Politik

ILO: 4,5 Millionen Jobs in der Eurozone gefährdet

Lesezeit: 1 min
11.07.2012 11:59
Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) warnt vor einem Verlust weiterer 4,5 Millionen Jobs innerhalb der Eurozone in den nächsten 4 Jahren. Dies könnte nur durch einen gemeinsamen Politikwechsel und die Schaffung von mehr Arbeitsplätzen verhindert werden.
ILO: 4,5 Millionen Jobs in der Eurozone gefährdet

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Laut der UN Organisation ILO könnte sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt innerhalb der Eurozone in den nächsten vier Jahren dramatisch verschärfen. In einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht teilt die Arbeitsorganisation mit, dass die Sparbemühungen zu einem schwächeren Wirtschaftswachstum und zur Verschlechterung der Bankbilanzen geführt haben. Dies führte schließlich zu einem Rückgang von Krediten, Investitionen und Arbeitsplätzen, so ILO.

Weiterhin fordert die Arbeitsorganisation eine Garantie für Jugendliche innerhalb der Eurozone auf Bildung, Arbeitsprogramme und mehr Unterstützung für junge Arbeitslose bei der Jobsuche. Auch sollen die Löhne in den wirtschaftlich stärkeren Ländern angehoben werden und die Möglichkeiten für kleine Unternehmen, Kredite zu erhalten, vereinfacht werden.

Der Generaldirektor der Organisation Juan Somavia sagte in Bezug auf die Eurokrise, dass nicht nur die Eurozone in Schwierigkeiten sei. Vielmehr bestünde für die gesamte globale Wirtschaft große Gefahr einer Ansteckung.

Die rasant zunehmende Verschlechterung der Situation auf dem europäischen Arbeitsmarkt bestätigte auch die Arbeitslosenzahl in der Eurozone für Mai, welche auf 11,1 Prozent angestiegen ist. Dies stellt ein neues Rekordhorch dar und die ILO prognostiziert hier sogar einen Anstieg der Arbeitslosenzahl innerhalb der Eurozone auf bis zu 22 Millionen Menschen in den nächsten vier Jahren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Kurden werden ausgeliefert: Türkei macht Weg für Nato-Beitritt von Schweden und Finnland frei

Die türkische Regierung hat ihr Veto zurückgenommen, nachdem sie Konzessionen erpresst hat. Der Vorsitzende des Bundeswehrverbands sieht...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstmals im Öffentlich-Rechtlichen: „Russen und Amerikaner sind die Profiteure der Sanktionen, die uns am härtesten treffen“

Ein Kommentar im Deutschlandfunk erinnert daran, wer die größten menschlichen und wirtschaftlichen Opfer im Stellvertreterkrieg zwischen...

DWN
Technologie
Technologie BMW-Chef: Verbot des Verbrenners ist ein industriepolitischer Fehler

BMW-Vorstandschef Oliver Zipse hält das politisch motivierte Verbot für einen industriepolitischen Fehler.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verbrenner-Verbot? Heftiger Streit in der Regierung kurz vor entscheidender Abstimmung

Über das von der EU-Kommission geforderte Aus für Verbrennungsmotoren wird in der Regierung kurz vor der entscheidenden Abstimmung heftig...

DWN
Politik
Politik Neuer Kalter Krieg: USA und Russland rüsten ihre Verbündeten weiter auf

Im großen Stellvertreterkrieg mitten in Europa werden die Einsätze weiter munter erhöht.

DWN
Politik
Politik NATO stockt schnelle Eingreiftruppe massiv auf

Die Nato will durch ein neues strategisches Konzept ihre Flexibilität erhöhen.

DWN
Deutschland
Deutschland Milliarden-Defizit: Zusatzbeiträge für Krankenkassen werden spürbar steigen

Im System der gesetzlichen Krankenkassen klafft ein riesiges Finanzierungsloch. Gesundheitsminister Lauterbach versucht dieses zu...