Politik

USA: Heimatschutzministerium ließ Gefährder aus Afghanistan ins Land

Lesezeit: 4 min
12.09.2022 10:46
Das US-Heimatschutzministerium arbeitete einem Generalinspekteur zufolge bei der Überprüfung von Einwanderern aus Afghanistan zu ungenau. Es sollen ungeprüft Gefährder ins Land gelassen worden sein.
USA: Heimatschutzministerium ließ Gefährder aus Afghanistan ins Land
Die USA waren bei der Überprüfung von Einwanderern aus Afghanistan nachlässig. (Foto: dpa)
Foto: U.S. Marines

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das US-Heimatschutzministerium hat es versäumt einige der afghanischen Evakuierten, die während der Luftbrücke im Rahmen der OAW (Operation Allies Welcome) in die USA gebracht wurden, vollständig zu überprüfen, wie die Washington Times mit Hinweis auf den Bericht vom Generalinspekteur des Ministeriums in einem Artikel vom 7. September 2022 schreibt. Im Bericht wird davor gewarnt, dass einige Personen, die ein Risiko für die nationale Sicherheit darstellen, tatsächlich ins Land gelassen wurden.

Evakuierung erfolgte überstürzt

Die Evakuierung wurde offenbar so überstürzt durchgeführt, dass das Ministerium die Verfahren spontan abwickelte und die Entscheidungen über die Überprüfung auf Ad-hoc-Basis getroffen wurden, heißt es in dem am Dienstag veröffentlichten Bericht.

Der Bericht stellt fest, dass einem Evakuierten, der gerade von den Taliban aus der Haft befreit worden war, die Einreise in die USA gestattet wurde. Ein anderer Evakuierter erreichte die USA und wurde freigelassen. Drei Monate später stellte das FBI fest: die Person war ein Risiko für die nationale Sicherheit.

Infolgedessen hat das Heimatschutzministerium mindestens zwei Personen auf Bewährung in die Vereinigten Staaten entlassen. Beide stellten ein Risiko für die nationale Sicherheit und die Sicherheit der örtlichen Gemeinden dar. Weiterhin sind möglicherweise weitere bedenkliche Personen zugelassen oder auf Bewährung entlassen worden, so die Schlussfolgerung des Generalinspektors.

Bericht widerspricht Bidens Darstellung

Einer der Gefangenen wurde bei seiner Ankunft auf einem US-Flughafen markiert. Ein Passkontrolleur des Zoll- und Grenzschutzes entdeckte abweichende Informationen im System. Der Passkontrolleur wurde jedoch von einem Vorgesetzten überstimmt und ließ den Evakuierten auf Bewährung frei, so das Ergebnis der Prüfung. Drei Wochen später kennzeichnete das FBI den Flüchtling erneut als Flüchtling. Die US-Amerikanische Einwanderungs- und Zollbehörde nahm die Person auf und schob sie ab.

Der Bericht steht im Gegensatz zu den Behauptungen der Biden-Administration über einen reibungslosen Ablauf, bei dem die Evakuierten gründlich überprüft wurden. Bei der Prüfung stellte man fest, dass Personen, die fragwürdige Namen oder Geburtsdaten angaben, die Einreise gestattet wurde. Die US-Beamten ordneten den Evakuierten einfach ein Geburtsdatum vom 1. Januar zu, egal welches Alter sie angegeben hatten.

Von den rund 89.000 Namen waren mehr als 11.000 mit dem 1. Januar als Geburtsdatum angegeben. Weitere 417 hatten keinen bekannten Vornamen und bei 242 war kein Nachname bekannt. Diese Daten sind nicht ordnungsgemäß mit den Datenbanken der Regierung abgeglichen worden, was das Risiko erhöhte, dass noch gefährlichere Personen unter den afghanischen Evakuierten aufgenommen wurden, so der Generalinspektor.

Aufgrund der kulturellen Unterschiede und der fragwürdigen Daten in den biografischen Feldern war es für das Heimatschutzministerium eine Herausforderung, die Evakuierten vollständig zu überprüfen, so der Generalinspekteur.

Heimatschutzministerium widerspricht dem Bericht

Das Heimatschutzministerium widersprach den Ergebnissen vehement. Es sagte, der Bericht ignoriere die Tatsache, dass die Behörde bei der Überprüfung auf andere Behörden angewiesen sei.

So schrieb Jim H. Crumpacker, der Verbindungsmann des Heimatschutzministeriums dem Generalinspektor in der Antwort des Ministeriums: „Die CBP (United States Customs and Border Protection) war nur ein Teil eines behördenübergreifenden Screening- und Überprüfungsprozesses und hat in der Tat alle afghanischen Staatsangehörigen am Flughafen gescreent, überprüft und kontrolliert.“

Empfehlung für besseren Notfallplan zurückgewiesen

Er wies die beiden Empfehlungen des Generalinspekteurs zurück, einen besseren Notfallplan für derartige Ereignisse zu entwickeln und einen wiederkehrenden Überprüfungsprozess zu entwickeln, um die Evakuierten erneut zu überprüfen. Der Verbindungsmann betonte, dass Evakuierte bereits einer wiederkehrenden Überprüfung unterzogen werden. Crumpacker sagte, die Tatsache, dass der ehemalige Gefangene später aufgespürt und abgeschoben wurde, sei der Beweis dafür, dass das System wie vorgesehen funktioniert.

In einer weiteren Erklärung verteidigte Angelo Fernandez, Sprecher des Innenministeriums, laut Washington Times das Ausmaß der Kontrollen, denen die Afghanen unterzogen werden und hakte die beteiligten Behörden ab: „Das Verteidigungsministerium, das Heimatschutzministerium und das Außenministerium, das Federal Bureau of Investigation, das National Counterterrorism Center und andere Partner der Intelligence Community waren involviert. Afghanische Staatsangehörige, die diese Kontrollen nicht bestanden haben, durften nicht im Rahmen von OAW in die Vereinigten Staaten reisen.“

Republikaner fordern Anerkennung der Empfehlung

Das Problem dabei ist nach Ansicht von Kongressermittlern die Überprüfung selbst, bei der oft falsche Informationen von den Afghanen verwendet und manchmal nicht die richtigen Datenbanken durchsucht wurden. Senator Rob Portman aus Ohio, oberster Republikaner im Heimatschutzausschuss des Senats, nannte den Bericht sehr besorgniserregend und forderte die Regierung Biden auf den Kurs zu ändern und die Empfehlungen des Generalinspekteurs zu akzeptieren.

So erklärte Portman laut Washington Times: „Ich unterstütze die Umsiedlung von Afghanen, die in den letzten 20 Jahren mit uns und unseren Verbündeten im Kampf gestanden haben, aber da wir uns dem 21. Jahrestag des 11. Septembers nähern, sehen sich die Vereinigten Staaten aufgrund der katastrophalen Evakuierung von Afghanen durch die Regierung ohne rigorose und gründliche Überprüfung einer erhöhten Bedrohung gegenüber.“

Luftbrücke brachte Afghanen aus Kabul heraus

Die Luftbrücke brachte vom 14.August - 27.August 2021 Afghanen aus der Hauptstadt Kabul heraus und setzte sie auf bestimmten Standorten in Drittländern ab, wo amerikanische Beamte ihre Identitäten und Fingerabdrücke in staatlichen Datenbanken überprüfen sollten. Wenn diese Überprüfungen keine Warnzeichen ergaben, erhielten die Evakuierten einen „grünen Status“ und durften ohne persönliche Befragung in die USA einreisen.

Diejenigen, die auffällig waren, erhielten den „roten Status“ und sollten so lange am Betreten der Flugzeuge gehindert werden, bis sie untersucht und für den grünen Status freigegeben wurden. Nach ihrer Ankunft in den USA durchliefen sie die gleichen Passkontrollen wie andere einreisende Ausländer.

Zollbehörde bestand auf grünem Status

Im März 2022 waren mindestens 35 Evakuierte ohne „grünen Status“ an Bord von Flügen, so die Prüfung und etwa 1.300 Afghanen erhielten eine Reisegenehmigung, obwohl ihre Fingerabdrücke nicht in Datenbanken überprüft worden waren.

Die Zoll- und Grenzschutzbehörde bestand darauf, dass die 35 Personen bei ihrer Ankunft auf einem US-Flughafen einen grünen Status erhielten. Ursprünglich hätte dies zu einem früheren Zeitpunkt passieren müssen. Der Status wurde aber ausgestellt, bevor sie entlassen wurden.

Die Prüfung ergab, dass einige Mitarbeiter die Schuld an den Fehlern bei der Überprüfung auf die Anweisung zurückführten, die Afghanen schneller durch das Verfahren zu bringen. Die Verwaltung versprach den anderen Gastländern, dass die Evakuierten nicht lange bleiben würden.

Auch Deutschland betroffen

Auch Deutschland ist von der Problematik betroffen. So wurden mehr als 40.000 Evakuierte durch den Prozess geschleust. Die USA versprachen jeden einzelnen Evakuierten in weniger als 10 Tagen zu überprüfen. In Italien waren es 14 Tage. Katar, das mehr als 10.000 Evakuierte aufnahm, war mit 30 Tagen großzügiger.

Es ist die Frage, wie genau im Fall Deutschland die Überprüfung der mehr als 40.000 Evakuierte erfolgte, wenn man die Aussagen des Generalinspekteurs im Bericht liest. Die Gefahr, dass auch in Deutschland unentdeckt Gefährder ins Land gelangt sind, weil die Überprüfungen nicht genau genug waren, ist groß.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Ex-Militärberater Jörg Barandat: „Wasser und Energie sind untrennbar miteinander verbunden.“
19.05.2024

Wasser sollte nicht getrennt von anderen Faktoren wie Energie und Klima betrachtet werden, sagt Jörg Barandat, langjähriger Berater...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Im Sog der Krise: Chinas Immobilienbranche unter Druck
19.05.2024

Seit einigen Jahren belastet die Immobilienkrise China und beeinträchtigt das wirtschaftliche Wachstum. Die Geduld vieler Gläubiger...

DWN
Politik
Politik Unfall des Präsidenten-Hubschraubers im Iran - Lebt der Regierungschef noch?
19.05.2024

Das Schicksal des iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi und Außenministers Hossein Amir-Abdollahian ist unklar, nachdem ihr Hubschrauber...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission unterstützt Lausitz: Auf dem Weg zum "Netto-Null-Valley"
19.05.2024

Wie kann man ohne die Freisetzung von Treibhausgasen produzieren? Das Kohlerevier in der Lausitz strebt danach, als Modellregion in Europa...

DWN
Politik
Politik 75 Jahre Europarat: Ein Jubiläum in turbulenten Zeiten
19.05.2024

Der einst stolze Europarat feiert sein 75-jähriges Bestehen, doch das Jubiläum findet inmitten von Krisen und Unsicherheit statt,...

DWN
Finanzen
Finanzen P2P-Kredite als alternative Geldanlage: Chancen und Risiken
19.05.2024

P2P-Kredite sind eine aufstrebende Anlageklasse, die Privatpersonen ermöglicht, direkt in den Kreditbedarf anderer Privatpersonen zu...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Vom Erfolg zur Krise: Wie Adidas seine Dominanz im Sportmarkt verlor
19.05.2024

Adidas, einst ein Riese im Sportmarkt, kämpft nach katastrophalen Kooperationen und einem Börsenabsturz gegen den Aufstieg von Nike. Mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Kreditanstalt für Wiederaufbau in der Kritik, nutzt Potenzial unzureichend
19.05.2024

Eine neue Studie der Stiftung Klimaneutralität zieht eine kritische Bilanz zur Rolle der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Demnach...