Politik

Viele Firmen werden professionelle Hilfe brauchen

Lesezeit: 1 min
13.01.2014 17:46
Für Verbraucher wird sich im Zuge der SEPA-Umstellung nur wenig verändern. Die IBAN besteht nunmehr aus 22-Stellen, die es sich zu merken gilt. Wirklich neu sind hieran aber nur die Länderkennung und eine zweistellige Prüfziffer.

Ansonsten sind in der IBAN die bisherige Kontonummer und die bisherige Bankleitzahl enthalten. Die große Arbeit bei der Umstellung haben dabei die Unternehmen.

Der Stichtag für die SEPA-Umstellung steht schon seit Längerem fest, doch irgendwie hat bisher nur ein Bruchteil der kleineren und mittelständischen Unternehmen das Verfahren zur SEPA-Umstellung durchlaufen. Die meisten scheinen das Problem aussitzen zu wollen. Doch der Stichtag rückt nicht nur unaufhaltsam näher (1.Februar 2014!), die Umstellung ist beschlossene Sache und wird sich auch nicht rückgängig machen lassen. Alles, was den Unternehmen durch ihre Zögerlichkeit bleibt, ist der finanzielle Mehraufwand.

Auswirkungen der nicht rechtzeitigen Umstellung

Der Mittelstand, Kleinunternehmen, Vereine, ja sogar die Versicherungen scheinen noch immer den immensen Aufwand zu unterschätzen, der mit der Umstellung auf das EU-einheitliche Zahlungsverfahren einhergeht. Zudem sind Viele verunsichert, was auch auf mangelnde Informationen seitens der Politik und der Banken zurückzuführen ist. Letztere legen sich nun einen Notfallplan zurecht.

Unternehmen, die nicht bis zum 1.Februar 2014 auf das SEPA-Verfahren umgestellt haben, können ab diesem Tag keine Zahlungen mehr abwickeln. Auch wenn sich in den ersten Tagen Engpässe bei den Zahlungen noch überbrücken lassen, wird es spätestens im März zu erheblichen Liquiditätsengpässen kommen.

Für den Fall, dass die Geschäftskunden von Banken und Versicherern nicht rechtzeitig auf das neue System umgestellt haben, wird es Urlaubssperren für Banken-Mitarbeiter, eine Aufstockung der Unterstützungskapazitäten und ein verstärktes Anbieten von Konvertierungsdienstleistungen geben. Interessant ist auch, dass einige Banken in ihren Notfallplänen vorsehen mit nicht komplett SEPA-konformen Zahlungsaufträgen etwas lockerer umzugehen.

Umstellung „last-minute“: Schnelle Hilfe vom Profi

Was alles im Zuge der Umstellung beachtet werden muss, macht die Artikelserie auf dem Blog des SAP-Fullservice Providers „ itelligence“ deutlich. Hierzu gehört nicht nur die korrekte Änderung der Stammdaten, die teils über ein automatisiertes System, teilweise aber auch nur unter Mithilfe der Geschäftspartner, angepasst werden können. Hinzu kommt, dass Anwender überprüfen müssen, ob die verwendeten Software-Lösungen überhaupt das SEPA-Verfahren vollständig unterstützen. Außerdem können auch nicht ERP-Programme von der Umstellung betroffen sein. Vom Stresstest nach der Umstellung ganz zu Schweigen.

Kostenintensiv wird die Umstellung im Übrigen nicht nur, weil die Banken ordentlich hinlangen. Je näher der Stichtag rückt umso größer wird der Druck, sich einen qualifizierten Berater zu holen, um die Umstellung so schnell wie möglich über die Bühne zu bringen. Unternehmensberatungen wie itelligence rechnen mit einer hohen Auftragsquote im neuen Jahr. Ohnehin herrscht in diesem Wirtschaftszweig selten Flaute, was auch das immense Aufkommen an Stellenangeboten von solchen Firmen auf Portalen wie Stepstone.de zeigt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Entlädt China die geldpolitische „Bazooka“?

Die harte Null Covid Politik hat in China erhebliche wirtschaftliche Kollateralschäden verursacht. Die chinesische Zentralbank dürfte nun...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission: Schulden-Regeln sollen weiter ausgesetzt bleiben

Die Stabilitätsregeln in der EU sollen nach Meinung der Kommission auf unbestimmte Zeit ausgesetzt bleiben.

DWN
Politik
Politik NZZ-Chef: "Die Zeit der liberalen Kreuzzüge ist vorbei."

Am Sonntag wurde dem Chefredakteur der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ), Eric Gujer, in der Frankfurter Paulskirche der Ludwig-Börne-Preis...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...

DWN
Politik
Politik Gegen China: USA forcieren „drastische“ Aufrüstung Japans

Washington forciert die - bislang untersagte - Aufrüstung Japans. Eine neue Wirtschaftsinitiative soll zudem zur Eindämmung Chinas...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine: Getreide-Exporte im Mai weiter im Tiefflug

Seit Anfang Mai exportiert die Ukraine nur mehr rund ein Drittel des Getreides im Vergleich zum Mai 2021.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Eine echte Bedrohung: Cyberkrieg gegen deutsche Mittelständler

Die deutschen Mittelständler sind vermehrt Ziel von Cyberattacken ohne sich dagegen erfolgreich wehren zu können.