Politik

Risiko für deutsche Exportunternehmen: Chinas Außenhandel geht zurück

Lesezeit: 1 min
10.07.2012 10:13
Im Juni zeigten die chinesischen Importe ein deutlich geringeres Wachstum. Die Nachfrage der chinesischen Konsumenten und Unternehmen hat abgenommen. Der Außenhandelsüberschuss stieg deutlich auf 31,7 Milliarden Euro. Für die deutsche Exportwirtschaft bedeutet dies einen geringeren Absatz.
Risiko für deutsche Exportunternehmen: Chinas Außenhandel geht zurück

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Entwicklung der chinesischen Konjunktur ist angesichts der Rezession in der EU und dem Wachstumsrückgang der USA von großer Bedeutung – für die Weltwirtschaft und insbesondere für Deutschland. Doch die neuesten Daten der Zollverwaltung des Landes zeigen, dass sich auch die chinesische Wirtschaft weiter abkühlt. Die Exporte stiegen zwar im Juni um 11,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr, aber im Mai konnten sie mit 15,3 Prozent ein deutlich größeres Wachstum verbuchen. Ein ähnliches Bild zeigte sich bei den chinesischen Importen. Diese legten im Juni nur mehr 6,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu, im Mai war noch ein Plus von 12,7 Prozent erreicht worden.

Zwar wachsen die Importe und Exporte noch, aber das Wachstum verlangsamt sich doch deutlich. Aufgrund der stark gesunkenen Importe verdoppelte sich so der Außenhandelsüberschuss gegenüber dem Monat Mai auf 31,7 Milliarden Dollar. Der Rückgang des chinesischen Wachstums dürfte besonders die deutsche Exportwirtschaft spüren. Nach der gesunkenen Nachfrage aus der EU, hatte vor allem die chinesische Nachfrage die deutschen Exporte gestützt. Auto- und Maschinenbauer profitierten vom chinesischen Markt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Tödliche Corona-Verläufe in Berlin am geringsten, in Sachsen-Anhalt am höchsten

Der Johns Hopkins University zufolge ist der Anteil der tödlichen Verläufe der Corona-Erkrankungen in Berlin und NRW deutschlandweit am...

DWN
Politik
Politik China wird aggressiver: Zwangsassimilation in der Inneren Mongolei

Peking hat verfügt, dass an den mongolisch-sprachigen Schulen in der Inneren Mongolei diverse Fächer nur noch auf Chinesisch unterrichtet...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik Dänemark erklärt Teile Syriens für sicher: Druck auf Flüchtlinge wächst

Dänemark hat Teile Syriens für sicher erklärt und einigen Flüchtlingen die Aufenthaltserlaubnis entzogen.

DWN
Politik
Politik Menschenaffen werden gegen Corona geimpft

Weil Menschenaffen vom Aussterben bedroht sind, werden sie gegen Corona geimpft.

DWN
Politik
Politik Orban-Regierung spricht von "sehr starker dritter Welle" und legt Ungarn lahm, auch Niedersachsen droht mit Oster-Lockdown

Lesen Sie im Folgenden den Corona-Ticker, den wir selbstverständlich laufend für sie aktualisieren.