Politik

Italien: Anführer der Forconi-Bewegung festgenommen

Lesezeit: 1 min
02.04.2014 16:04
Der Anführer der Forconi-Bewegung und 23 weitere Personen sind festgenommen worden. Sie sollen gewalttätige Aktionen geplant haben, um Venedig von Rom abzuspalten.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die italienische Polizei hat nach dem Referendum zur Unabhängigkeit Venetiens 24 Personen festgenommen. Sie sollen Gewalt-Initiativen geplant und zum Teil durchgeführt haben, um die Abspaltung Veneziens von Rom durchzusetzen. Gegen weitere 27 Personen wird ermittelt.

Unter den Festgenommenen soll auch Franco Rocchetta sein, der Gründer der „Lega Veneta“ und Anführer der Forconi-Bewegung, berichtet La Repubblica. Die sogenannte „Mistgabel“-Bewegung sorgte in den vergangenen Monaten mit Protesten und Märschen gegen Rom für Aufmerksamkeit (mehr hier).

Den Verhafteten werden beschuldigt, ein gepanzertes Fahrzeug für eine „Aktion“ auf dem Markusplatz in Venedig gebaut zu haben. Dazu wurde ein Traktor zum Panzer umgebaut und mit einer 12-Millimeter-Kanone ausgestattet. Zudem sollen die Verdächtigen über Albanien mit Waffen versorgt worden sein, so der Vorwurf.

Die Initiatoren des Venedig-Referendum „Plebiscito.eu“ wollen sich am Mittwochabend auf dem Markusplatz versammeln. Die Lega Nord hat eine Kundgebung für Sonntag in Verona angekündigt, um gegen die Festnahmen und die Ermittlungen zu protestieren.

Mehr als 2,1 Millionen Venezianer haben in einem Voting Ende März für die Unabhängigkeit Veneziens gestimmt. Die privaten Organisatoren wollen nun ein offizielles Referendum. Man wolle keine Steuern mehr für die italienische Regierung in Rom zahlen, so das Ziel der Bewegung (hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wirtschaft kritisiert Lockdown-Verlängerung: Einzelhandel und Gastgewerbe werden im Regen stehen gelassen

Wirtschaftsverbände kritisieren die neuesten Beschlüsse der Bundesregierung als Nackenschlag für deutsche Firmen - insbesondere für...

DWN
Technologie
Technologie Edward Snowden: Die Lockdowns machen Geheimdienste und Konzerne noch mächtiger

Die weltweiten Lockdowns sind die Fortsetzung einer Entwicklung, die der frühere NSA-Mitarbeiter Edward Snowden seit langem kritisiert:...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Herzogin Meghan nennt britisches Königshaus „die Firma“

Herzogin Meghan hat das britische Königshaus im Streit als „Firma“ bezeichnet. Diese Einschätzung ist zutreffend, die Krone ist...

DWN
Politik
Politik Rückkehr des Nordirland-Konflikts? Pro-britische Milizen setzen Unterstützung für historisches Karfreitags-Abkommen aus

In Nordirland spitzt sich die Lage nach dem Brexit zu. Mehrere protestantisch-britische Milizen kündigen eine Aussetzung des historischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Showdown in Leipzig: Linksradikales Bündnis will Demo gegen die Corona-Politik mit „zivilem Ungehorsam“ blockieren

Am Samstag werden in Leipzig Tausende mit Autokorsos gegen die Corona-Politik der Bundesregierung demonstrieren. Ein linksradikales...

DWN
Finanzen
Finanzen Wenn sich die Börse überhitzt, bringt Gold Sicherheit ins Portfolio

Die Daten zeigen es: Wenn es an der Börse stark bergab geht, dann haben in der Vergangenheit jene Investoren gut abgeschnitten, die...

DWN
Politik
Politik Staatsanwaltschaft hebt großes Bestechungs-Netzwerk Aserbaidschans in Europa aus

Im Zuge von Ermittlungen gegen ein angeblich von Aserbaidschan unterhaltenes Bestechungssystem in Europa finden derzeit Razzien bei einem...

DWN
Politik
Politik Rechnung auf dem Bierdeckel? Neue Grundsteuer kommt kaum voran

Ab 2025 muss die Grundsteuer für Immobilienbesitzer neu berechnet werden. Das schreibt das Verfassungsgericht vor, weil derzeit mit...