Finanzen

Moody’s: UniCredit und Intesa zu stark engagiert im eigenen Land

Lesezeit: 1 min
17.07.2012 09:30
Am Montagabend hat die Ratingagentur Moody’s die Kreditwürdigkeit von 13 italienischen Banken herabgestuft – darunter auch die beiden größten des Landes. Die Ratingagentur verweist auf die fehlende Liquidität und die starke Verflechtungen zwischen Bankinstituten und dem Staat.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Es war zu erwarten. Nachdem die Ratingagentur Moody’s vergangene Woche die Kreditwürdigkeit Italiens gesenkt hat, spürten nun die nationalen Banken die Folgen. Am Montagabend stufte Moody’s 13 italienische Banken herab: auch die beiden größten des Landes, UniCredit und Intesa San Paolo, sind von dem Downgrade betroffen. „Trotz der erheblichen, internationalen Aktivitäten der UniCredit bedeutet das signifikant hohe Engagement gegenüber dem inländischen Markt“, dass das Rating der Bank von der Note des Landes abhänge, so Moody’s. Auch Intesas Geschäft sei „fast ausschließlich inländischer Natur“.

Insgesamt wurden sieben Geldhäuser um ganze zwei Stufen zurückgestuft. Bei sechs anderen wurde die Kreditwürdigkeit um eine Stufe gesenkt. Während Moody’s drohte, die Kreditwürdigkeit des Landes weiter herabzustufen, sagte die Ratingagentur, der Investitionsstatus der Banken könnte wieder angehoben werden, wenn die Kreditgeber ihr Kapital und ihre Liquidität stärken würden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Genug ist genug: Wider den Antisemitismus auf Deutschlands Straßen

Schon wieder hat es die Politik verpasst, jüdische Gotteshäuser rechtzeitig zu sichern. Attacken auf Synagogen, Hassparolen bei...

DWN
Technologie
Technologie 50 Gigawatt stehen zur Disposition: Geplante Stilllegung von Kraftwerken gefährdet Deutschlands Stromversorgung

Die Regierung plant die Stilllegung von Atom- und Kohlekraftwerken - woher der dann fehlende Strom kommen soll, weiß niemand.

DWN
Politik
Politik Le Pen und das Militär gegen das Establishment: Frankreichs Kulturkampf spitzt sich zu

Die verfeindeten Seiten stehen sich unversöhnlich gegenüber. Doch im Grunde genommen kämpft jeder gegen jeden - die französische...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Politik
Politik Indien: Von Gebirgen geschützt, auf dem Meer herausgefordert

In Folge vierzehn der großen geopolitischen DWN-Serie befasst sich Moritz Enders heute mit Indien. An wohl keinem anderen Beispiel lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum die Kritik an den Zentralbanken scheinheilig ist

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten sind in einer Reihe von Artikeln sehr kritisch mit den Zentralbanken umgegangen. Jetzt nimmt DWN-Autor...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeldabschaffung nimmt immer konkretere Formen an: Nach neuem EU-Vorschlag drohen Verhältnisse wie in Schweden

DWN-Gastautor Hansjörg Stützle analysiert, wie die Abschaffung des Bargelds schrittweise voranschreitet. Zum Schluss zeigt er auf, wie...

DWN
Technologie
Technologie Biotreibstoff-Verband: Klima-Kritik an Grünem Diesel ist Unfug!

Verbraucherorganisationen behaupteten, dass der Grüne Diesel schädlicher als der Treibstoff aus Erdöl sei. Im exklusiven Interview mit...