Finanzen

Das große Fressen: Kleine Banken in Europa werden aussortiert

Lesezeit: 2 min
22.01.2014 00:20
In der Eurozone sterben die kleinen Banken, weil die Kosten infolge der Banken-Regulierung schneller steigen als die Erträge. Doch auch die großen Banken stehen vor enormen Problemen. Denn die eigentliche Bedrohung für die Branche sind die faulen Kredite in Höhe von 940 Milliarden Euro. Nun hoffen vor allem die internationalen Investment-Banken auf verwertbare Assets von den kleinen Banken.

Benachrichtigung über neue Artikel:  

In Europa steht eine Welle der Banken-Konsolidierung bevor. Das bedeutet: Die großen Banken werden sich die wichtigsten Assets schnappen, die von den kleinen übrigblieben.

Diese Entwicklung läuft nach einem Plan ab, dessen Mechanismen man im Grunde bereits bei der Lehman-Pleite deutlich erkennen konnte (mehr zu diesem Krimi - hier). In Europa bereiten sich die internationalen Großbanken bereits seit längerem auf diesen Prozess vor (hier und hier).

Vor allem die großen Investment-Banken wie JP Morgan oder Goldman Sachs hoffen, sich im Zuge der Konsolidierung am Markt bedienen zu können.

Nun bestätigt auch die EZB, die vom ehemaligen Goldman-Banker Mario Draghi geleitet wird, diesen Trend.

Wie die EZB in ihrer neuesten Statistik mitteilte, gibt es im Euroraum derzeit insgesamt noch 6.790 Kreditinstitute. Dies bedeutet einen Rückgang der ansässigen Banken um 3,8 Prozent (mehr hier).

Bereits während des Zeitraums 2008 bis 2012 reduzierte sich die Zahl der Kreditinstitute in der Eurozone um 592 bzw. um 9 Prozent.

Wenig überraschend ist, dass Spanien, Griechenland, Portugal und Zypern das größte Bankensterben aufweisen.

Wie die EZB Ende des vergangenen Jahres in ihrem Banking Structures Report mitteilte, ist die Bereinigung das Ergebnis eines laufenden Rationalisierungsprozesses. Dies sei daran ablesbar, dass die Banken ihre Filialnetze wesentlich reduziert hätten.

Indessen ist absehbar, dass die gestiegenen Kapitalkosten und der anhaltende Druck auf die Margen auch in Zukunft die Geldhäuser vor große Probleme stellen. Eine Marge ist die Differenz zwischen Kunden- und Refinanzierungs-Zinssatz. Hochglanz-Broschüren allein werden da nicht weiterhelfen.

Zuletzt waren Sparkassen und Volksbanken ins öffentliche Visier geraten, da ihr Geschäftsmodell wegen eines dichten Filialnetzes, der Niedrigzinspolitik der EZB und des hohen bürokratischen Aufwands infolge der neuen strengeren Regeln der Finanzaufsicht nicht mehr tragfähig sei (hier).

Aufgrund der Finanzkrise gibt es bei den Banken auch keine dramatischen Wachstumsmöglichkeiten mehr, sagte der Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, vor geraumer Zeit.

Josef Ackermann hatte noch mit 25 Prozent Rendite für die Anleger geprahlt, unterdessen schrieb die größte deutsche Bank jedoch im 4. Quartal des Jahres 2013 rund 1,15 Milliarden Euro vor Steuern Verlust (hier).

Insgesamt macht den deutschen Banken auch die Konkurrenz im Euroraum zu schaffen. Die Direktbank ING-DiBa etwa betreibt keine eigenen Filialen, dafür jedoch 1200 Bankautomaten. Deshalb ist sie in der Lage, Kunden mit weit höheren Zinsen zu locken als die meisten Konkurrenten. Darüber hinaus bietet die ING-DiBa ihren Kunden kostenlose Bargeldabhebungen an beinahe allen Bankautomaten in Deutschland an. Die ING-DiBa überweist den jeweiligen Banken dafür pro Abhebung 1,74 Euro.

Die Gründe für das zukünftige Bankensterben für kleinere Institute liegen indessen auch im erhöhten regulatorischen Umfeld. Denn die auf die Banken zukommenden neuen Regeln hinsichtlich der Bankenaufsicht durch die EZB dürften zu einem hohen bürokratischen Aufwand führen und in diesem Sinne zu mehr Personal, um die neuen Vorschriften zu erfüllen.

Wesentlich gravierender ist jedoch die Tatsache, dass die Banken in der Eurozone insgesamt etwa 940 Milliarden Euro an faulen Krediten angehäuft haben, wie die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young Ende Oktober 2013 feststellte (hier).

Allein diese Größenordnung macht es wahrscheinlich, dass im Zug der geplanten Abwicklungen von maroden Banken eine Verschiebung allein in „Bad Banks“ nicht zu bewerkstelligen ist. Diese mit faulen Krediten überlasteten Banken vor allem in den Krisenstaaten werden in absehbarer Zukunft zerschlagen.

Dass der geplante Bankenfonds von 55 Milliarden Euro, der ohnehin erst ab 2016 eingerichtet werden soll, nicht mehr als ein Placebo ist, liegt auf der Hand.

Die Einführung der europäischen Bankenunion wird daher – ebenso wie die Einführung des Euro – der Lackmus-Test für die Steuerzahler.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Der Great Reset ist ein großer Schwindel - das Weltwirtschaftsforum gehört aufgelöst

Lesen Sie heute den zweiten Teil des Interviews, das DWN-Autor Ralf Paulsen mit Alfred de Zayas, dem ehemaligen Sekretär der...

DWN
Deutschland
Deutschland Kubicki deckt auf: Grundrechte der Deutschen wurden jahrelang auf Basis von Behauptungen beschnitten

Die Deutschen wurden in den vergangenen zwei Jahren offenbar auf Basis bloßer Behauptungen von RKI und Gesundheitsministerium gegängelt....

DWN
Politik
Politik Putins Tauschbörse: Getreideexporte aus der Ukraine gegen Aufhebung der Sanktionen

Russlands Präsident Wladimir Putin telefoniert mit dem italienischen Regierungschef Mario Draghi.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Ukraine: Deutschland soll sich selbst das Gas abdrehen

Der ukrainische Netzbetreiber fordert von Deutschland, sich selbst schweren Schaden zuzufügen.

DWN
Politik
Politik Nach russisch-chinesischem Manöver: Japan und USA setzen auf Abschreckung

Der Konflikt im Indopazifik schaukelt sich zunehmend hoch.

DWN
Politik
Politik China wirft NATO und USA Einmischung, Übertreibung und Doppelmoral vor

Die USA versuche, so der chinesische Außenamtssprecher Wang Wenbin, "Chinas Entwicklung einzudämmen und zu unterdrücken und die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinesische Frachten zu teuer: Turbulenzen auf hoher See

Nicht nur gebrochene Lieferketten, sondern auch die globalen Frachtpreise bereiten deutschen Unternehmen Kopfzerbrechen.