Finanzen

Spanien-Bonds schon wieder knapp an 7%, Italien über 6%

Lesezeit: 1 min
18.07.2012 15:55
Während Deutschland mit der Ausgabe von Anleihen sogar verdient, spitzt sich die Situation am Bondmarkt für Italien und Spanien wieder zu. Die Rendite für zehnjährige Bonds hat wieder angezogen. Von Erholung keine Spur.
Spanien-Bonds schon wieder knapp an 7%, Italien über 6%

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Lange hat es nicht gedauert, bis sich die Situation am Anleihenmarkt für italienische und spanische Papiere wieder verschärft hat. Während die Investoren immer stärker in vermeintlich sichere Häfen wie Deutschland und Großbritannien investieren (mehr hier) und die Papiere Rekord-Niedrig-Zinsen erreichen, erhöht sich auf Mario Monti und Mariano Rajoy erneut der Druck.

Am Dienstag freute sich der spanische Wirtschaftsminister noch über gesunkene Zinssätze bei einer Auktion von kurzfristigen Anleihen (hier) und wies darauf hin, dass Spanien noch immer Zugang zum Markt hätte. Doch wie sich heute zeigt, sind die Investoren keineswegs zuversichtlich. Italien hat Probleme mit einer eventuellen Pleite von Sizilien (hier) und die neuesten Daten zu den steigenden faulen Krediten in den Bilanzen spanischer Banken (hier) sind ebenfalls nicht ermunternd. So stiegen am Mittwoch die Zinssätze für zehnjährige spanische und italienische Anleihen erneut. Mit 6,93300 Prozent liegen die spanischen Papiere wieder knapp unter der 7-Prozent-Marke und auch die italienischen Anleihen gleicher Laufzeit stiegen erneut. Sie liegen nun bei 6,04000 Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Geopolitische Kehrtwende: US-Regierung nimmt Sanktionen gegen Venezuela zurück

US-Präsident Biden hat die unter Trump begonnene Druck-Kampagne gegen Venezuela abrupt beendet und eine erstaunliche Kehrtwende...

DWN
Deutschland
Deutschland Krieg bremst deutsche Baubranche - "Wir können oft nicht bauen"

Die deutsche Baubranche befürchtet dieses Jahr real bis zu 2 Prozent Umsatzminus. Besserung ist vorerst nicht zu erwarten. Schuld daran...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Mafia-Verdacht: Bahn-Tochter Schenker Italiana unter Sonderverwaltung gestellt

Das Unternehmen Schenker Italiana der Deutschen Bahn ist in Italien unter Sonderverwaltung gestellt worden. Es soll Verbindungen zur...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Ampel-Koalition streicht Gerhard Schröder das Büro

Die Ampel streicht Altkanzler Gerhard Schröder die Ausstattung mit Mitarbeitern und Büro im Bundestag. Hintergrund ist dessen Nähe zu...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Neustart mit Ansage: Tourismus-Experten erwarten steigende Zahlen

Top-Entscheider der internationalen Reisebranche bescheinigen Deutschland eine hohe Attraktivität und rechnen mit steigenden Zahlen.

DWN
Finanzen
Finanzen Dax hält Marke von 14.000 Punkten

Der Dax kursiert am Mittwoch nach einem starkem Vortag wenig verändert. Kehrt der Risikoappetit der Anleger tatsächlich wieder zurück?

DWN
Deutschland
Deutschland Russland-Sanktionen sind für deutsche Unternehmen ein Rätsel

Deutschen Unternehmen fällt es schwer zu erkennen, welche Geschäfte unter die Russland-Sanktionen fallen, wie eine Umfrage von KPMG...