Politik

Ukraine-Deal: Westen gibt offenbar die Krim auf, Putin verzichtet auf Ost-Ukraine

Lesezeit: 2 min
16.03.2014 16:01
Barack Obama und Wladimir Putin scheinen sich in der Krim-Frage trotz polternder Rhetorik anzunähern. Das Ergebnis könnte lauten: Der Westen lässt den Anschluss der Krim an Russland zu. Im Gegenzug verzichtet Putin vorerst auf weitere Pläne in der Ost-Ukraine. Angela Merkel hat offenbar als Vermittlerin an dem möglichen Deal mitgewirkt.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Merkel  
Putin  
Ukraine  
Russland  
USA  
Lawrow  

In der Krim-Krise ist Bewgung in die zuletzt festgefahrene Diplomatie gekommen: Der Westen findet sich demnach mit dem Anschluss der Krim an Russland ab. Russland könnte demnach darauf verzichten, weitere Gebietsansprüche in der Ost-Ukraine geltend zu machen.

So jedenfalls kann man die jüngsten Signale verstehen, die aus Verhandlungsrunden zwischen den Amerikanern und Russen verlauten. Angela Merkel scheint in diesem Zusammenhang eine wichtige Vermittlerrolle gespielt zu haben.

Merkel hatte dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in einem Telefonat am Sonntag eine rasche Ausweitung der bestehenden OSZE-Präsenz in der Ukraine vorgeschlagen. Eine größere Zahl von Beobachtern solle vor allem in die Brennpunkte im Osten der Ukraine entsandt werden, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert mit. Putin habe die Initiative positiv bewertet. Eine Entscheidung über die Ausweitung des OSZE-Einsatzes solle mit möglichst breiter Zustimmung am Montag bei der Sitzung des Ständigen Rates der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in Wien getroffen werden, sagte Seibert.

Nach Angaben des russischen Präsidialamtes pochte Putin in dem Telefonat auf die Rechtmäßigkeit des umstrittenen Referendums auf der ukrainischen Halbinsel Krim. Es entspreche dem Völkerrecht, habe Putin argumentiert. Russland werde den Ausgang der Volksabstimmung respektieren.

Trotz der Krim-Abstimmung haben auch die Amerikaner Signale einer Lösung ausgemacht. So berichtet die Washington Post, dass Obama die Bereitschaft Putins, "auf den politischen Prozess" zu setzen, als positives Zeichen gewertet habe.

Es wurde erwartet, dass die überwiegend russische Krim-Bevölkerung für einen Anschluss der Halbinsel an die Russische Föderation stimmt. Die Abstimmung sieht vor, dass in der einen oder anderen Weise Russland die Kontrolle über die Krim übernehmen wird (hier).

Der russische Außenminister Sergej Lawrow und sein US-Kollege John Kerry verständigten sich in einem ebenfalls am Sonntag geführten Telefonat darauf, die Krim-Krise durch eine Änderung der ukrainischen Verfassung zu lösen. Das teilte das russische Außenministerium mit.

Es war das erste Ergebnis der tagelangen Gespräche der beiden Außenminister (am Freitag waren die Gespräche noch gescheitert (hier).

Für eine Entspannung der Lage spricht auch eine Einigung zwischen Moskau und Kiew: Russland und die Ukraine haben angesichts der angespannten Lage auf der Krim eine Waffenruhe für die Halbinsel vereinbart. Sie gelte bis zum 21. März, sagte der ukrainische Verteidigungsminister Ihor Tenjuch am Sonntag in Kiew vor Journalisten. Bis zum Freitag würden Soldaten der russischen Schwarzmeerflotte, die auf der Krim stationiert ist, nicht gegen ukrainische Militärstützpunkte vorgehen. "Unsere Militärbasen werden daher mit den Nachschublieferungen fortfahren", sagte der Verteidigungsminister am Rande einer Kabinettssitzung.

Im Grunde können sich weder die Ukraine noch Russland einen Krieg leisten: Die Ukraine ist pleite, Russland wegen seiner hohen Schulden nicht in der Lage, einen Krieg zu finanzieren.

Aus finanziellen Gründen mussten bereits die Amerikaner ihren Waffengang in Syrien abblasen (mehr dazu hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Die USA gehören wegen ihrer Sanktionspolitik vor den Internationalen Gerichtshof

Lesen Sie das Interview von DWN-Autor Ralf Paulsen mit dem ehemaligen Sekretär der UN-Menschenrechtskommission und weltweit anerkannten...

DWN
Politik
Politik "Die russischen Soldaten stehlen alles - selbst Hundehütten"

Die DWN haben ein drittes Telefon-Interview mit dem ukrainischen Musiker Roman Antonyuk geführt, der mit seiner Familie in Lwiw (Lemberg)...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kein "Mist" aus Russland: Bauern schlagen Alarm

Seit die Düngemittel-Importe aus Russland von der EU gestoppt wurden, herrscht Dünge-Mangel auf den europäischen Feldern.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globalisierung am Ende: Lieferketten werden dauerhaft unterbrochen bleiben

Der Abbruch vieler Lieferketten deutet auf das Ende der Globalisierung. Für die Weltwirtschaft wird es kein Zurück zum Zustand vor Corona...

DWN
Politik
Politik Griechenland beschwert sich bei UN wegen türkischer Kampfbomber

Im Konflikt mit der Türkei hat Griechenland nun die UN eingeschaltet. Denn türkische Kampfbomber überfliegen regelmäßig bewohnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Rückkehr zur Normalität: Russland lockert die Geldpolitik

Die russische Notenbank hat ihren Leitzins erneut deutlich gesenkt. Dies markiert den Rückgang zur geldpolitischen Normalität - trotz...

DWN
Deutschland
Deutschland Afrikanische Schweinepest greift auf Baden-Württemberg über

Die für Haus- und Wildschweine hochansteckende und meist tödliche Afrikanische Schweinepest hat erstmals auf ein westdeutsches Bundesland...