Politik

Supermarkt überwacht Kunden mit Satelliten-Fotos

Lesezeit: 1 min
03.03.2014 00:11
Der Einzelhändler Lowe´s setzt auf die Analyse von Satellitenbildern, um seinen Profit zu steigern. Das Unternehmen kann so betriebsame Tage vorhersagen und die Größe seiner Belegschaft anpassen. Dadurch spart Lowe´s Personalkosten ein und steigert zugleich die Verkäufe.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die amerikanische Einzelhandelskette Lowe´s setzt auf Satelliten, um sich einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz zu verschaffen. Durch die Analyse von Satellitenbildern erhofft sich das Unternehmen eine Optimierung seines Geschäfts. So will das Unternehmen die Größe seiner Belegschaft schnellstmöglich anpassen und dadurch Personalkosten sparen.

Der Heimwerker-Vertrieb Lowe´s, vergleichbar mit dem deutschen OBI, vertraut auf die Auswertung von Satellitenfotos zur Profitsteigerung. Dazu analysiert das Unternehmen Weltraum-Fotos seiner 1.900 Filialen und untersucht dabei das Verkehrsaufkommen. Besonderes Augenmerk legt Lowe´s dabei auf die Auslastung der Parkplätze.

An Tagen mit geringem Verkehrsaufkommen kann das Unternehmen so schneller reagieren und unnötiges Dienstleistungspersonal nach Hause schicken. An besonders betriebsamen Tagen hingegen werden automatisch mehr Mitarbeiter in die Filialen beordert, um die Kunden optimal bedienen zu können.

Das Unternehmen behauptet, die Analyse der Satellitenfotos habe bereits zur Umsatzsteigerung beigetragen. So hat sich die Zahl der Besucher, die tatsächlich etwas kaufen, um 1 Prozent erhöht. Die Gesamtverkäufe stiegen um 3,9 Prozent.

Die Quote von abgeschlossenen Verkäufen zu Personalkosten habe sich ebenfalls um 2 Prozent erhöht, so Lowe´s. Im letzten Quartal steigerte das Unternehmen seinen Profit um 6,3 Prozent auf 306 Millionen Dollar.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Türkei lehnt Nato-Beitritte von Schweden und Finnland ab

Die türkische Regierung lehnt einen Beitritt der nordischen Länder zur Nato strikt ab. Luxemburg zufolge steckt eine...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zweitgrößter Weizen-Produzent der Welt stoppt den Export

Der zweitgrößte Weizenproduzent der Welt stellt die Ausfuhren ein - mit weitreichenden Folgewirkungen.

DWN
Deutschland
Deutschland Brüssel startet totale Kontrolle: Ab 6. Juli wird Geschwindigkeits-Überwachung in Autos Pflicht

Das Zeitalter der totalen Überwachung im Auto hat begonnen: Ab 6. Juli 2022 wird die Tempo-Überwachung ISA in allen neuen Autos zur...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kunstmarkt: Berlin und München konkurrieren um Spitzenposition

Ein starker Mittelstand: Die deutschen Auktionshäuser kommen gut über die Corona-Pandemie hinweg, während sich das Interesse der Käufer...

DWN
Politik
Politik Moskau nennt Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands „schwerwiegenden Fehler“

Die russische Regierung warnt vor einem Beitritt Schwedens und Finnlands zur Nato. Die Aussagen eines Ministers haben es in sich.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russischer Gas-Transit durch die Ukraine geht weiter zurück

Das Volumen russischen Gases, das durch die Ukraine in die EU gepumpt wird, sinkt weiter.

DWN
Politik
Politik NRW: Wahlbeteiligung sackt deutlich ab

Die niedrige Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen wirft Fragen auf.