Deutschland

Audi: Weniger Geld für die Mitarbeiter, mehr für die Chefs

Lesezeit: 1 min
11.03.2014 11:31
Beim Autokonzern Audi müssen die Mitarbeiter auf Teile der Erfolgsbeteiligung verzichten. Der Vorstand bekommt jedoch trotz des Gewinnrückgangs 3 Prozent mehr Bezüge.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach einem Gewinnrückgang bekommen die Audi -Mitarbeiter weniger Erfolgsbeteiligung. Für 2013 erhalten die Tarifbeschäftigten in Deutschland im Schnitt rund 6900 Euro, wie der Autobauer am Dienstag in Ingolstadt mitteilte. Im Jahr zuvor waren es noch 8030 Euro. Den Audi-Vorständen wurde zwar minimal weniger variable Vergütung ausgezahlt, allerdings stiegen die Gesamtbezüge des siebenköpfigen Gremiums um etwa drei Prozent auf 23,4 Millionen Euro.

Der Mitarbeiter-Bonus bei Audi fiel höher aus als beim Mutterkonzern VW, wo circa 100.000 Beschäftigte in den westdeutschen Werken durchschnittlich 6200 Euro bekommen, 1000 Euro weniger. Oberklasse-Konkurrent Daimler senkte die Gewinnbeteiligung um 200 Euro auf gut 3000 Euro; in den Genuss der Sonderzahlung kommen 130.000 der rund 275.000 Mitarbeiter.

Audi beschäftigt in Deutschland circa 52.500 Menschen, weltweit sind es rund 73.500. In diesem Jahr sollen im Heimatland 1500 neue Mitarbeiter eingestellt werden, weitere 1000 in Mexiko, wo Audi eine neue Fabrik hochzieht. Hohe Investitionen in Werke, neue Modelle und Technologien sowie Rabattschlachten in Europa drückten bei den Ingolstädtern 2013 den operativen Gewinn um mehr als sechs Prozent auf 5,03 Milliarden Euro.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Brandbrief an Merkel: Deutschland spielt mit dem Verlust seiner mittelständischen Basis

Vertreter des Mittelstands warnen in einem Brandbrief an Bundeskanzlerin Merkel vor einer mutwilligen Zerstörung der wirtschaftlichen...

DWN
Politik
Politik 2021: Jahr der Wahlen - oder der Wählertäuschungen?

2021 ist das Jahr der großen Wahlen. Doch eigentlich ist es egal, für wen sich die Wähler entscheiden, schreibt DWN-Gastautor Henrik...

DWN
Deutschland
Deutschland Flugsicherung läuft gegen geplante Abtretung von Teilen des deutschen Luftraums Sturm

Die Deutsche Flugsicherung sowie die Gewerkschaft der Flugsicherung laufen gegen Pläne der Beratungsgesellschaft Deloitte Sturm.

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: Ein Mann und seine Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...

DWN
Politik
Politik Corona-Überraschung: Funktionär der Kommunistischen Partei China ist Mitglied der Leopoldina

Ein Top-Mitglied der Kommunistischen Partei Chinas ist seit Juli 2020 auch Mitglied der Leopoldina, die die Bundesregierung in der...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Politik
Politik Russen glauben mehrheitlich, das Corona-Virus sei eine von Menschen geschaffene Biowaffe

Eine repräsentative Umfrage hat ergeben, dass zwei Drittel der Russen glauben, das Virus sei eine Biowaffe, und zwei Drittel sich nicht...

DWN
Finanzen
Finanzen Bremer Greensill-Bank in Schieflage, Bafin schickt Sonderbeauftragten

Die Bremer Greensill-Bank ist in Turbulenzen geraten. Das Geldhaus gehört zu einem britisch-australischen Konzern, der seinerseits derzeit...