Finanzen

Moody’s: UniCredit und Intesa zu stark engagiert im eigenen Land

Lesezeit: 1 min
17.07.2012 09:30
Am Montagabend hat die Ratingagentur Moody’s die Kreditwürdigkeit von 13 italienischen Banken herabgestuft – darunter auch die beiden größten des Landes. Die Ratingagentur verweist auf die fehlende Liquidität und die starke Verflechtungen zwischen Bankinstituten und dem Staat.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Es war zu erwarten. Nachdem die Ratingagentur Moody’s vergangene Woche die Kreditwürdigkeit Italiens gesenkt hat, spürten nun die nationalen Banken die Folgen. Am Montagabend stufte Moody’s 13 italienische Banken herab: auch die beiden größten des Landes, UniCredit und Intesa San Paolo, sind von dem Downgrade betroffen. „Trotz der erheblichen, internationalen Aktivitäten der UniCredit bedeutet das signifikant hohe Engagement gegenüber dem inländischen Markt“, dass das Rating der Bank von der Note des Landes abhänge, so Moody’s. Auch Intesas Geschäft sei „fast ausschließlich inländischer Natur“.

Insgesamt wurden sieben Geldhäuser um ganze zwei Stufen zurückgestuft. Bei sechs anderen wurde die Kreditwürdigkeit um eine Stufe gesenkt. Während Moody’s drohte, die Kreditwürdigkeit des Landes weiter herabzustufen, sagte die Ratingagentur, der Investitionsstatus der Banken könnte wieder angehoben werden, wenn die Kreditgeber ihr Kapital und ihre Liquidität stärken würden.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Deutsche Investitionen bedroht: Würth äußert sich besorgt über AfD-Erfolg
15.06.2024

Der Unternehmer Reinhold Würth äußerte Enttäuschung über das Abschneiden der AfD bei der Europawahl, insbesondere in Künzelsau, wo...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zahl der Unternehmensinsolvenzen steigt weiter - Hoffnung auf Trendwende schwindet
15.06.2024

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland steigt weiter an, ohne Anzeichen einer baldigen Trendwende. Experten prognostizieren...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Hauptquartier: Amerikaner übergeben Nato-Mission ausgerechnet Deutschland
14.06.2024

Die Nato plant, die internationalen Waffenlieferungen und Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte zu koordinieren. Deutschland fällt...

DWN
Politik
Politik Die Bahn kommt: Bund und Länder einig über Sanierungskosten und Ertüchtigung
14.06.2024

Vor lauter Hiobsbotschaften von der Bahn gehen manchmal die wirklich wichtigen Nachrichten unter. Bund und Länder haben sich diese Woche...

DWN
Politik
Politik Die DWN-Chefredaktion kommentiert: Warum Deutschland bei Abschiebungen Zeit verschwendet
14.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Immobilien
Immobilien ZIA-Immobilientag 2024: Krise in der Baubranche „ist noch gar nicht richtig angekommen“
14.06.2024

Beim jährlichen „Tag der Immobilienwirtschaft“ des Spitzenverbands der deutschen Immobilienwirtschaft (ZIA) diese Woche war ein...

DWN
Politik
Politik Waffenruhe Ukraine: Putin nennt Verzicht auf NATO-Mitgliedschaft als Bedingung
14.06.2024

Russlands Präsident Wladimir Putin bietet eine Waffenruhe in der Ukraine an, stellt dafür aber klare Bedingungen auf: Die Ukraine muss...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Strafzölle treffen auch Tesla: Warnung vor Preiserhöhungen
14.06.2024

Obwohl Tesla eine Fabrik in Grünheide hat, importiert das Unternehmen den Bestseller Model 3 aus Shanghai nach Deutschland. Jetzt...