Politik

Papst Franziskus will Syrien-Konflikt beilegen

Lesezeit: 1 min
13.01.2014 17:43
Papst Franziskus fordert neue politische Anstrengungen für ein Ende des Syrienkonflikts. Die für den 22. Januar geplante Syrien-Konferenz in der Schweiz müsse den ersehnten Frieden bringen.
Papst Franziskus will Syrien-Konflikt beilegen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell:

Stuttgart-21-Gegner erstatten Strafanzeige gegen Pofalla

Papst Franziskus hat neue politische Anstrengungen für ein Ende des Syrienkonflikts angemahnt. Er hoffe, die für den 22. Januar geplante Syrien-Konferenz in der Schweiz werde den Beginn des ersehnten Friedensprozesses markieren, sagte Franziskus am Montag in seiner jährlichen Rede zur Lage der Welt. „Wir müssen den politischen Willen, diesen Konflikt zu beenden, erneuern.“

Vor dem diplomatischen Korps des Vatikans, dem Vertreter aus 180 Ländern angehören, verurteilte das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche zugleich die allgemeine Gleichgültigkeit gegenüber der Flüchtlingsnot. Flüchtlinge die im Nahen Osten und Afrika in Camps ausharrten, würden „nicht länger als Menschen, sondern lediglich als namenlose Statistik wahrgenommen“, so Franziskus.

Seit Beginn des Aufstands gegen Präsident Baschar al-Assad vor fast drei Jahren sind in Syrien mehr als 100.000 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als zwei Millionen Menschen sind ins Ausland geflohen, mehr als vier Millionen im Land selbst auf der Flucht.

Weitere Themen

Investor Bell: „Der weltweite Kampf um Lebensmittel hat begonnen“

Boehringer: Wir fordern Transparenz über das deutsche Gold

Fachmagazin kürt Draghi zum „Notenbanker des Jahres“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Tödliche Corona-Verläufe in Berlin am geringsten, in Sachsen-Anhalt am höchsten

Der Johns Hopkins University zufolge ist der Anteil der tödlichen Verläufe der Corona-Erkrankungen in Berlin und NRW deutschlandweit am...

DWN
Politik
Politik China wird aggressiver: Zwangsassimilation in der Inneren Mongolei

Peking hat verfügt, dass an den mongolisch-sprachigen Schulen in der Inneren Mongolei diverse Fächer nur noch auf Chinesisch unterrichtet...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik Dänemark erklärt Teile Syriens für sicher: Druck auf Flüchtlinge wächst

Dänemark hat Teile Syriens für sicher erklärt und einigen Flüchtlingen die Aufenthaltserlaubnis entzogen.

DWN
Politik
Politik Menschenaffen werden gegen Corona geimpft

Weil Menschenaffen vom Aussterben bedroht sind, werden sie gegen Corona geimpft.

DWN
Politik
Politik Orban-Regierung spricht von "sehr starker dritter Welle" und legt Ungarn lahm, auch Niedersachsen droht mit Oster-Lockdown

Lesen Sie im Folgenden den Corona-Ticker, den wir selbstverständlich laufend für sie aktualisieren.