Finanzen

Krisen-Vorsorge: Deutscher Mittelstand hortet 87 Milliarden Euro

Lesezeit: 1 min
02.12.2013 12:50
Die deutschen Mittelständler halten Liquidität im Unternehmen - sehr zum Verdruss der Banken. Doch viele Unternehmen wollen keine schlechtere Eigenkapitalquote. Sie wollen nicht in dieselbe Falle tappen wie die Banken.
Krisen-Vorsorge: Deutscher Mittelstand hortet 87 Milliarden Euro

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Durch unterschiedliche Maßnahmen könnten 87 Milliarden bisher ruhender Kapitalreserven in arbeitendes Kapital umgewandelt werden. Für diese Studie untersuchte die Unternehmensberatung Roland Berger 2.700 Unternehmen im Zeitraum 2010 bis 2012.

Aufgrund guter Konjunkturausblicke würden mittelständische Unternehmen im Jahr 2014 mehr investieren, heißt es in der Studie. Das größere Investitionsvolumen führe zu einem steigenden Kapitalbedarf. Zusätzlich belasteten noch ausstehende Refinanzierungen aus der Zeit der Finanzkrise die Unternehmen. Vor diesem Hintergrund empfiehlt die Studie eine Optimierung der Verwaltung.

Als Hauptproblem bezeichnet die Studie die lange Kapitalbindungsdauer – insbesondere in der Bekleidungsindustrie: Hohe Lagerbestände und suboptimales Inventarmanagement führten zum Anwachsen inaktiver Vermögen. Die Umfrage ergab, dass 44 Prozent des Potenzials an Liquidität durch den Abbau von Vorräten freigesetzt werden könnten, gefolgt von verbessertem Kundenforderungsmanagement (35%) und verbesserten Konditionen bei Lieferantenverbindlichkeiten (21%).

„Um das künftige Wachstum nicht durch fehlende Liquidität zu gefährden, bedarf es einer gezielten Optimierung des Working Capital Management. So könnte der deutsche Mittelstand eine Liquidität von 87 Milliarden Euro freisetzen“, so Sascha Haghani, Leiter des Kompetenzzentrums „Restructuring & Corporate Finance“.

Nicht nur die Innenfinanzierung, sondern auch der Erwerb von Finanzhilfen auf dem Kapitalmarkt fällt finanziell effizient verwalteten Unternehmen leichter. „Profitablere Firmen bekommen am Kapitalmarkt leichter Zugang zu Working Capital-Finanzierungen“, sagt Haghani. Allerdings würden solche Firmen ihrerseits dazu verleitet, sich stärker über Fremdkapital zu finanzieren und die Reduktion von Kapitalbindung zu vernachlässigen.

Außerdem sieht die Studie einen Zusammenhang zwischen schwacher Bonität und hoher Kapitalbindung: Je schlechter die Bonität, desto länger die Zeiträume für die Begleichung von Lieferantenverbindlichkeiten. „Vor allem Unternehmen mit geringer Bonität müssen ihr Lagermanagement drastisch verbessern, da hier am meisten Liquidität freigesetzt werden kann“, so Michael Bretz, Leiter der Wirtschaftsforschung des Inkasso-Unternehmens Creditreform.

Die betroffenen Unternehmen sind sich dieses Potenzials offensichtlich bewusst: 55 Prozent der befragten Körperschaften planen Optimierung bei Vorräten, 46 Prozent beim Kundenforderungsmanagement und 45 Prozent bei der Bedienung von Lieferantenverbindlichkeiten.

Für Unternehmen gilt jedoch, den Fehler zu vermeiden, den die Banken vorgemacht haben. Durch niedrige Eigenkapitalquoten sind sie anfällig für Liquiditätsengpässe. Unternehmen, die eine solide Rücklagenverwaltung und optimierte Finanzprozesse aufweisen, sind aber nicht einmal auf Banken angewiesen.

Immer mehr Mittelständler finanzieren ihre Investitionen selbst und scheuen vor der Aufnahme von Krediten zurück.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 



DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Westeuropas Automarkt stürzt auf 30-Jahres-Tief

Dem Automobilexperten Ferdinand Dudenhöffer zufolge wird auch 2021 ein rabenschwarzes Jahr für Europas Autobranche.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verfassungsrechtler und Banker warnen: Green Deal der EU nur mit Ökodiktatur möglich

Ein Ex-Bundesverfassungsrichter warnt davor, dass Deutschland und Europa in eine „Öko-Diktatur“ abgleiten könnte. Doch auch Analysten...

DWN
Politik
Politik Merkel stellt Verbindung zwischen Pandemie und Umweltschutz her – drohen uns nun Klimabeschränkungen?

Angela Merkel zufolge erhöht die Zerstörung der Natur die Gefahr der Übertragung von Krankheitserregern wie das Corona-Virus. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: Ein Mann und seine Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...

DWN
Politik
Politik Opposition: Bundesregierung will Mitsprache des Bundestags bei Corona in speziellem Gremium „versenken“

Die Oppositionsparteien FDP und Grüne kritisieren Pläne der Bundesregierung zur Bildung eines speziellen Gremiums.

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Finanzen
Finanzen Springt die US-Notenbank als Retter ein, wenn es zum Preis-Krach beim Bitcoin kommt?

Ein Finanzanalyst spricht von einem „Bitcoin-Casino“, bei dem der Preis über eine „Buy & Hype“-Taktik künstlich in die Höhe...

DWN
Finanzen
Finanzen City of London fürchtet Abzug des billionenschweren Derivategeschäfts in die EU

In der City of London liegen die Nerven blank. Den Verlust kleinerer Märkte an den Kontinent nahm man noch hin, nun droht mit einem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Trotz Brexit: RWE bringt in Großbritannien Schlüsselprojekt für Windenergie voran

Viele deutsche Industrieunternehmen stehen zwar wegen des Brexits unter Druck. Doch nicht so der Energiekonzern RWE, für den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wird die OPEC+ die Ölproduktion erhöhen?

Es gibt einige Hinweise darauf, dass die OPEC+ am Donnerstag die Ölproduktion ankurbeln wird. Russland unterstützt dieses Vorhaben,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Held von Hanoi: Mann rettet Mädchen nach Sturz aus dem 12. Stockwerk

Vietnam feiert einen Lastwagenfahrer, der einem aus einem Hochhaus stürzenden Kind das Leben gerettet hat.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker - Vorbild Israel: EU arbeitet an „Grünem Pass“ für Geimpfte

Die EU-Kommission arbeitet an einem Gesetz zur Einführung eines „Grünen Passes“, der geimpften Bürgern offenbar Vorteile gegenüber...