Deutschland

Märkte weiter verunsichert: Bund verschuldet sich so günstig wie nie zuvor

Lesezeit: 1 min
11.07.2012 12:18
Bei einer Auktion von langfristigen, zehnjährigen Anleihen erreichte die deutsche Finanzagentur unglaublich niedrige Zinssätze. Die Investoren setzen angesichts der Lage in Spanien und dem Misstrauen gegenüber den italienischen Reformen weiterhin auf sichere Häfen.
Märkte weiter verunsichert: Bund verschuldet sich so günstig wie nie zuvor

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Während die durchschnittlichen Zinsen für spanische und italienische Anleihen wieder anziehen, kann sich Deutschland bei der heutigen Auktion über niedrige Zinsen auf Rekordniveau freuen. Bei der Emission von zehnjährigen Anleihen im Wert von 4,153 Milliarden Euro wurde eine Rendite von 1,31 Prozent erreicht. Bei einer ähnlichen Auktion zuvor lagen die Zinssätze noch bei 1,52 Prozent. „Das ist die niedrigste Rendite in dieser Anlageklasse, die es jemals gegeben hat", sagte ein Sprecher der Finanzagentur. Die Auktion selbst war 1,5-fach überzeichnet.

Die hohen Einsparungen von 65 Milliarden Euro, die Spanien in den nächsten zweieinhalb Jahren umzusetzen gedenkt (hier) und die die Rezession im Land noch verstärken wird, verunsichert die Investoren weiterhin. Zudem schwindet der Rückhalt Montis in der Bevölkerung, was die Umsetzung weiterer Reformen in Italien schwieriger machen wird (hier). Ganz abgesehen davon, dass der italienische Premierminister bereits angedeutet hat, zur Zinssenkung auf den ESM zurückgreifen zu wollen, und die Unsicherheit bezüglich der im nächsten Jahr anstehenden Wahlen in Italien zunehmend wächst.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Finanzen
Finanzen Marktausblick: Rohstoffmärkte in ruhigem Fahrwasser – aber eine datenreiche Woche könnte für Bewegung sorgen
26.02.2024

Die Vielzahl bevorstehender Wirtschaftsdaten und Zentralbankreden lassen weitere Erkenntnisse bezüglich des kommenden Zinspfads erwarten....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Klammheimlich: Wie Polen Deutschland wirtschaftlich einholt
26.02.2024

Grundsätzlich ist die Lage in Europa weiterhin angespannt: Der Krieg in der Ukraine, die Preisexplosionen und die Auswirkungen der...

DWN
Finanzen
Finanzen Immer mehr Mittelabflüsse bei offenen Immobilienfonds: Sollten Anleger verkaufen?
26.02.2024

Deutsche Anleger haben innerhalb von fünf Monaten 750 Millionen Euro aus offenen Immobilienfonds abgezogen. Besonders hoch sind die...

DWN
Politik
Politik Taurus für die Ukraine? Scholz erteilt Marschflugkörper derzeit Absage
26.02.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat der Lieferung von Taurus-Marschflugkörpern an die Ukraine eine klare Absage erteilt - zumindest zum...

DWN
Panorama
Panorama Studie: Digitale Technologie kann ein Viertel zum Klimaziel beitragen
26.02.2024

Digitale Technologien können einer Studie zufolge wesentlich dazu beitragen, dass Deutschland seine Klimaziele 2030 erfüllt.

DWN
Politik
Politik Organspende, Lobbyregister, höhere Krankenkassenbeiträge: Das ändert sich im März
26.02.2024

Der Frühling kommt und bringt im März einige Änderungen für Verbraucherinnen und Verbraucher. Dabei geht es unter anderem um...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Saisonarbeit: Was Arbeitgeber wissen sollten
26.02.2024

Saisonarbeit bedient den steigenden Bedarf an Arbeitskräften während geschäftiger Zeiten. Erfahren Sie, was Sie als Betrieb zum Thema...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Selenskyj deutet Verrat an - Militärhilfe im Fokus
26.02.2024

Zum ersten Mal seit Kriegsbeginn vor über zwei Jahren hat sich der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj offiziell zu Verlustzahlen...