Politik

Schweizer Notenbank behält bei den Gold-Reserven trotz Verlust die Nerven

Lesezeit: 2 min
07.01.2014 00:41
Der Einbruch des Goldpreises hat der Schweizer Nationalbank einen milliardenschweren Verlust beigebracht. Der Bund, die Kantone und die Aktionäre tragen den finanziellen Nachteil. Dennoch will die SNB nicht von ihrer Linie abweichen. Die Goldinitiative verbietet den Abverkauf der Goldbestände.
Schweizer Notenbank behält bei den Gold-Reserven trotz Verlust die Nerven

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Schweizer Nationalbank hat im vergangenen Jahr 9 Milliarden Euro Verlust gemacht. Grund ist der Einbruch des Goldpreises. Nun müssen Bund und Kantone um finanzielle Mittel fürchten. Auch die Aktionäre werden keine Dividende erhalten, da die Ausschüttunsreserve dazu nicht ausreicht.

Durch die Goldinitiative sind der SNB jedoch die Hände gebunden. Selbst wenn sie vorher von dem Einbruch des Goldkurses gewusst hätte, wären keine Maßnahmen ergriffen worden, um die Verluste zu minimieren. Die SNB muss 20 Prozent ihrer Aktiva in Gold halten.

Die Goldverkäufe in den neunziger Jahren werden mittlerweile als kapitaler Fehler angesehen. Auf den Druck der USA verkaufte die SNB über 1.500 Tonnen Gold zu einem niedrigen Preis. Die Bestände wurden als „überflüssig“ betrachtet und man kaufte damit unter anderem Fremdwährungen.

Weitere Goldverkäufe soll es nun nicht mehr geben: „Das Gold ist heute fast noch der einzige wirklich werthaltige Aktivposten in der Nationalbank-Bilanz – aber es ist auf nur noch 1'040 Tonnen zusammengeschmolzen“, heißt es auf der Seite der Goldinitiative.

Die SNB hatte daher keine andere Wahl, als die Verluste durch den Einbruch des Goldpreises hinzunehmen (hier). Der Goldbestand hat sich seit 2008 nicht verändert.

Die SNB schreibt:

„Einem Bewertungsverlust auf den Goldbeständen von rund 15 Mrd. Franken stehen ein Gewinn von ca. 3 Mrd. Franken bei den Fremdwährungspositionen sowie ein Ertrag von über 3 Mrd. Franken aus dem Verkauf des StabFund gegenüber.

Nach Zuweisung von 3 Mrd. Franken an die Rückstellungen für Währungsreserven wird ein ausschüttbares Jahresergebnis von rund minus 12 Mrd. Franken resultieren. Da dieser Verlust deutlich höher sein wird als die Ausschüttungsreserve von 5,3 Mrd. Franken, kann die SNB gemäss den Bestimmungen des Nationalbankgesetzes sowie der Gewinnausschüttungsvereinbarung zwischen Eidgenössischem Finanzdepartement und Nationalbank keine Ausschüttungen vornehmen. Das betrifft sowohl die Dividende an die Aktionäre als auch die Gewinnausschüttung an Bund und Kantone.“

Die Folgen sind weitreichend: Der Bund rutscht wegen der ausbleibenden Gewinnausschüttung der SNB in die roten Zahlen. Der Tageszanzeiger rechnet mit einem Defizit von 212 Millionen Franken. Auch die Kantone müssen auf viel Geld verzichten. Peter Hegglin, Präsident der Finanzdirektorenkonferenz (FDK), rechnet mit einem Fehlbetrag von 667 Millionen Franken: „Fehlt dieser Betrag, fallen durchschnittlich 0,8 Prozent der gesamten Erträge der Kantonshaushalte weg.“

Angesichts der zahlreichen Währungskrisen (mehr hier) gilt Gold aber weiterhin als beste Absicherung für die eigene Währung. Euro und Dollar haben in den letzten Jahren enorme Schwankungen durchlaufen. Japan treibt seine eigene Währung absichtlich in die Inflation. Die SNB hat darauf bereits reagiert und den nach wie vor starken Franken an den Euro gekoppelt, um den Wert der eigenen Währung nicht nach oben schnellen zu lassen und den Exportsektor der Schweiz zu gefährden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Also doch: Fusion zwischen deutschen Hafenbetreibern ist geplatzt

Die seit September 2017 andauernden Gespräche über eine Fusion der zwei Hafen-Logistik-Unternehmen HHLA und Eurogate wurden jetzt...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN: In eigener Sache

Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...