Weltwirtschaft

EU zieht einige Sanktionen gegen russische Ölindustrie zurück

Lesezeit: 2 min
04.08.2022 13:42  Aktualisiert: 04.08.2022 13:42
Die Europäische Union hat bestimmte Sanktionen gegen Russlands Ölindustrie aufgehoben. Auch Amerikaner und Briten zeigen sich vorsichtig.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Länder der Europäischen Union haben einige der im Juni verhängten Sanktionen gegen den Handel mit russischen Energieprodukten Ende Juli wieder auf Eis gelegt. Wie die Financial Times berichtet, dürfen europäische Unternehmen nun wieder mit bestimmten russischen Energielieferanten Handel treiben. Ein Begünstigter der Erleichterungen soll der staatliche Ölkonzern Rosneft sein. Bislang war dies nach Maßgabe der Sanktionen verboten.

Grund für den Teil-Rückzug der Europäer sollen Befürchtungen sein, dass zu umfangreiche Sanktionen gegen den russischen Energiesektor zu einem starken Rückgang des weltweiten Angebots führen und die ohnehin schon hohen Preise noch weiter steigen könnten.

Europäische Firmen könnten wieder Zahlungen an einige russische Unternehmen aus der Branche leisten, wenn „diese Transaktionen absolut notwendig“ seien und dazu dienten, Rohöl oder Treibstoffe in Drittländer zu verkaufen, sagte ein Sprecher der EU-Kommission der FT.

Das auf Rohstoffthemen spezialisierte Nachrichten-Portal Oilprice zitiert aus einer offiziellen Stellungnahme des Rats der EU: „Mit Blick darauf, jegliche potenziellen negativen Folgen für die Nahrungsmittelsicherheit und Energiesicherheit auf der ganzen Welt zu vermeiden, entschied die EU, Ausnahmen von den Zahlungsverboten mit bestimmten staatlichen Entitäten zu erweitern, wenn es sich um den Transport landwirtschaftlicher Erzeugnisse und Öl in Drittstaaten handelt.“

Versicherungsverbot auf der Kippe?

Unklar ist überdies, wie es mit dem Anfang Juni von der EU im Rahmen ihres sechsten Sanktionspakets beschlossenen Verbot von Versicherungen für Tanker weitergeht, die russisches Öl transportieren.

Zwar gilt ein solches Verbot in der EU für alle Versicherer des Schiffsverkehrs für weltweite Lieferungen russischen Öls. Doch Großbritannien, das mit London den weltweit wichtigsten Standort für die Versicherung von Frachtschiffen kontrolliert, wird sich auf absehbare Zeit nicht daran beteiligen.

Bislang verbietet die britische Regierung nur Versicherungen von Lieferungen russischen Öls per Schiff nach Großbritannien – nicht jedoch, wenn das Öl an Drittstaaten geliefert wird. „Es existiert gegenwärtig kein Verbot Großbritanniens gegen die weltweite Verschiffung von russischem Öl“, sagte ein Sprecher von Lloyd’s Market Association der Financial Times.

Großbritanniens Regierung will sich aber ab dem 5. Dezember an dem Versicherungsverbot der EU beteiligen. Dann nämlich laufen auch in Europa die letzten Ausnahmeregeln aus.

Bemerkenswert ist jedoch, dass die US-Regierung angeblich in der Sache bremsen soll. Ein in weiten Teilen der Welt gültiges Verbot von Versicherungen für den Transport russischer Energieprodukte auf See könnte demnach zu gefährlichen Verknappungen auf der Angebotsseite führen, deren Folgen man (noch) nicht riskieren möchte.

Zuerst, so die Forderung in Washington, sollten sich die wichtigsten Energie-Importeure der Welt auf einen Preisdeckel für russisches Öl und Gas einigen – ein Unterfangen, dessen Realisierung nach gegenwärtigem Stand unwahrscheinlich ist.


Mehr zum Thema:  

DWN
Panorama
Panorama Prognose 2045: Deutschland wächst und „altert massiv“ - mit großen regionalen Unterschieden
19.06.2024

Wie sieht Deutschland in rund 20 Jahren aus? Experten prognostizieren einen Zuwachs von 0,9 Prozent Menschen im Vergleich zum Jahr 2023,...

DWN
Finanzen
Finanzen Verschwenden wir Millionen an Steuergeldern für Chile und Videospiele?
19.06.2024

Von grünem Wasserstoff in Chiles Wüste bis zu Millionen für Videospiele: Der Steuerzahlerbund warnt vor fragwürdigen Ausgaben. Wie weit...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Kommission leitet Defizitverfahren gegen Frankreich und sechs andere Ländern ein
19.06.2024

Wegen Corona und Russlands Krieg gegen die Ukraine mussten EU-Länder zuletzt keine Strafverfahren fürchten, wenn sie deutlich mehr Geld...

DWN
Politik
Politik Rentner an die Arbeit: Lindner will Steueranreize – noch dieses Jahr
19.06.2024

Fachkräftemangel: Rentner sollen länger arbeiten, um fehlende Fachkräfte zu ersetzen. Dafür möchte Finanzminister Lindner mehr...

DWN
Immobilien
Immobilien Die Mietpreisbremse: Panne oder Problemlösung?
19.06.2024

Bereits 2023 war die Mietpreisbremse ein großes Medienthema. In Großstädten wie Berlin, in denen die Mieten in den letzten Jahren...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht-Partei: Umfragehoch entfacht Koalitionsdebatte
19.06.2024

Das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) verzeichnet laut einer aktuellen Umfrage in Thüringen 21 Prozent Zustimmung und könnte somit...

DWN
Technologie
Technologie Videosprechstunden, E-Rezept und Digitale Krankschreibung – Die Zukunft der Medizin ist schon da?!
19.06.2024

In einer Zeit, in der die Digitalisierung alle Aspekte unseres Lebens durchdringt, macht auch das Gesundheitswesen keine Ausnahme....

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Zeitenwende“ am Arbeitsmarkt: Rüstungsindustrie boomt!
19.06.2024

Früher Tabu, heute Boombranche: Die Rüstungsbranche erlebt seit Beginn des Ukraine-Krieges eine Wiederbelebung. Es läuft die größte...