Gemischtes

Wundermittel Waschnuss kann chemische Waschmittel ersetzen

Lesezeit: 1 min
26.12.2013 03:10
Eine neue Nuss-Seife verspricht Waschen ohne Giftstoffe. Die Frucht des Waschnussbaumes enthält eine seifenähnliche Substanz. Diese kann für die Wäsche aber auch als Shampoo und Duschgel genutzt werden. Die Nuss macht jedoch nicht nur sauber, sie hat auch eine heilende Wirkung.
Wundermittel Waschnuss kann chemische Waschmittel ersetzen

Die Waschnuss (Sapindus mukorossi) hat in China und Indien eine lange Tradition. Das in ihrer Schale enthaltene Saponin reagiert mit Wasser. Deshalb gilt die Nuss als umweltfreundliche Alternative zum herkömmlichen Waschmittel. Sie ist rein natürlich. Zwischen fünf und sieben halbe Nussschalen nimmt man zum Beispiel für zwei Waschgänge bei 40 Grad. Erhöht man die Temperatur reichen die Nüsse kein zweites Mal. Ein Kilogramm der kleinen Nüsse kostet derzeit zwischen 13 und 20 Euro. Der Sud der Frucht kann aber auch als Shampoo, Duschgel oder Allzweckreiniger verwendet werden. Selbst zur Bekämpfung von Blattläusen bei Zimmerpflanzen ist der Sud einsetzbar.

Kein Bleichmittel

Der Preis für das giftfreie Waschen ist, dass die weiße Wäsche schneller vergraut und die Entfernung von Flecken nicht immer einwandfrei funktioniert. Das Problem des Vergrauens liegt daran, dass die Waschnuss natürlich ist und nicht wie viele Waschmittel Bleichmittel enthält. Es gibt jedoch mittlerweile natürliche Bleichmittel, die zusätzlich verwendet werden können. Flecken hingegen sind ein generelles Problem. Doch abgesehen von höheren Waschtemperaturen gibt es auch bei herkömmlichen Waschmitteln hartnäckige Flecken, die nicht ohne Vorbehandlung rausgehen.

Heilende Wirkung

Die Nuss hat aber noch einen Vorteil. In Japan wird sie auch unter dem Namen „lebensverlängernde Schale“ genannt. In China gilt sie als „Nicht-Erkrankungs-Frucht“. Die Waschnuss ist in der ayurvedischen Medizin hoch angesehen. Eine Studie des Medizinisch, Tropischen Instituts in Sao Paolo bestätigte die heilende Wirkung der Wundernuss nach diversen Untersuchungen.

Wirkungen sollen sich demnach bei Krebstumoren, Neurodermitis, Hautausschlägen, Ekzemen oder auch bei Panik- und Angststörungen zeigen. „Die Sapindus mukorossi ist eine äußerst wertvolle Heilpflanze, die in tropischen und subtropischen Regionen zu finden ist“, heißt es in der Studie.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Deutschland
Deutschland Brandbrief an Merkel: Deutschland spielt mit dem Verlust seiner mittelständischen Basis

Vertreter des Mittelstands warnen in einem Brandbrief an Bundeskanzlerin Merkel vor einer mutwilligen Zerstörung der wirtschaftlichen...

DWN
Politik
Politik DWN-Recht: Dürfen nun Beamte, die der AfD angehören, gefeuert werden?

In den Reihen der als „Verdachtsfall“ eingestuften AfD befinden sich auch deutsche Beamte. Welche beruflichen und rechtlichen...

DWN
Politik
Politik 2021: Jahr der Wahlen - oder der Wählertäuschungen?

2021 ist das Jahr der großen Wahlen. Doch eigentlich ist es egal, für wen sich die Wähler entscheiden, schreibt DWN-Gastautor Henrik...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Politik
Politik Medienberichte: Intensivstationen sind voll mit Leuten, die kein Deutsch verstehen

Die Bild-Zeitung berichtet von einem Gespräch zwischen RKI-Chef Lothar Wieler und mehreren Chefärzten. Demzufolge sei die Mehrheit der...

DWN
Finanzen
Finanzen Aufsicht schließt Bremer Greensill Bank, stellt Strafanzeige

Die Bremer Greensill-Bank ist in schwere Turbulenzen geraten. Die Finanzaufsicht hat das Geldhaus geschlossen.

DWN
Politik
Politik Inlandsgeheimdienst legt Grundlagen für Überwachung der AfD

Rund ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl hat das Bundesamt für Verfassungsschutz die gesamte AfD als Verdachtsfall eingestuft. Dadurch...

DWN
Finanzen
Finanzen „Liebe Mutter, vergiss das Bargeld“: Der IWF macht Werbung für digitale Zentralbankwährungen

Der IWF schildert in einem fiktiven Gespräch zwischen einem Sohn und seiner Mutter, warum digitale Zentralbankwährungen viel praktischer...