Vereinigten Staaten und andere westliche Länder hat die Ukraine gezielt ein Szenario der Gewalt, ein Massaker und eine ethnische Säuberung im Donbass vorbereitet. Ein massiver Angriff auf den Donbass und später auf die Krim war nur eine Frage der Zeit. Unsere Streitkräfte haben diese Pläne jedoch durchkreuzt", so Putin.

Die ukrainischen Behörden haben offen ihr Ziel erklärt, sich Massenvernichtungswaffen zu beschaffen, insbesondere Atombomben und Mittel zu deren Einsatz, so der russische Präsident. In Anbetracht der äußerst feindseligen Haltung Kiews wären solche Systeme, sobald sie fertig sind, gegen Russland eingesetzt worden.

Putin ging auch auf das Netz von ukrainischen Biolaboren ein. Die über das ganze Land verstreuten Einrichtungen sollen mit direkter Unterstützung Washingtons an der Entwicklung biologischer Waffen beteiligt gewesen sein. Die Anschuldigungen, die sich auf vom russischen Militär veröffentlichte Dokumente stützen, wurden jedoch von hochrangigen US-Beamten zurückgewiesen.

"Es gab ein Netzwerk von Dutzenden von Labors in der Ukraine, in denen unter der Leitung und mit finanzieller Unterstützung des Pentagon militärische biologische Programme durchgeführt wurden, darunter Experimente mit Coronavirus-Stämmen, Milzbrand, Cholera, Afrikanischer Schweinepest und anderen tödlichen Krankheiten", sagte Putin und fügte hinzu, dass jetzt "verzweifelte Versuche" im Gange seien, die "Spuren dieser geheimen Programme" zu verbergen.

In den letzten Jahren haben die Kiewer Machthaber unter enger Anleitung ihrer westlichen Handlanger die Ukraine zu einem "Anti-Russland-Land" umgestaltet, so Putin. Das einzige Ziel des amtierenden Kiewer "Regimes" bestehe darin, den Konflikt so lange wie möglich in die Länge zu ziehen, ohne Rücksicht auf das Schicksal der Zivilbevölkerung oder die Zerstörung, die dabei entsteht. Das Schicksal des ukrainischen Volkes sei dem Kiewer Regime gleichgültig, so Putin.

"Es ist auch offensichtlich, dass die westlichen Drahtzieher die Kiewer Machthaber einfach dazu drängen, das Blutvergießen fortzusetzen. Sie erhalten immer mehr Waffenlieferungen, werden mit Geheimdienstinformationen versorgt und erhalten auch andere Unterstützung, einschließlich Militärberatern und Söldnern."

Sowohl die ukrainischen Behörden als auch der kollektive Westen hätten in dem Konflikt einen "schockierenden Zynismus" an den Tag gelegt, sagte Putin und nannte den Raketenangriff auf das Stadtzentrum von Donezk am Montag als Beispiel für ein solches Verhalten. Bei dem ukrainischen Angriff wurden mindestens 20 Zivilisten getötet und Dutzende weitere verletzt, darunter auch Kinder.

"Sie schlagen wahllos auf Plätze ein, mit der Inbrunst von Fanatikern und der Verzweiflung von Verdammten. Sie verhalten sich wie die Nazis, als sie versuchten, so viele unschuldige Opfer wie möglich in ihre Gräber zu zerren", sagte Putin und fügte hinzu, dass Kiew versuche, den Angriff durch "unverhohlene Lügen" auf Russland zu schieben.

Auch die Haltung der "so genannten zivilisierten Welt" gegenüber dem Raketenangriff sei "schockierend in ihrem extremen Zynismus" gewesen, so der Präsident weiter. "Die europäische und amerikanische Presse hat diese Tragödie in Donezk nicht einmal zur Kenntnis genommen, als ob nichts geschehen wäre", sagte Putin. "Genauso wie sie in den letzten acht Jahren heuchlerisch weggeschaut haben, als Mütter ihre Kinder im Donbass beerdigten und ältere Menschen getötet wurden."

Nach Ansicht von Putin ist die Ursache für die anhaltenden Unruhen in der Ukraine sowie für die Krisen in anderen Teilen der Welt letztlich das Streben des Westens nach Aufrechterhaltung seiner globalen Vorherrschaft. Heute müsse der gesamte Planet den Preis für die Ambitionen des Westens zahlen, für seine Versuche, seine bröckelnde Vorherrschaft mit allen Mitteln aufrechtzuerhalten", sagte er.

Die westlichen Eliten, die sich nur um ihre "Besitzstandsinteressen und Superprofite" kümmerten, hätten die Welt durch "jahrelange Fehler und kurzsichtige Entscheidungen" in die gegenwärtige Situation geführt. So seien die Auswirkungen der antirussischen Sanktionen, die wegen des Ukraine-Konflikts verhängt wurden, für die Menschen im Westen bereits spürbar, während die Eliten im Westen versuchten, die Schuld auf Moskau zu schieben.

"Ich möchte, dass mich auch die einfachen Menschen im Westen hören. Ihnen wird hartnäckig erzählt, dass ihre derzeitigen Schwierigkeiten das Ergebnis der feindlichen Handlungen Russlands sind und dass sie die Anstrengungen zur Bekämpfung der angeblichen russischen Bedrohung aus eigener Tasche bezahlen müssen. All das ist eine Lüge."


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Teure Energie zwingt Deutschlands Industrie in die Knie

Bei den aktuellen Energiepreisen ist die deutsche Industrie international nicht wettbewerbsfähig. Große Teile der Produktion werden daher...

DWN
Politik
Politik England ist am Ende: Willkommen in der Realität!

Das British Empire gibt es schon länger nicht mehr, doch musste das in England bisher niemand zur Kenntnis nehmen. Elisabeth II...

DWN
Politik
Politik Italien: Investoren sehen einen Wahlsieg der Rechten gelassen

Italien steht vor einem möglichen Regierungswechsel. Doch die Kurse italienischer Anleihen deuten nicht auf eine Krise. Warum sind die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Europas unrealistische Forderungen gefährden LNG-Deals

Europas Politiker suchen dringend neue Gaslieferanten. Doch dabei stellen sie den potentiellen Partnern unrealistische Forderungen und...

DWN
Politik
Politik Brüssel strebt nach Kontrolle über Europas Unternehmen

Die EU-Kommission hat Pläne vorgelegt, wonach sie den Unternehmen Europas im Notfall vorschreiben darf, an wen sie ihre Produkte liefern...

DWN
Deutschland
Deutschland Warum der Gaspreis zuletzt gefallen ist und weiter fallen könnte

Nachdem Deutschland extreme Preise gezahlt hat, um seine Gasspeicher so schnell wie möglich zu füllen, gehen Nachfrage und Preise nun...

DWN
Politik
Politik Italien: Das Land steht vor einer Schicksalswahl

Italien wählt nach dem Aus von Mario Draghi ein neues Parlament. Dabei geht der Rechts-Block mit Spitzenkandidaten Giorgia Meloni als...

DWN
Deutschland
Deutschland Sanktionen gehen nach hinten los: Schwere Rezession in Deutschland und Europa

Einkaufsmanager-Indizes zeichnen das Bild eines signifikanten Einbruchs der Wirtschaftsleistung. Besonders betroffen ist Deutschland. Es...