Politik

Italien: Machtkampf bei Beppe Grillos „Fünf Sternen“

Lesezeit: 1 min
08.03.2014 00:14
Beppe Grillos Protestbewegung Movimento 5 Stelle zeigt Auflösungserscheinungen. Grillo hat 5 Senatoren ausgeschlossen. Sie wollten mit dem neuen Premier Renzi kooperieren. Entgleitet dem Rebellen seine Basis?

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Chef der zweitstärksten Partei Italiens schließt fünf Senatsmitglieder aus. Grillo wirft ihnen vor, sich isoliert zu haben. Insgesamt sind bereits 13 von 54 Senatsmitgliedern aus der Partei ausgetreten oder aus der Partei entfernt worden. Fünf weitere überlegen, ob sie auch austreten sollen.

Die fünf Senatoren gehören ab sofort nicht mehr der Oppositionspartei „Fünf Sterne“ an. Das gab Parteichef Beppe Grillo auf seinem Blog bekannt. Sie würden die Bewegung nicht mehr repräsentieren.

Aufgrund des Rausschmisses überlegen sogar fünf weitere aus der Partei auszutreten. So hätten insgesamt 18 Senatsmitglieder die Partei verlassen, die bei den Parlamentswahlen 2013 noch 54 Senatssitze gewonnen hat, berichtet die FT.

Eine Umfrage unter den Parteimitgliedern hatte vergangene Woche ergeben, dass die Mehrheit sich einen Ausschluss der fünf abtrünnigen Senatoren gewünscht hatte.

Die fünf Senatoren hatten zuvor Beppe Grillo kritisiert und wollten in Dialog mit dem neuen italienischen Ministerpräsidenten Matteo Renzi treten. Doch Grillo lehnt jede Verhandlung mit Renzi ab.

Kritiker unterstellen Grillo einen autoritären Führungsstil und mangelnde Kritikfähigkeit. Der Parteichef selbst wurde diese Woche zu vier Monaten Gefängnis verurteilt, weil er in eine Baustelle eingebrochen sein soll (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Mittelstand warnt vor ernsten Folgen des gegenwärtigen Klima-Aktionismus

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft warnt vor den konkreten Folgen der verschärften Klima-Politik der Bundesregierung. Die...

DWN
Politik
Politik Paukenschlag in Nahost: Saudi-Arabien schickt Geheimdienstchef zu Gesprächen nach Syrien

Bislang unbestätigten Berichten zufolge bereitet Saudi-Arabien eine Normalisierung in den Beziehungen zu Syrien vor. In die geopolitische...

DWN
Politik
Politik Botschaft an Europa: Die USA rücken von der Monroe-Doktrin ab

Die neue US-Regierung hat offenbar einen Wandel in der amerikanischen Lateinamerika-Politik eingeleitet.

DWN
Deutschland
Deutschland Chinas Absatzmarkt beschert deutschen Autobauern Sensationsquartal

Die deutschen Autobauer haben allen Grund zum Jubeln. Es gibt aber ein Problem.

DWN
Finanzen
Finanzen US-Finanzministerin Yellen löst Verwirrung um mögliche Zinserhöhungen aus

US-Finanzministerin Janet Yellen hat mit Bemerkungen zu angeblich notwendigen Leitzins-Anhebungen Verwirrung ausgelöst.

DWN
Politik
Politik Spahns Gesundheitsministerium meldet plötzlich: „Mitglieder des Beirats betonten, dass die Pandemie zu keinem Zeitpunkt die stationäre Versorgung an ihre Grenzen gebracht hat“

Dem Bundesgesundheitsministerium zufolge hat die Pandemie die stationäre Versorgung zu keinem Zeitpunkt an ihre Grenzen gebracht. Das geht...

DWN
Finanzen
Finanzen Robuste Silbernachfrage wird den Preis deutlich nach oben ziehen

Der Silbermarkt stand zuletzt im Schatten der wirtschaftlichen Krise. Doch dieses Jahr wird der Silberpreis nicht mehr nur von Anlegern...

DWN
Politik
Politik Blaupause des Verteidigungsministeriums sieht grundlegenden Umbau der Bundeswehr vor

Eine vom Bundesverteidigungsministerium erarbeitete Blaupause sieht einen grundlegenden Umbau der Bundeswehr vor - die Truppe soll...