Finanzen

Spanien-Bonds schon wieder knapp an 7%, Italien über 6%

Lesezeit: 1 min
18.07.2012 15:55
Während Deutschland mit der Ausgabe von Anleihen sogar verdient, spitzt sich die Situation am Bondmarkt für Italien und Spanien wieder zu. Die Rendite für zehnjährige Bonds hat wieder angezogen. Von Erholung keine Spur.
Spanien-Bonds schon wieder knapp an 7%, Italien über 6%

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Lange hat es nicht gedauert, bis sich die Situation am Anleihenmarkt für italienische und spanische Papiere wieder verschärft hat. Während die Investoren immer stärker in vermeintlich sichere Häfen wie Deutschland und Großbritannien investieren (mehr hier) und die Papiere Rekord-Niedrig-Zinsen erreichen, erhöht sich auf Mario Monti und Mariano Rajoy erneut der Druck.

Am Dienstag freute sich der spanische Wirtschaftsminister noch über gesunkene Zinssätze bei einer Auktion von kurzfristigen Anleihen (hier) und wies darauf hin, dass Spanien noch immer Zugang zum Markt hätte. Doch wie sich heute zeigt, sind die Investoren keineswegs zuversichtlich. Italien hat Probleme mit einer eventuellen Pleite von Sizilien (hier) und die neuesten Daten zu den steigenden faulen Krediten in den Bilanzen spanischer Banken (hier) sind ebenfalls nicht ermunternd. So stiegen am Mittwoch die Zinssätze für zehnjährige spanische und italienische Anleihen erneut. Mit 6,93300 Prozent liegen die spanischen Papiere wieder knapp unter der 7-Prozent-Marke und auch die italienischen Anleihen gleicher Laufzeit stiegen erneut. Sie liegen nun bei 6,04000 Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Wunderwaffen gibt es nicht
23.02.2024

Im Ukraine-Krieg treffen russische auf westliche Waffensysteme. Inwieweit lässt sich deren Effektivität vergleichen, sind ausgebrannte...

DWN
Finanzen
Finanzen Allzeithochs bei DAX, MSCI World und Co.: Jetzt besser nicht investieren?
23.02.2024

Zahlreiche Aktienindizes sind kürzlich auf Rekordhochs gestiegen, der deutsche DAX beispielsweise kletterte im gestrigen Donnerstagshandel...

DWN
Immobilien
Immobilien BGH zur Frage der Zerrüttung: Mietverhältnis bei Streit nicht automatisch kündbar
23.02.2024

Wenn das Verhältnis zwischen Mieter und Vermieter zerrüttet ist und der Vermieter deshalb den Mietvertrag kündigen will, geht das nur,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wirtschaftsleistung in Deutschland: BIP schrumpft Ende 2023
23.02.2024

In Deutschland herrscht weiterhin Konjunkturflaute. Das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland, also die Wirtschaftsleistung, schrumpfte im...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF: Russlands Wirtschaft trotzt Sanktionen, doch Überhitzung droht
22.02.2024

Gerade erst hat die Europäische Union neue Finanzsanktionen gegen Russland beschlossen. Doch Russlands Wirtschaft scheint den Maßnahmen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Uber, Bolt & Co.: Jedes fünfte Auto in Berlin fährt wohl ohne Konzession
23.02.2024

Plattformen wie Uber, Bolt und Freenow haben Taxis in den Großstädten den Rang abgelaufen. Nun kommt heraus, dass offenbar viele der...

DWN
Politik
Politik Bekommt die Ukraine Taurus oder nicht? Ampel-Koalition liefert keine Antwort!
22.02.2024

Die Ukraine bittet um weitere Waffenlieferungen, im Fokus stehen dabei derzeit Marschflugkörper wie das deutsche System Taurus. Ob die...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Allzeithoch dank Hype um Nvidia-Aktie
22.02.2024

Der deutsche Aktienindex ist auf ein neues Allzeithoch geklettert. Er beendete den Börsenhandel am Donnerstag bei 17.370,45 Punkten, das...