Finanzen

Bank of England wusste über mangelnde Libor-Prüfung längst Bescheid

Lesezeit: 1 min
21.07.2012 21:36
Die britische Notenbank wusste bereits früh von den mangelnden Auflagen bei der Kontrolle des Libor. Um keinen Imageschaden zu erleiden, ließ sie im Jahr 2008 alle Hinweise auf sich aus dem Dokument des Bankenverbandes über die neuen Regeln streichen.
Bank of England wusste über mangelnde Libor-Prüfung längst Bescheid

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Bank of England war über die mangelnde Kontrolle der Zinssätze am Interbankenmarkt informiert. Die britische Notenbank wollte deshalb nicht mit neuen Auflagen für die Kontrolle des Libor in Verbindung gebracht werden. Daher ließ sie ihren Namen aus einem Dokument streichen, das der britische Bankenverband (BBA) im Jahr 2008 erstellt hatte.

Die betreffenden Unterlagen wurde nun im Zuge der Ermittlungen rund um den Manipulationsskandal veröffentlicht.

Darin wurden neue Auflagen für die Überwachung des Zinssatzes am Interbankenmarkt festgelegt. Dabei bezogen sich die Banken auch auf die britische Notenbank. In einem Statement der Bank of England zu den Auflagen hieß es: „Was die BBA angibt, bei der Aufsicht zu unternehmen, scheint im großen und ganzen sinnvoll zu sein, dennoch sind wir besorgt, dass die Maßnahmen nicht weit genug gehen“, heißt es in einer Mitteilung der Bank of England. Aus diesem Grund forderte die Notenbank den Bankenverband auf, alle Referenzen auf sich oder ihr US-Pendant, die Federal Reserve zu entfernen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik China wirft NATO und USA Einmischung, Übertreibung und Doppelmoral vor

Die USA versuche, so der chinesische Außenamtssprecher Wang Wenbin, "Chinas Entwicklung einzudämmen und zu unterdrücken und die...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Der Great Reset ist ein großer Schwindel - das Weltwirtschaftsforum gehört aufgelöst

Lesen Sie heute den zweiten Teil des Interviews, das DWN-Autor Ralf Paulsen mit Alfred de Zayas, dem ehemaligen Sekretär der...

DWN
Deutschland
Deutschland Kubicki deckt auf: Grundrechte der Deutschen wurden jahrelang auf Basis von Behauptungen beschnitten

Die Deutschen wurden in den vergangenen zwei Jahren offenbar auf Basis bloßer Behauptungen von RKI und Gesundheitsministerium gegängelt....

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinesische Frachten zu teuer: Turbulenzen auf hoher See

Nicht nur gebrochene Lieferketten, sondern auch die globalen Frachtpreise bereiten deutschen Unternehmen Kopfzerbrechen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Aktionär will Elon Musk und Twitter verklagen

Dem Tech-Milliardär droht nun eine Sammelklage aufgrund seiner Vorgehensweise bei der geplanten Twitter-Übernahme.

DWN
Politik
Politik Australien besorgt über Folgen eines Sicherheitsabkommen Chinas mit Pazifik-Inseln

Australien und USA zeigen sich besorgt über die sich zunehmend abzeichnende Ausweitung chinesischen Einflusses im Indopazifik.

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Die USA gehören wegen ihrer Sanktionspolitik vor den Internationalen Gerichtshof

Lesen Sie das Interview von DWN-Autor Ralf Paulsen mit dem ehemaligen Sekretär der UN-Menschenrechtskommission und weltweit anerkannten...