Deutschland

Investoren scheuen Risiko: Deutsche Bonds zu Rekord-Negativ-Zins

Lesezeit: 1 min
18.07.2012 12:03
Die Flucht in die vermeintlich sicheren Häfen nimmt nicht ab. Schon wieder konnte Deutschland sich für die Ausgabe von kurzfristigen Anleihen bezahlen lassen. Aber auch französische, österreichische und britische Bonds erzielen derzeit Rekordtiefen bei der Rendite.
Investoren scheuen Risiko: Deutsche Bonds zu Rekord-Negativ-Zins

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Schlechte Nachrichten aus Italien (mögliche Pleite Siziliens – hier) und Spanien (faule Kredite und Kapitalflucht – mehr hier) sind alles andere als dazu geeignet, die Finanzmärkte zu beruhigen, wie es von europäischen Politikern gern beschrieben wird. Bei der gestrigen Emission von spanischen Anleihen haben vor allem die nationalen Institute gekauft, da sich die ausländischen Investoren immer stärker zurückziehen (hier). Nicht so bei deutschen Anleihen. Als vermeintlich sicherer Hafen ist der Zulauf weiter groß.

Am Mittwoch verkaufte die Deutsche Bundesbank Anleihen mit einer Laufzeit von zwei Jahren zu einem Rekord-Negativ-Zins. Die Rendite lag hier bei minus 0,06 Prozent – so niedrig wie noch nie zuvor bei deutschen Papieren dieser Art. Am Markt werden die zweijährigen Papiere derzeit ebenfalls günstig gehandelt. Sie sind seit Handelsbeginn um 23,4 Prozent auf minus 0,058 Prozent gesunken.

Deutschland ist jedoch nicht das einzige Land, das am heutigen Tag Rekordzinsen zu verzeichnet hat. Französische Anleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren fielen auf den Rekordwert von 2,068 Prozent, gleichwertige österreichische Papiere auf einen noch nie da gewesenen Zinssatz von 1,86 Prozent. Ähnliches zeigte sich in Großbritannien. Hier sank die Rendite für zweijährige Bonds auf einen Rekord von 0,168 Prozent.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Fabio De Masi: „Die Sanktionen schaden uns mehr als Russland.“
27.05.2024

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten im Gespräch mit Fabio De Masi, Spitzenkandidat des BSW für die Europawahl, über die Cum-Ex-Affäre,...

DWN
Politik
Politik Habecks Wasserstoff-Strategie: dumm, dümmer, deutsche Energiewende
27.05.2024

Die Wasserstoff-Ziele der Bundesregierung rücken in weite Ferne. Bislang wurde nur ein winziger Bruchteil der geplanten Kapazitäten...

DWN
Immobilien
Immobilien Welche Bau-Krise? Frankfurt will Skyline verdoppeln und 14 neue Türme bauen
27.05.2024

Keine andere Stadt hat so sehr vom Brexit profitiert wie Frankfurt am Main. Über Nacht ist die Bankenmetropole mit dem EU-Austritt der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstaunliche Entwicklung trotz Korruption: China als Spiegel globaler Realitäten - TEIL 1
27.05.2024

Obwohl die chinesische Wirtschaft nun langsamer wächst, hat sie doch einen beeindruckenden Weg zurückgelegt: Seit der Einführung des...

DWN
Finanzen
Finanzen Steuererklärung 2023: Optimieren Sie Ihren Antrag mit Steuertipps und Prüflisten der Behörden
27.05.2024

Sind Sie sicher, dass Sie alles erhalten haben, was Ihnen zusteht? Viele Deutsche geben aus Angst vor Fehlern keine Steuererklärung ab....

DWN
Politik
Politik WHO startet Jahrestreffen ohne Einigung auf Pandemie-Abkommen
27.05.2024

Der Auftakt war alles andere als erfolgreich. In Genf treffen sich 194 Nationen zur 77. Welthauptversammlung der WHO. Die...

DWN
Politik
Politik Entfremdet: Warum Trump gerade auf dem Land so viel Erfolg hat
27.05.2024

Trotz teils wenig konstruktiver Politikvorschläge ist Donald Trump besonders in ländlichen Regionen der USA sehr beliebt. Das allein mit...

DWN
Politik
Politik Bilanz der Versicherer: Unwetter richten 2023 Milliardenschäden in Deutschland an
27.05.2024

Naturereignisse wie Hagel, Blitzschlag oder Flutschäden haben in Deutschland im vergangenen Jahr versicherte Schäden von 5,7 Milliarden...