Finanzen

Trotz hoher Zinsen: Dax steigt auf Rekordhoch

Lesezeit: 2 min
16.06.2023 18:10
Der Dax ist am Hexensabbat auf ein neues Rekordhoch gestiegen. Die Sorgen im Hinblick auf die hohen Zinsen scheinen vergessen. Und der Euro liegt auf dem höchsten Stand seit fünf Wochen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Trotz weiter steigender Zinsen bleiben Anleger am deutschen Aktienmarkt in Rekordlaune. Der Leitindex Dax schloss am Freitag 0,4 Prozent fester mit 16.358 Punkten, nachdem er im Verlauf mit 16.427,42 Zählern ein Allzeithoch markiert hatte. Damit übertrumpfte er seine erst am Mittwoch markierte Bestmarke. Auf Wochensicht schaffte der Dax einen Gewinn von gut zweieinhalb Prozent zu. "Im Moment ist die Gier größer als die Angst", sagte Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. "Die einzige Angst, die die meisten aktuell umtreibt, ist die Angst, weitere Kursgewinne zu verpassen."

Auch an den übrigen europäischen Börsen blieb die Stimmung optimistisch: der EuroStoxx50 lag 0,8 Prozent höher bei 4401 Punkten. "Die Investoren sehen zwar das Risiko, dass die Geldpolitik den Bogen überspannen könnte, finden aber dafür in den aktuellen Konjunkturdaten noch keine Anzeichen", sagte Konstantin Oldenburger, Marktanalyst beim Broker CMC Markets. In den USA kamen die Börsen nicht vom Fleck.

Der große Verfallstag an den Terminmärkten, auch bekannt als Hexensabbat, machte sich dagegen kaum bemerkbar. Zu diesem Termin schwanken die Aktienkurse üblicherweise stärker als sonst, weil Investoren die Preise der Wertpapiere, auf die sie Derivate halten, in eine für sie günstige Richtung bewegen wollen.

ZINSAUSSICHTEN BEFLÜGELN EURO - YEN SCHWÄCHER

Am Devisenmarkt sorgte der jüngste Monatsbericht der US-Notenbank für Aufsehen. Die US-Währungshüter sehen demnach bislang keine Anzeichen dafür, dass sich die Teuerung in wichtigen Teilen der US-Dienstleistungsbranche abschwächt. Auch sei der Arbeitsmarkt noch zu stark. Zudem stiegen die Löhne weiter. Am Finanzmarkt werde damit gerechnet, dass die Zinsen nochmals angehoben werden, sagte Craig Erlam, Marktanalyst beim Broker Oanda. Das stützte den Dollar - der Euro gab im Gegenzug um 0,2 Prozent nach auf 1,0943 Dollar und gab damit einen Teil der Gewinne vom Donnerstag nach der EZB-Zinserhöhung ab.

Die Bank of Japan behielt unterdessen ihre ultralockere Geldpolitik bei. Der Yen sackte daraufhin zeitweise zum Euro auf ein neues 15-Jahres-Tief. "Jeder, der auf einen weiter fallenden Yen wettet, sollte wissen, dass die japanische Regierung wahrscheinlich sehr schnell und ohne Vorwarnung eingreift, wenn die Währung noch weiter an Boden verliert", sagte John Vail vom Vermögensverwalter Nikko Asset Management.

AUFTRAGSFLUT TREIBT RHEINMETALL - LENZING BRECHEN EIN

Angelockt von der Aussicht auf lukrative Aufträge legten sich Anleger Rheinmetall ins Depot. Die Papiere kletterten um bis zu fünf Prozent auf 259,90 Euro. Konzernchef Armin Papperger sagte im Reuters-Interview, dass in den kommenden sechs Wochen mit der Bundesrepublik ein Rahmenvertrag im Volumen von "einigen Milliarden Euro" abgeschlossen werde.

In London fielen Travis Perkins um 6,7 Prozent, nachdem sie im Tagesverlauf ein Acht-Monats-Tief markiert hatten. Der Baumarkt-Betreiber rechnet durch die Herausforderungen auf dem britischen Immobilienmarkt mit Ergebnisbelastungen.

An der US-Börse schnellten die Papiere des Staubsaugerroboter-Herstellers iRobot um mehr als ein Fünftel nach oben. Die britische Wettbewerbsaufsicht hat Amazon grünes Licht für die 1,7 Milliarden Dollar schwere Übernahme gegeben. (Reuters)


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Bauernproteste in Deutschland: Ist eine Zufriedenstellung der Landwirte möglich?
16.07.2024

Die Landwirtschaft in Deutschland steht vor erheblichen Herausforderungen: Die jüngsten Bauernproteste im Dezember 2023 und Januar 2024...

DWN
Technologie
Technologie Vision Weltraumbahnhof - Studenten entwickeln Rakete "Aquila Maris"
16.07.2024

Es ist der Probelauf für eine Zukunftsvision: ein deutscher Weltraumbahnhof auf dem Wasser. Längst sollte es losgehen - doch plötzlich...

DWN
Politik
Politik Republikaner nominieren Trump offiziell für die Präsidentschaftswahlen
15.07.2024

Die Republikaner haben Donald Trump offiziell als ihren Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen nominiert. Trump erreichte beim...

DWN
Finanzen
Finanzen Ehegattensplitting: Paus fordert das Ende, Lindner-Ressort widerspricht
15.07.2024

Mit der geplanten Reform der Steuerklassen bereitet die Bundesregierung laut Familienministerin Lisa Paus das Ende des Ehegattensplittings...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN-Marktausblick: Attentat auf Donald Trump folgenlos – reguläre Wirtschaftsdaten bestimmen das Geschehen
15.07.2024

Auf den Anschlag auf US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump reagieren die Finanz- und Rohstoffmärkte gelassen. Inflationsdaten bleiben...

DWN
Politik
Politik Ulrich Schneider zum umstrittenen Bürgergeld: „Ohne Barmherzigkeit kann Solidarität sehr hart werden.“
15.07.2024

In der Öffentlichkeit wird über das Bürgergeld immer häufiger diskutiert. In Zeiten von Wirtschaftskrise und Aufrüstung erscheint es...

DWN
Politik
Politik Nach Trump-Attentat: Trump und Biden werben für Einheit
15.07.2024

Nach dem Attentat auf den Präsidentschaftsbewerber Donald Trump rufen sowohl der Republikaner als auch der demokratische Amtsinhaber Joe...

DWN
Panorama
Panorama Positive Bilanz der Sicherheitsbehörden nach der Fußball-EM
15.07.2024

Vor der Fußball-Europameisterschaft waren Bedenken bezüglich potenzieller Sicherheitsrisiken weit verbreitet. Nach Abschluss des Turniers...