Deutschland

Audi: Weniger Geld für die Mitarbeiter, mehr für die Chefs

Lesezeit: 1 min
11.03.2014 11:31
Beim Autokonzern Audi müssen die Mitarbeiter auf Teile der Erfolgsbeteiligung verzichten. Der Vorstand bekommt jedoch trotz des Gewinnrückgangs 3 Prozent mehr Bezüge.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach einem Gewinnrückgang bekommen die Audi -Mitarbeiter weniger Erfolgsbeteiligung. Für 2013 erhalten die Tarifbeschäftigten in Deutschland im Schnitt rund 6900 Euro, wie der Autobauer am Dienstag in Ingolstadt mitteilte. Im Jahr zuvor waren es noch 8030 Euro. Den Audi-Vorständen wurde zwar minimal weniger variable Vergütung ausgezahlt, allerdings stiegen die Gesamtbezüge des siebenköpfigen Gremiums um etwa drei Prozent auf 23,4 Millionen Euro.

Der Mitarbeiter-Bonus bei Audi fiel höher aus als beim Mutterkonzern VW, wo circa 100.000 Beschäftigte in den westdeutschen Werken durchschnittlich 6200 Euro bekommen, 1000 Euro weniger. Oberklasse-Konkurrent Daimler senkte die Gewinnbeteiligung um 200 Euro auf gut 3000 Euro; in den Genuss der Sonderzahlung kommen 130.000 der rund 275.000 Mitarbeiter.

Audi beschäftigt in Deutschland circa 52.500 Menschen, weltweit sind es rund 73.500. In diesem Jahr sollen im Heimatland 1500 neue Mitarbeiter eingestellt werden, weitere 1000 in Mexiko, wo Audi eine neue Fabrik hochzieht. Hohe Investitionen in Werke, neue Modelle und Technologien sowie Rabattschlachten in Europa drückten bei den Ingolstädtern 2013 den operativen Gewinn um mehr als sechs Prozent auf 5,03 Milliarden Euro.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen „All-in“ für den Goldpreis: Die US-Notenbank setzt mit voller Wucht auf Inflation

Die US-Notenbank Fed hält an ihrem inflationären Kurs fest. Eine Zinserhöhung ist trotz Ankündigung sehr ungewiss. Doch eine höhere...

DWN
Finanzen
Finanzen Bank of England hält an lockerer Geldpolitik fest, wartet auf höhere Inflation

Die britische Notenbank belässt Zinsen und Anleihekäufe unverändert. Mit einer Straffung der Geldpolitik will sie vorerst noch warten.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OPEC+ will ab August Ölförderkürzungen lockern, Bank of America mit heftiger Preisprognose

Die OPEC+ plant, ab August 2021 die Drosselung der Ölproduktion zu lockern. Die Bank of America hat eine interessante Prognose zur...

DWN
Finanzen
Finanzen Cannabis auf Rezept: Gegen diese Krankheiten wirkt die Heilpflanze

Cannabis ist vielen nur als Droge bekannt. Dabei nutzen Menschen das Kraut seit Jahrtausenden auch als Heilpflanze. Seit 2017 können...

DWN
Politik
Politik Merkel fordert neue Durchgriffsrechte für EU-Kommissare

Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert neue Durchgriffsrechte für EU-Kommissare in mehreren Bereichen. Die Pandemie habe gezeigt, dass ein...

DWN
Politik
Politik Russland verlegt Kriegsflugzeuge in Richtung des Schwarzen Meeres

Russland verlegt drei U-Boot-Abwehrflugzeuge vom Typ Tu-142 vom Luftwaffenstützpunkt Kipelovo zum russischen Marinestützpunkt in Jeisk....

DWN
Politik
Politik EILMELDUNG: Bombenalarm im Wahlkreis-Büro von Angela Merkel

Im Wahlkreisbüro von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Stralsund hat es am Donnerstag einen Bombenalarm gegeben.

DWN
Politik
Politik Deutschland baut seine Rolle in Libyen nach Absprache mit den USA aus

Deutschland baut seine Rolle im Libyen-Konflikt aus – doch nur in Kooperation mit den USA.