Finanzen

George Soros: Big-Tech-Investment kam zum richtigen Zeitpunkt

Lesezeit: 1 min
13.08.2022 14:21
Nachdem die Investmentfirma von George Soros ihre Beteiligungen an großen US-Technologiefirmen deutlich erhöhte, sind deren Aktienkurse nun stark anstiegen.
George Soros: Big-Tech-Investment kam zum richtigen Zeitpunkt
Gutes Timing: Die Investimentfirma von George Soros hat sich im zweiten Quartal mit Big-Tech-Aktien eingedeckt. (Foto: dpa)
Foto: Herbert Neubauer

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Soros Fund Management hat seine Bestände an großen Technologiewerten im Vorfeld ihrer steilen Rallye in den letzten Wochen aufgestockt und außerdem mehr als 200 Millionen Dollar in Aktien des Unternehmens American Campus Communities investiert, das sich auf die Entwicklung und die Verwaltung von Studentenwohnheimen spezialisiert hat.

Die Investmentfirma von George Soros erhöhte unter anderem ihre Anteile am Versandhändler Amazon, an der Softwarefirma Salesforce und am Google-Mutterkonzern Alphabet. Alle drei Unternehmen gehörten Stand Ende Juni zu den zehn größten Beteiligungen des Unternehmens, wie aus einem am Freitag eingereichten Bericht hervorgeht.

Das in New York ansässige Unternehmen fügte auch eine neue Position von 20 Millionen Dollar am E-Auto-Konzern Tesla von Elon Musk hinzu, obwohl dies nur etwa 0,4 Prozent von George Soros' 4,6 Milliarden Dollar schwerem US-Aktienportfolio ausmacht, das im zweiten Quartal um 664 Millionen Dollar fiel.

Zu den weiteren Neuzugängen beim Soros Fund Management gehörten Aktien des Versicherers Alleghany Corporation im Wert von 168 Millionen Dollar und Aktien von American Campus im Wert von 201,5 Millionen Dollar, die Blackstone im April zu kaufen vereinbart hatte, wie Bloomberg berichtet.

Nachdem die Technologiewerte zum Jahresbeginn in einen Bärenmarkt geraten waren, haben sie in den letzten zwei Monaten wieder einen Höhenflug erlebt. Der Nasdaq 100 ist seit seinem Tiefstand Mitte Juni um mehr als 20 Prozent gestiegen. US-Aktien sind schon vier Woche in Folge gestiegen. Dies ist die längste positive Serie seit November.

Die Investmentfirma von George Soros verwaltete Anfang 2022 mehr als 28 Milliarden Dollar, darunter börsliche und private Beteiligungen. Der 92-jährige Milliardär hat sein riesiges Vermögen immer wieder genutzt, um über seine Open Society Foundations politische Gruppierungen in aller Welt zu finanzieren.

Soros hat Milliarden in seine sogenannten philanthropischen Bemühungen gesteckt, und der größte Teil des Vermögens seiner Firma gehört jetzt den Stiftungen und nicht mehr seiner Familie. Sein persönliches Vermögen wird laut dem Bloomberg Billionaires Index auf 8,5 Milliarden Dollar geschätzt.

Geldmanager, die mehr als 100 Millionen Dollar in US-Aktien verwalten, müssen bei der US-Börsenaufsicht SEC innerhalb von 45 Tagen nach Quartalsende das Formular 13F mit einer Auflistung ihrer Aktienbestände einreichen, die an US-Börsen gehandelt werden. Dies ermöglicht Einblicke in die Investitionen von Hedgefonds und großen Family Offices.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Teure Energie zwingt Deutschlands Industrie in die Knie

Bei den aktuellen Energiepreisen ist die deutsche Industrie international nicht wettbewerbsfähig. Große Teile der Produktion werden daher...

DWN
Politik
Politik England ist am Ende: Willkommen in der Realität!

Das British Empire gibt es schon länger nicht mehr, doch musste das in England bisher niemand zur Kenntnis nehmen. Elisabeth II...

DWN
Politik
Politik Italien: Investoren sehen einen Wahlsieg der Rechten gelassen

Italien steht vor einem möglichen Regierungswechsel. Doch die Kurse italienischer Anleihen deuten nicht auf eine Krise. Warum sind die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Europas unrealistische Forderungen gefährden LNG-Deals

Europas Politiker suchen dringend neue Gaslieferanten. Doch dabei stellen sie den potentiellen Partnern unrealistische Forderungen und...

DWN
Politik
Politik Brüssel strebt nach Kontrolle über Europas Unternehmen

Die EU-Kommission hat Pläne vorgelegt, wonach sie den Unternehmen Europas im Notfall vorschreiben darf, an wen sie ihre Produkte liefern...

DWN
Deutschland
Deutschland Warum der Gaspreis zuletzt gefallen ist und weiter fallen könnte

Nachdem Deutschland extreme Preise gezahlt hat, um seine Gasspeicher so schnell wie möglich zu füllen, gehen Nachfrage und Preise nun...

DWN
Politik
Politik Italien: Das Land steht vor einer Schicksalswahl

Italien wählt nach dem Aus von Mario Draghi ein neues Parlament. Dabei geht der Rechts-Block mit Spitzenkandidaten Giorgia Meloni als...

DWN
Deutschland
Deutschland Sanktionen gehen nach hinten los: Schwere Rezession in Deutschland und Europa

Einkaufsmanager-Indizes zeichnen das Bild eines signifikanten Einbruchs der Wirtschaftsleistung. Besonders betroffen ist Deutschland. Es...