Politik

ILO: 4,5 Millionen Jobs in der Eurozone gefährdet

Lesezeit: 1 min
11.07.2012 11:59
Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) warnt vor einem Verlust weiterer 4,5 Millionen Jobs innerhalb der Eurozone in den nächsten 4 Jahren. Dies könnte nur durch einen gemeinsamen Politikwechsel und die Schaffung von mehr Arbeitsplätzen verhindert werden.
ILO: 4,5 Millionen Jobs in der Eurozone gefährdet

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Laut der UN Organisation ILO könnte sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt innerhalb der Eurozone in den nächsten vier Jahren dramatisch verschärfen. In einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht teilt die Arbeitsorganisation mit, dass die Sparbemühungen zu einem schwächeren Wirtschaftswachstum und zur Verschlechterung der Bankbilanzen geführt haben. Dies führte schließlich zu einem Rückgang von Krediten, Investitionen und Arbeitsplätzen, so ILO.

Weiterhin fordert die Arbeitsorganisation eine Garantie für Jugendliche innerhalb der Eurozone auf Bildung, Arbeitsprogramme und mehr Unterstützung für junge Arbeitslose bei der Jobsuche. Auch sollen die Löhne in den wirtschaftlich stärkeren Ländern angehoben werden und die Möglichkeiten für kleine Unternehmen, Kredite zu erhalten, vereinfacht werden.

Der Generaldirektor der Organisation Juan Somavia sagte in Bezug auf die Eurokrise, dass nicht nur die Eurozone in Schwierigkeiten sei. Vielmehr bestünde für die gesamte globale Wirtschaft große Gefahr einer Ansteckung.

Die rasant zunehmende Verschlechterung der Situation auf dem europäischen Arbeitsmarkt bestätigte auch die Arbeitslosenzahl in der Eurozone für Mai, welche auf 11,1 Prozent angestiegen ist. Dies stellt ein neues Rekordhorch dar und die ILO prognostiziert hier sogar einen Anstieg der Arbeitslosenzahl innerhalb der Eurozone auf bis zu 22 Millionen Menschen in den nächsten vier Jahren.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Legale Tricks: Steuern sparen bei Fonds und ETFs - so geht's!
20.05.2024

Steuern fressen einen großen Teil der Börsengewinne auf. DWN zeigt Ihnen 11 legale Wege, wie Sie Steuern bei Fonds und ETFs sparen und...

DWN
Panorama
Panorama In wenigen Klicks: Verbraucher finden optimale Fernwärme-Tarife auf neuer Plattform
20.05.2024

Eine neue Online-Plattform ermöglicht es Verbrauchern, die Preise für Fernwärme zu vergleichen, was eine bedeutende Rolle in der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IEA schlägt Alarm: Rohstoffmangel gefährdet Klimaschutzziele
20.05.2024

Die Internationale Energie-Agentur warnt vor einem drohenden Mangel an kritischen Mineralien für die Energiewende. Mehr Investitionen in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fußball-EM 2024: Bierbranche hofft auf Rückenwind
20.05.2024

Weil die Deutschen immer weniger Bier trinken, schrumpft der hiesige Biermarkt und die Brauereien leiden. Eine Trendwende erhofft sich die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Irreführende Praktiken“: Shein muss deutsche Website anpassen
20.05.2024

Nach einer Abmahnung durch deutsche Verbraucherschützer hat Shein eine Unterlassungserklärung unterzeichnet. Laut vzbv-Chefin Pop machen...

DWN
Technologie
Technologie BYD baut erstes Werk in der EU: Eine Gefahr für Deutschlands Autobauer?
20.05.2024

Bereits seit Dezember 2023 steht fest, dass BYD, Chinas wichtigste und staatlich geförderte Marke für Elektroautos, ein Werk in Szeged in...

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Ex-Militärberater Jörg Barandat (zweiter Teil): Die Welt ist im Wasserkampf
20.05.2024

Jörg Barandat war unter anderem militärischer Berater im Auswärtigen Amt sowie Dozent für Sicherheitspolitik an der Führungsakademie...

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Ex-Militärberater Jörg Barandat: „Wasser und Energie sind untrennbar miteinander verbunden.“
19.05.2024

Wasser sollte nicht getrennt von anderen Faktoren wie Energie und Klima betrachtet werden, sagt Jörg Barandat, langjähriger Berater...