Politik

Norwegen: Ölkonzerne wollen Streik-Ende erzwingen

Lesezeit: 1 min
09.07.2012 00:27
Ölfirmen drohen Norwegen, die Lieferung von Öl gänzlich einzustellen. Sie wollen ein rasches Ende der Streiks in der Erdölindustrie erreichen. Die Arbeitsministerin hat zwar interveniert, will aber das Streikrecht nicht mit Gewalt außer Kraft setzen.
Norwegen: Ölkonzerne wollen Streik-Ende erzwingen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Mit einem Lieferstopp wollen Ölkonzerne in Norwegen das Ende eines Streiks erzwingen. Die Angestellten der Ölfirmen streiken seit dem 24. Juni, um Verbesserungen bei ihren Pensionen zu erreichen. Nun drohen die Arbeitgeber dem norwegischen Staat, ihre Öllieferungen einzustellen. So soll Druck auf die Regierung ausgeübt werden, die sich wiederum für ein schnelles Ende des Streiks einsetzen soll.

Die norwegische Arbeitsministerin Hanne Bjurstrom hat sich bereits in den Streit eingemischt und die Arbeitnehmer dazu aufgefordert, wieder an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Bjurstrom dementiert allerdings, eine erzwungene Schlichtung erwähnt zu haben. In der Vergangenheit hat der Staat schon dreimal für ein schnelles Ende von Streiks in der Erdölindustrie gesorgt.

Der aktuelle Streik hat Angaben des norwegischen Verbands der Erdölindustrie zufolge bisher einen Schaden von knapp 300 Millionen Euro verursacht. Es handelt sich dabei um den längsten Streik seit dem Jahr 2004. Ein Vermittler, der eine schnelle Einigung zwischen Ölkonzernen und seinen Mitarbeitern herbeiführen soll, sagte nun, die Verhandlungen seien in einer „Sackgasse“, die beiden Seiten lägen mit ihren Vorstellungen immer noch „weit auseinander“.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Abhängigkeit der deutschen Wirtschaft von Big Tech in der Cloud
14.07.2024

Die digitale Transformation hat in den letzten Jahren einen enormen Schub erfahren, und die Cloud-Technologie spielt dabei eine zentrale...

DWN
Panorama
Panorama Schutz vor Vogelgrippe: Wie gut ist Deutschland auf die nächste Pandemie vorbereitet?
14.07.2024

Virologen sehen das Vogelgrippevirus H5N1 als potenziellen Pandemie-Kandidaten. Was das für Deutschland bedeutet und warum Experten...

DWN
Politik
Politik Der letzte Diktator Europas? Lukaschenko feiert 30 Jahre im Amt und 70. Geburtstag
14.07.2024

Seit drei Jahrzehnten lenkt Alexander Lukaschenko, der als letzter Diktator Europas gilt, die Geschicke von Belarus. In diesem...

DWN
Politik
Politik Trump-Attentat: Schüsse bei Wahlkampfauftritt und die Sorge vor einer Gewaltspirale
14.07.2024

Wahlkampfauftritt von Donald Trump in Pennsylvania. Plötzlich fallen Schüsse, am Ohr des Ex-Präsidenten ist Blut, ein Attentat! Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Wo gibt es noch Zinsen von über 4 Prozent?
14.07.2024

Die Geschäftsbanken senken bereits seit Monaten die Tages- und Festgeldzinsen. Wo erhalten Sparer noch die höchsten Renditen für relativ...

DWN
Technologie
Technologie Der schwierige Verzicht auf chinesische Technologie im 5G-Netz - eine Kurzanalyse
14.07.2024

Die Bundesregierung und die deutschen Mobilfunknetzbetreiber haben sich nach langen Diskussionen auf einen umfassenden Ausschluss...

DWN
Panorama
Panorama Forscher raten zu Lehren aus schweren Radunfällen auf Landstraßen
14.07.2024

Im Verkehr sind immer mehr Radfahrer unterwegs - und es gibt mehr Unfälle. Auch auf dem Land. Was tun?

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilie verkaufen: Mit diesen Marktanalysen und Tipps gelingt der Immobilienverkauf
14.07.2024

Im aktuellen Markt gibt es wohl kaum eine bessere Anlage als eine Immobilie in guter Lage. Der perfekte Zeitpunkt also, um zu verkaufen,...