Deutschland

ADAC-Pressechef tritt zurück: Autopreis Gelber Engel wurde manipuliert

Lesezeit: 1 min
19.01.2014 10:43
Der Auto-Preis des ADAC „Gelber Engel“ wurde doch manipuliert. Der ADAC hatte Medienberichte über die Fälschung der Stimmenzahlen zuvor stets dementiert. Pressechef Ramstetter ist bereits von all seinen Posten zurückgetreten.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Kommunikationschef des ADAC und Chefredakteur der Mitgliederzeitschrift Motorwelt, Michael Ramstetter, legt sein Amt und sämtliche andere Funktionen bei dem Autoclub nieder. Die Vorwürfe über die Manipulation des Autopreises „Gelber Engel“ haben sich bestätigt. Der ADAC bestätigte einen entsprechenden Bericht der Bild-Zeitung.

Danach habe Ramstetter bei Gesprächen mit der Geschäftsführung zugegeben, dass die veröffentlichten Stimmenzahlen für die Wahl des VW Golf zum „Lieblingsauto der Deutschen“ gefälscht seien. Damit hat der ADAC seine Glaubwürdigkeit verloren. Ramstetter bedauerte dies bei der Bekanntgabe seines Rücktritts.

Die Preisvergabe der vergangenen Jahre soll verschiedenen Medienberichten zufolge nun unter notarielle Aufsicht gestellt werden, um herauszufinden, wie weit die Manipulation der Stimmzahlen zurückreicht.

Der ADAC will am Sonntagvormittag eine Erklärung der Geschäftsführung zum Vorfall veröffentlichen. ADAC-Geschäftsführer Karl Obermair hatte die Manipulationen zuvor als Unterstellungen und Unwahrheiten abgetan.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Geopolitische Kehrtwende: US-Regierung nimmt Sanktionen gegen Venezuela zurück

US-Präsident Biden hat die unter Trump begonnene Druck-Kampagne gegen Venezuela abrupt beendet und eine erstaunliche Kehrtwende...

DWN
Deutschland
Deutschland Krieg bremst deutsche Baubranche - "Wir können oft nicht bauen"

Die deutsche Baubranche befürchtet dieses Jahr real bis zu 2 Prozent Umsatzminus. Besserung ist vorerst nicht zu erwarten. Schuld daran...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Mafia-Verdacht: Bahn-Tochter Schenker Italiana unter Sonderverwaltung gestellt

Das Unternehmen Schenker Italiana der Deutschen Bahn ist in Italien unter Sonderverwaltung gestellt worden. Es soll Verbindungen zur...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Ampel-Koalition streicht Gerhard Schröder das Büro

Die Ampel streicht Altkanzler Gerhard Schröder die Ausstattung mit Mitarbeitern und Büro im Bundestag. Hintergrund ist dessen Nähe zu...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Neustart mit Ansage: Tourismus-Experten erwarten steigende Zahlen

Top-Entscheider der internationalen Reisebranche bescheinigen Deutschland eine hohe Attraktivität und rechnen mit steigenden Zahlen.

DWN
Finanzen
Finanzen Dax hält Marke von 14.000 Punkten

Der Dax kursiert am Mittwoch nach einem starkem Vortag wenig verändert. Kehrt der Risikoappetit der Anleger tatsächlich wieder zurück?

DWN
Deutschland
Deutschland Russland-Sanktionen sind für deutsche Unternehmen ein Rätsel

Deutschen Unternehmen fällt es schwer zu erkennen, welche Geschäfte unter die Russland-Sanktionen fallen, wie eine Umfrage von KPMG...